Bereichsbild
kontakt

Kommunikation und Marketing Pressestelle
Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

 
weitere informationen
SUCHE

100. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. Heinz Leferenz

15. Juli 2013

Der Psychiater und Jurist war der erste Direktor des Instituts für Kriminologie

Der Gründungsdirektor des Instituts für Kriminologie an der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Dr. Heinz Leferenz, ist am 15. Juli 2013 100 Jahre alt geworden. Der Psychiater und Jurist leitete das zur Juristischen Fakultät gehörende Institut von 1962 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1978, nachdem er 1959 den ersten ausschließlich kriminologischen Lehrstuhl in der Bundesrepublik Deutschland übernommen hatte. „Die Kriminologie hat Heinz Leferenz viel zu verdanken. Er hat ihre Entwicklung in vielfältiger Hinsicht gefördert und hat zudem viele junge Wissenschaftler verständnisvoll unterstützt“, erklärt der aktuelle Direktor des Instituts für Kriminologie, Prof. Dr. Dieter Dölling.

Der gebürtige Heidelberger Leferenz studierte an der Ruperto Carola Rechtswissenschaft und Medizin. Nach der Promotion in beiden Fächern war er von 1946 an Assistent an der Psychiatrischen Klinik der Universität Heidelberg. Von 1952 bis 1960 leitete er dort die Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Erziehungsberatungsstelle. 1956 habilitierte sich Heinz Leferenz mit einer Arbeit über „Die Kriminalität der Kinder“ an der Heidelberger Juristischen Fakultät.

Die Schwerpunkte seiner Forschungen lagen auf den Gebieten Schuldfähigkeitsbegutachtung, Kriminalprognose, Glaubwürdigkeitsbegutachtung und Jugendkriminalität. Prof. Leferenz war viele Jahre Vorstandsmitglied der Gesellschaft für die gesamte Kriminologie, Begründer und Herausgeber der Heidelberger Dokumentation der deutschsprachigen kriminologischen Literatur, die inzwischen in die von den Tübinger und Heidelberger Instituten für Kriminologie betriebene Datenbank KRIMDOK übergegangen ist. Als Mitherausgeber betreute er die Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft. Außerdem wirkte er als Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Mitglied des Kuratoriums und des Fachbeirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg und Mitgestalter der Kolloquien der südwestdeutschen und schweizerischen kriminologischen Institute und Lehrstühle.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 11.07.2014
zum Seitenanfang/up