Kontakt

Heidelberg Zentrum
Kulturelles Erbe

Geschäftsführender Direktor
Prof. Dr. Christian Witschel
Marstallhof 4
69117 Heidelberg
06221/54 2231
christian.witschel@zaw.uni-heidelberg.de

Geschäftsführerin
Johanna Baumgärtel, M.A.
(als Elternzeitvertretung für Michaela Böttner, M.A.)
Marstallstr. 6
69117 Heidelberg
06221/54 3615
baumgaertel@uni-heidelberg.de
Arbeitszeiten:
Mo, Di und Do: 8.00-12.30 Uhr,
Mi: 8.00-17.30 Uhr

 
HCCH in den Medien

Das HCCH veranstaltet gemeinsam mit dem SFB 933  "Materiale Textkulturen" derzeit die Reihe "Heidelberger Schriftstücke. Sammlung und Forschung". Einen Presseartikel zum Besuch im Kurpfälzischen Museum finden Sie hier. Auf dem Blog können Sie der Veranstaltungsreihe folgen.

------------------------------------------

Das HCCH richtet gemeinsam mit dem SFB 933 "Materiale Textkulturen" im Sommersemester die Akademische Mittagspause zum Thema "5300 Jahre Schrift. Eine kleine Menschheitsgeschichte in 61 Motiven." aus. Das Programm mit allen Terminen und weiteren Informationen finden Sie hier. Die Rhein-Neckar Zeitung berichtete über die Auftaktveranstaltung am 20. April. Einen Bericht des Mannheimer Morgens über die Veranstaltungsreihe finden Sie hier. 

------------------------------------------

Der Kooperationsvertrag, den die Universität Heidelberg / HCCH und die Stadt Ladenburg / das Lobdengau-Museum am 19. Januar im feierlichen Rahmen unterzeichnet haben, ist in den Medien auf große Resonanz gestoßen. Hier finden Sie dazu den Bericht der RNZ und des Mannheimer Morgen.
Der Gewinn dieser Kooperation zeigt sich auch im HEiKA finanzierten Forschungsprojekt "Multidimensionalen Sicht- und Erfahrbarmachung von Kulturerbe: Musieke". Wissenschaftler aus Karlsruhe und Heidelberg erarbeiten dort am Beispiel der Ladenburger Iuppitergigantensäule Methoden und Instrumene zu nachhaltigen Sicht- und Erfahrbarmachung von kulturellem Erbe. Weitere Informationen finden Sie hier.

------------------------------------------

Gemeinsam mit dem Lobdengau-Museum Ladenburg hat das HCCH den Workshop
„Ladenburg und der Lobdengau zwischen dem 3. und dem 9. Jahrhundert n. Chr. – neue archäologische und historische Erkenntnisse“
vom 27. bis 28. November 2014 in Ladenburg ausgerichtet. Der Mannheimer Morgen berichtete ausführlich über Professor Dr. Christian Witschels Abendvortrag (hier) sowie Professor Dr. Matthias Untermanns Vortrag (hier). Ein Interview mit Dr. Andreas Hensen, dem Direktor des Lobdengau-Museums, finden Sie hier.

------------------------------------------

Einen Bericht über die Exkursion im Rahmen der Lehrveranstaltung „Wie kann Kulturelles Erbe für eine breitere Öffentlichkeit präsentiert werden? Das Beispiel des ‚Zullestein‘ – spätrömischer Burgus, karolingischer Hafen, mittelalterliche Burg“ zum 'Zullestein' vom 11.12.2014 im Mannheimer Morgen finden Sie hier.

------------------------------------------

Im Mannheimer Morgen erschien am Samstag, dem 07.12.2013 ein ausführlicher Bericht über die konstruktive und erfolgreiche Kooperation des HCCH mit dem Lobdengau-Museum Ladenburg. Den vollständigen Artikel "Geballte wissenschaftliche Kompetenz für die Römerstadt" finden Sie hier

------------------------------------------

Am 7. Juni 2013 erschien in der Rhein-Neckar-Zeitung ein Bericht über die Uruk-Warka Sammlung, die sich im HCCH befindet. Teile der Sammlung sind zurzeit im Rahmen der Ausstellung "Uruk. 5000 Jahre Megacity" im Berliner Pergamonmuseum zu sehen. Den vollständigen Artikel finden Sie hier [Rhein-Neckar-Zeitung]

------------------------------------------

Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete am 25. September 2012 über das HCCH und würdigte es als „innovative Antwort auf die Herausforderungen […], die heute an eine moderne Universität gestellt werden“.
[Rhein-Neckar-Zeitung] (PDF, 1MB)

 

Veranstaltungen

Inschriften

 

Workshop "Endangerment of Cultural Heritage"

February 23rd to 24th 2018 at Heidelberg University

The Heidelberg Center for Cultural Heritage invites you to the final event of the Summer School Series "Endangerment of Cultural Heritage".

The Workshops takes place at Heidelberg University from February 23rd to 24th and aims to bring together former participants of the Summer School Series, young researchers and renowned experts to discuss recent developments. Please find more informations here.

Please contact Johanna Baumgärtel if you have any questions. There is no participation fee, unfortunately, we're not able to offer any financial support, e. g. reimbursement of travel or accommodation costs, either.

Please register via e-mail here. The number of participants is limited, though.

 

Heidelberger Schriftstücke - Sammlung und Forschung

an wechselnden Orten, jeden zweiten Donnerstag im Monat des Jahres 2018

Schrift ist überall. Unser Alltag ist ohne Schrift nicht vorstellbar.Sie begegnet uns auf Verkehrsschildern, beim Bäcker, auf der Zuckerdose, in SMS, in Briefen, in Büchern, auf Hauswänden, auf dem kleinen Zettelchen im Pullover... Treten Sie einen Schritt zurück aus der beschrifteten Gegenwart. Lernen Sie ungewöhnliche, alte oder besonders wertvolle Schriftstücke kennen. Dazu laden Sie das Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) und der Sonderforschungsbereich 933 "Materiale Textkulturen" der Universität Heidelberg mit zwölf Sammlungen und Museen in und um Heidelberg ein, die zu diesem Anlass sonst unzugängliche Objekte hervorholen oder Ihnen bereits bekannte in neues Licht rücken.

Die Ortstermine finden an jedem zweiten Donnerstag im Monat von 17.00 - 18.00 Uhr statt. Da unsere Schriftstücke zum Teil in kleinen, sonst geschlossenen Sammlungen verwahrt werden, können immer nur 15 Teilnehmer zu einer Veranstaltung kommen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Plätze vergeben wir im Losverfahren. Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an die Adresse schrift@uni-heidelberg.de um sich und max. eine weitere Person anzumelden. Wir losen die Teilnahme unter den eingegangenen Anmeldungen für jeden Termin aus. Wenn Sie gelost wurden, erhalten Sie eine Woche vor der Veranstaltung eine Anmeldebestätigung. Leider verfügen nicht alle Einrichtungen über barrierefreie Zugänge. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie darauf angewiesen sein sollten. Vielen Dank!

Sie können uns bei Fragen per E-Mail oder telefonisch unter 06221 - 54 3964 erreichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Sommerkurs "Paläographie. Lateinische Schrift" vom 27. August bis 07. September 2018 in Heidelberg

Die Abteilung Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit des Historischen Seminars bietet vom 27. August bis zum 07. September 2018 zum vierten Mal eine Sommerakademie zum Thema "Paläographie" in Heidelberg an.

Gegenstand des Kurses ist die lateinische Schrift (vom Anfang bis ins 20. Jahrhundert) und die Vermittlung ihrer Grundlagen. Fragen zur
Schriftgeschichte werden mit traditionellen und modernen Ansätzen diskutiert. Die Teilnehmer erwerben Datierungs- und Lokalisierungssicherheit und eine Lesekompetenz, die zwei Jahrtausende Schriftlichkeit umfasst.

Die Teilnehmer werden einzelne Schrifttafeln gemeinsam lesen, methodische Ansätze samt Forschungsliteratur besprechen und ihre Ergbnisse im Plenum sichern. Flankiert wird der Kurs durch Veranstaltungen, in denen Sonderthemen der Paläographie und neuere Forschungserträge vorgestellt werden.

Die Anmeldefrist läuft bis zum 30. April 2018.

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 20.02.2018
zum Seitenanfang/up