SUCHE

Exzellenzstrategie: Cluster-Anträge

 

Exzellenzcluster-Anträge

In der Förderlinie Exzellenzcluster stellt sich die Universität Heidelberg mit drei Vollanträgen dem Wettbewerb im Rahmen der „Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder“: „3D Matter Made to Order“ und „Exploring Dark Matter“ sowie „STRUCTURES“ - die beiden erstgenannten zusammen mit dem Karlsruher Institut für Technologie.
 

3D Matter Made to Order (3DMM2O)
antragstellende Universitäten Karlsruher Institut für Technologie*
Universität Heidelberg
Sprecher Prof. Dr. Martin Wegener, Karlsruher Institut für Technologie (Institut für Angewandte Physik/Institut für Nanotechnologie)
Prof. Dr. Uwe Bunz, Universität Heidelberg (Organisch-Chemisches Institut )
Die gemeinsam vom Karlsruher Institut für Technologie und der Universität Heidelberg getragene Initiative „3D Matter Made to Order“ verfolgt in der Verbindung von Natur- und Ingenieurwissenschaften einen stark interdisziplinären Ansatz. Der Forschungscluster nimmt dreidimensionale additive Fertigungstechniken in den Blick – von der Ebene der Moleküle bis hin zu makroskopischen Abmessungen. So sollen Bauteile und Systeme im Nanodruckverfahren mit höchster Prozessgeschwindigkeit und Auflösung entstehen und die Voraussetzungen für neuartige Anwendungen in Material- und Lebenswissenschaften schaffen.
http://www.3dmattermadetoorder.kit.edu/

(*mittelverwaltende Hochschule)

 

Exploring Dark Matter – Properties and Interactions of an Invisible World
antragstellende Universitäten Universität Heidelberg*
Karlsruher Institut für Technologie
Sprecher/-in Prof. Dr. Stephanie Hansmann-Menzemer, Universität Heidelberg (Physikalisches Institut)
Prof. Dr. Marc Weber, Karlsruher Institut für Technologie (Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik)

Die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie verfolgen mit der Initiative „Exploring Dark Matter“ gemeinsam die Erforschung der Dunklen Materie. 85 Prozent der Materie im Universum wird von Dunkler Materie gebildet, sie ist unsichtbar und kann bislang nur über ihre gravitative Wechselwirkung identifiziert werden. Der Forschungscluster bringt gezielt Teilchen- und Astroteilchenphysiker, Astrophysiker, Kosmologen und Ingenieure zusammen, um der Lösung des Rätsels näher zu kommen.

(*mittelverwaltende Hochschule)

 

STRUCTURES: A unifying approach to emergent phenomena in the physical world, mathematics, and complex data
antragstellende Universität Universität Heidelberg
Sprecher/-in Prof. Dr. Manfred Salmhofer (Institut für Theoretische Physik)
Prof. Dr. Anna Wienhard (Mathematisches Institut)
Prof. Dr. Ralf S. Klessen (Zentrum für Astronomie )
Fragen der Entstehung, Rolle und Aufdeckung von Struktur in einem weiten Bereich von Naturphänomenen – von der subatomaren Teilchenphysik zur Kosmologie und von der fundamentalen Quantenphysik zur Neurowissenschaft – stehen im Mittelpunkt der Initiative STRUCTURES. Die im Forschungscluster verankerten Konzepte und Methoden sind von zentraler Bedeutung, um relevante Strukturen in großen Datenmengen zu finden und innovative analoge Rechner zu entwickeln.

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 16.04.2018
zum Seitenanfang/up