Bereichsbild
Kontakt

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

 
Weitere Informationen
 
SUCHE

„Der gemeinsame Spirit ist spürbar“

22. Oktober 2018

In seiner Rede zur Jahresfeier blickt der Rektor auf die Entwicklung des vergangenen Jahres und die Herausforderungen in der Exzellenzstrategie

Jahresfeier

Fotos: Rothe

Eröffnung des neuen Akademischen Jahres: Für den musikalischen Rahmen sorgten Sängerinnen und Sänger der Capella Carolina sowie UniBrass, ein Blechbläserensemble des Collegium Musicum. Die Moderation der Veranstaltung übernahm der Theologe Prof. Dr. Helmut Schwier.

„Regional, europäisch, international – so stellen wir uns auf, so sind wir aufgestellt.“ Mit einem Überblick über die aktuellen Entwicklungen in Forschung, Lehre und Studium sowie einem Ausblick auf den Fortgang des Exzellenzwettbewerbs eröffnete Universitätsrektor Prof. Dr. Bernhard Eitel die Jahresfeier, mit der die Universität Heidelberg traditionell in das neue Akademische Jahr startet. Zahlreiche Universitätsangehörige sowie Freunde, Förderer und Ehemalige hatten sich in der Aula der Alten Universität zusammengefunden, um zugleich den 632. Jahrestag der Ruperto Carola zu begehen.

In seiner Rede spannte der Rektor den Bogen vom kurz vor der Fertigstellung stehenden CATS, dem Zentrum für die Asienwissenschaften und die Transkulturellen Studien, über die Heidelberg School of Education und den neu strukturierten Lehramtsstudiengängen bis hin zu „Heidelberg 4 Life“ – dem neuen Innovationscampus mit lebenswissenschaftlichem Schwerpunkt, den die Forschungspolitik in Baden-Württemberg setzt. Mit der Förderung des Wissenschaftlichen Rechnens werde die herausgehobene Stellung der Universität im Bereich der Computational Sciences weiter ausgebaut, so Prof. Eitel, der dabei auch auf das Europäische Zentrum für Neuromorphes Computing einging. „Das Schlagwortgerede um Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen findet hier seinen konkreten Niederschlag“, sagte der Rektor. Gut aufgestellt sei auch die Medizinische Fakultät Mannheim. „Mit der vaskulär orientierten Forschung, der besonderen Ausrichtung in der Medizintechnik und der Verknüpfung mit dem sich im Ausbau befindlichen Zentralinstitut für Seelische Gesundheit macht der Standort gerade eine prosperierende Phase durch.“

Im Zusammenhang mit dem Thema Internationalisierung und international orientierte Forschungsuniversität verwies der Rektor auf die in diesem Jahr realisierte European University Alliance „4EU“ mit der Karls-Universität in Prag, der Universität Sorbonne in Paris und der Universität Warschau, die noch erweitert werden soll. „In Indien bauen wir derzeit das Heidelberg Center Südasien aus, mit HeKKSAGOn vertiefen wir unsere Beziehungen zu Japan, insbesondere mit Kyoto und zum Beispiel dem ersten gemeinsamen geisteswissenschaftlichen Studiengang mit einer japanischen Universität, und im Heideberg Center Lateinamerika müssen wir im kommenden Jahr neue Ziele definieren.“ Prof. Eitel würdigte zugleich die Aktivitäten der Auslandsvertretung in New York und der Heidelberg University Association in den USA, die vor kurzem ihr zehnjähriges Bestehen feiern konnte.

In seiner Rede ging der Rektor auch auf die jüngsten Clusterentscheidungen mit zwei bewilligten Initiativen und den Fortgang der Antragstellung in der Exzellenzstrategie ein. „In den vergangenen Monaten ist die Universität mit Blick auf die Herausforderungen zusammengerückt. Das unterscheidet uns von vielen anderen Einrichtungen“, sagte der Rektor und betonte weiter: „Ein Wettbewerb, der über Jahre Kräfte bündelt, stellt sich selbst in Frage.“ Heidelberg gehöre dennoch zu den Hochschulen, die nun ihren Antrag als Exzellenzuniversität stellen könnten. „Wir sind in dieser Spitzengruppe, nicht ohne vorhergegangene Enttäuschungen, aber mit Mut und Zuversicht, denn der gemeinsame Spirit ist spürbar, viele, sehr viele wollen sich engagieren, wollen mithelfen und Verantwortung für diese letzte Spurtstrecke mitübernehmen.“

Jahresfeier
Ehrung für eine Unterstützerin und Mentorin der Universität: Dr. Caroline von Kretschmann wurde in den Kreis der Ehrensenatoren aufgenommen. Der Rektor würdigte sie als Botschafterin der Ruperto Carola und als Bindeglied zwischen Universität und Bürgergesellschaft.
Jahresfeier
Wissenschaftliches Publizieren: Mit der Bedeutung von Open Access, dem Publikationsdruck für junge Wissenschaftler und der Zukunft des gedruckten Buches beschäftigten sich im Wissenschaftsgespräch der Historiker Prof. Dr. Bernd Schneidmüller (von links nach rechts), FAZ-Redakteurin und Moderatorin Dr. Heike Schmoll, die Psychologin Dr. Anna-Lena Zietlow und Bibliotheksdirektor Dr. Veit Probst.
Jahresfeier
Auszeichnung für junge Heidelberger Wissenschaftler: Mit dem Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis 2018 zeichnete der Rektor (von links nach rechts) das Team Dr. Anna-Lena Zietlow, Dr. Martin F. Gerchen und Dr. Monika Eckstein sowie Dr. Astrid Eichhorn und Dr. Lianming Wang aus – in Anwesenheit des Preisstifers Dr. Klaus-Georg Hengstberger (rechts).
Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 22.10.2018
zum Seitenanfang/up