Veranstaltungen
Neu erschienen
 
Jahrbuch
Buchveröffentlichung
Buchveröffentlichung2
ANDREAS LANGER, JOHANNES EURICH, & SIMON GÜNTER
 
 
Wiesbaden 2018

 

Buchveröffentlichung
JOHANNES EURICH, MARKUS GLATZ-SCHMALLEGGER & ANNE PARPAN-BLASER
 
 
Wiesbaden 2018

 

 
VDWI 59
VDWI 59
JOHANNES EURICH & MARKUS GLATZ-SCHMALLEGGER
 
 
Leipzig 2018

 

 
VDWI 58
VDWI 58
TERESA A. K. KAYA
 
 
Leipzig 2017

 

 
VDWI 57
VDWI 57
PAUL PHILIPPI
 
 
Leipzig 2017

 

 
VDWI 56
VDWI 56
ROBERT BACHERT
 
 
Leipzig 2017

 

 
Newsletter
Links
Theologie > DWI >

Neues Forschungsprojekt AMBIGOAL im Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg

 

Das Diakoniewissenschaftliche Institut beteiligt sich an dem neuen Forschungsprojekt „AMBIGOAL – Ambulante integrierte Gesundheitszentren zur Optimierung der ärztlichen Versorgung und Pflege im ländlichen Raum“, das vom Institut für Public Health der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg koordiniert wird und einen der ersten 8 Standorte bildet, die im Rahmen des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert wird. Zentral geht es dabei um die Entwicklung multiprofessioneller, sektorübergreifender, digital unterstützter Versorgungskonzepte im ländlichen Raum. Dem Konsortium gehören neben dem genannten Institut für Public Health das Universitätsklinikum Mannheim und das Diakoniewissenschaftlichen Institut der Universität Heidelberg sowie verschiedene Regionalverbände, Landkreise und Gemeinden, Arztpraxen, die SHE AG Ludwigshafen für den KMU-Verbund KIPROSPER und die Landesvertretung Baden-Württemberg der Barmer Ersatzkasse an.

 

Das Projekt AMBIGOAL arbeitet an einer Lösung für Herausforderungen der regionalen Gesundheitsversorgung, die durch zwei Tendenzen gekennzeichnet sind: es gibt einerseits immer weniger Hausarztsitze, andererseits steigt der Bedarf nach ambulanter ärztlicher Versorgung. Als Antwort auf diese Situation sollen patientenzentrierte Lösungen entwickelt werden, die durch digital vernetzte Versorgungsstrukturen und multiprofessionelle Teams mit nichtärztlichem, wissenschaftlich weitergebildetem Fachpersonal strukturiert sind, aber auch weitere regionale Ressourcen, Bürger und Bürgerinnen miteinbeziehen. Das Diakoniewissenschaftliche Institut bringt im Rahmen des Konsortiums seine Expertise in bürgerschaftlichen Beteiligungsprozessen bei der Integration von nichtärztlichen zivilgesellschaftlichen Ressourcen etwa im Rahmen ehrenamtlichen Engagements in Diakonie und Kirche in eine ressortübergreifende Gesundheitsunterstützung ein. Ziel ist neben der Gewährleistung der ambulanten Versorgung auch Prävention und Gesundheitsförderung. Dazu soll die regionale, dezentrale und wohnortnahe primärärztliche Versorgung mit überregionalen zentralen Teams unterstützt werden, die zum Beispiel für Ausbildung, Evaluation oder Qualitätssicherung zuständig sind. Das Projekt wird u.a. in einer Pilotregion im Nordschwarzwald und dort in den Landkreisen Calw und Freudenstadt nach einem Jahr Vorbereitungszeit in die praktische Erprobungsphase gehen. Das Besondere an dem Projekt ist, dass digitale Lösungen dezentral eingeführt und zentral zusammengeführt werden können, interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Ärzten und nichtärztlichen Gesundheitsberufen eine zentrale Rolle spielt, dabei überregionale Ressourcen und Bedarfe berücksichtigt werden, es patienten- und teilhabeorientiert vorgeht und vertikal an universitäre Spitzenmedizin angebunden ist sowie regional vorhandene Strukturen miteinbezieht und nutzt. Dazu ist auch eine kontinuierliche Qualitätsbewertung vorgesehen. Der neue Impuls des Projekts ist der systemische Ansatz, der ausgehend von Bedürfnissen der Bevölkerung sektorübergreifend vorhandene kommunale Ressourcen integriert und neue Versorgungsketten etabliert. Positive Auswirkungen für Bürgerinnen und Bürger werden dahingehend erwartet, dass eine qualitativ hochwertige wohnortnahe hausärztliche Versorgung im ländlichen Raum mit erhöhter persönlicher Betreuung gewährleitet werden kann sowie durch digitale Vernetzung die Einbindung erforderlicher Fachkompetenz ermöglicht wird. Weitere Vorteile sind, dass lokale Fachtherapeuten und Präventionsmaßnahmen integriert werden können und die zentrale Bündelung z.B. von administrativen Vorgängen auch kleinen Kommunen die Umsetzung ermöglichen soll. 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 27.04.2020
zum Seitenanfang/up