Bereichsbild
Kontakt

Büro des Personalrats

Thibautstraße 1
69115 Heidelberg
(zum Lageplan)

Tel.: (06221) 54-8271
Fax: (06221) 54-4807
E-Mail: sekretariat@personalrat.uni-heidelberg.de

Siehe auch unsere Seite
"
Büro des Personalrats"

 
ECHO Mai 2018

Die aktuelle Ausgabe des ECHO, der Zeitschrift des Personalrats, vom Mai 2018 steht (innerhalb des Campus-Netzes!) zum Download zur Verfügung.​Echo 20181 Deck







 

Aktuelles

Willkommen auf der Homepage des Personalrats. Hier informieren wir Sie über Fragen rund um den Arbeitsplatz Universität. Wenn Sie Informationen vermissen oder Anregungen haben, teilen Sie uns das bitte mit.

 

  • 21.03.2019 Zuschüsse des Arbeitgebers zu Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind ab diesem Jahr steuerfrei. Dies hat - neben dem mittelbaren Steuervorteil -  zur Folge, dass der Landeszuschuss auch für Jahreskarten der DB in Anspruch genommen werden kann.
  • 20.03.2019 Das Finanzministerium hat bereits kurz nach dem Tarifabschluss für die Beschäftigten angekündigt, das Ergebnis auch auf die Beamtengehälter zu übertragen und einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzubereiten.
  • 25.02.2019 Aufgrund des Warnstreiks im Rahmen der Tarifverhandlungen ist das Personalratsbüro am Dienstag, den 26. Februar 2019 ganztägig geschlossen. Weitere Informationen zu ganztägigen Warnstreiks finden Sie hier.
  • 13.12.2018 Der Preis für das Jobticket erhöht sich ab 01.01.2019 um 1,60 € auf 43,90 €. Das Jobticket II (Landes-Jobticket) wird um 2,30 € teurer und kostet dann 87,20 €; hierauf gibt es einen Landeszuschuss von 25 €.

  • 12.12.2018 Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat am 18. Oktober die in Baden-Württemberg praktizierte Absenkung der Eingangsbesoldung im gehobenen und höheren Dienst für verfassungswidrig erklärt. Das Land hat angekündigt, dass es das Urteil umsetzen und den betroffenen Beamtinnen und Beamten im zweiten Quartal 2019 Nachzahlungen leisten wird.

  • 19.02.2018 Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat im Dezember die Absenkung der Einkommensgrenze für Ehegatten in Bezug auf ihre Berücksichtigung bei der Beihilfe für unwirksam erklärt. Betroffene sollten ggf. gegen entsprechende ablehnende Beihilfebescheide Widerspruch einlegen.

 

Die älteren Meldungen finden Sie auf unserer Archiv-Seite.

 

 

Seitenbearbeiter: Personalrat
Letzte Änderung: 21.03.2019
zum Seitenanfang/up