Jens Krumeich

Forschungsinteressen
Werdegang
Veröffentlichungen
Lehre
Projekte/Links

Mitarbeiter im DFG-Projekt

»Wir sagen ab der internationalen Gelehrtenrepublik«? Internationale akademische Beziehungen Deutschlands von 1933 bis 1945

 

Universität Heidelberg
Germanistisches Seminar
Hauptstr. 207–209
D – 69117 Heidelberg

E-Mail

Dienstraum: PB 039

 

Forschungsinteressen

  • Dissertationsthema: Befreites Lachen? Studien zu Theorie und Praxis des Komischen von der NS-Zeit bis in die frühe Adenauer-Ära (ca. 1933 bis 1955) 
  • Fach- und Wissenschaftsgeschichte der Germanistik
  • Komiktheorie und literarische Satire
  • Deutsche Literaturgeschichte von der Weimarer Republik bis zur Nachkriegszeit
  • Gegenwartsliteratur

 

Werdegang
  • seit 2018: Promotionsstudium, Universität Heidelberg (seit 09/2019 gefördert durch die Friedrich-Ebert-Stiftung)
  • 2011–2017: Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität Stuttgart
    • 2017: Staatsexamen Universität Stuttgart, Philosophie und Deutsch mit einer Arbeit zu Fritz Martini
    • 2016: ERASMUS-Aufenthalt an der Université du Luxembourg 
    • 2013–2017: Hilfskraft am Institut für Literaturwissenschaft, Universität Stuttgart

 

Veröffentlichungen

Monografie

  • Andrea Albrecht und Jens Krumeich: Fritz Martini (1909–1991) und die deutsche Literaturwissenschaft vor und nach 1945 [in Vorbereitung; voraussichtlich 2021].

Aufsätze

  • Andrea Albrecht und Jens Krumeich: Der Germanist Fritz Martini als Gutachter über Akteure der NS-Zeit. In: Scientia Poetica 25 (2021), S. 307–329 [im Erscheinen].
  • Andrea Albrecht und Jens Krumeich: »Taten besiegen Tinte«? Propagandistische Demontagen antifaschistischer Bildsatiren in der NS-Zeit. In: Grenzen des Sag- und Zeigbaren. Humor im Bild von 1900 bis heute, hg. v. Frank Becker und Antonia Gießmann-Konrads. Darmstadt 2020, S. 137–155.
  • Jens Krumeich: »Germanist[], ohne Germanist zu sein«? Daniel Kehlmann und die literaturwissenschaftliche Forschung. In: Daniel Kehlmann und die Gegenwartsliteratur. Dialogische Poetik, Werkpolitik und Populäres Schreiben, hg. v. Fabian Lampart, Michael Navratil, Iuditha Balint, Natalie Moser und Anna-Marie Humbert. Berlin/Boston 2020, S. 201–227.

Rezensionen und Tagungsberichte

Lexikonartikel und kleinere Beiträge

  • Jens Krumeich: Fritz Martini. In: Baden-Württembergische Biographien. Bd. VIII, hg. im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg v. Martin Furtwängler. Stuttgart [im Erscheinen, vorauss. 2021].
  • Jens Krumeich und Marcus Willand: Interview mit Dirk Gieselmann. In: Non Fiktion. Arsenal der anderen Gattungen 12.1 (2017), S. 127–134.

 

Lehre

  • SoSe 2021, Proseminar: Daniel Kehlmann und die Gegenwartsliteratur (gemeinsam mit Benjamin Krautter, M.A.)
  • WiSe 2019/20, Übung: »…aber sie muß rein, sie muß frisch, sie muß gekonnt sein«. Unterhaltungsliteratur ›unterm Hakenkreuz‹ (gemeinsam mit Katrin Hudey, M.A.)
  • SoSe 2018, Proseminar: Rainald Grebe im Schnittfeld der Bänkelsang- und Volksliedtradition (gemeinsam mit Dr. Tilman Venzl)

 

Mitgliedschaften

Letzte Änderung: 23.09.2021
zum Seitenanfang/up