CoronatestPrüfungen in Präsenz

Informationen zur Teilnahme

Für genehmigte Prüfungen, die für die Fortführung oder den Abschluss des Studiums zwingend erforderlich sind, bietet die Ruperto Carola in der Corona-Pandemie künftig eine weitere Maßnahme an. Neben Hygienekonzept und Abstandsregelungen kommt ein Corona-Gurgeltest zum Einsatz, der am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) entwickelt wurde. Damit sollen die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus und möglicher neuer Mutanten unterstützt werden um auch asymptomatische Träger des Virus und Personen, die noch keine Symptome entwickelt haben, zu ermitteln und mögliche Infektionsketten früh zu unterbrechen. Dafür können Testkits für Teilnehmer*innen an Prüfungen von den Lehrenden angefordert werden. Diese werden dann in der experimentellen Teststation, welche das ZMBH zusammen mit der Virologie in der virologischen Diagnostik aufgebaut hat, auf das Vorhandensein von SARS-CoV-2 Viren ausgewertet.

Mit dem Test können Infektionen erkannt werden, bevor Symptome auftreten. Die Teilnahme am Test ist freiwillig. Eine Studienteilnahme oder Nichtteilnahme hat keinerlei negative Auswirkungen auf den Verlauf des Studiums.

Die Proben können mithilfe einer Robotik-Plattform und eines isothermalen Nukleinsäure-Nachweises innerhalb von acht Stunden analysiert werden. Um die Tests für die Teilnehmer*innen von Prüfungen zu ermöglichen, ist eine Anmeldung der Veranstaltung erforderlich, und den Lehrenden oder den Betreuer*innen wird eine entsprechende Zahl von Testkits zur Verfügung gestellt. Die Personen, die sich testen lassen wollen, müssen ihr Kit online registrieren und geben damit auch ihre Zustimmung zur Teilnahme an der Studie, die pseudonymisiert erfolgt. Dabei werden Kontaktangaben verschlüsselt werden, so dass der Test anonym erfolgt. Die Gurgelprobe für den Test lässt sich zu Hause durchführen und sollte möglichst morgens nach dem Aufstehen vor Frühstück oder Zähneputzen entnommen werden. Die Proben werden gesammelt und dann zur Auswertung zur Teststation gebracht. Noch am Abend oder am Morgen des Folgetages stehen die Ergebnisse zur Verfügung und können mithilfe einer jeweils individuellen Nummer (dem Pseudonym) online abgerufen werden. Positive Testresultate werden dem Gesundheitsamt gemeldet, welches für die Kontaktnachverfolgung die Kontaktangaben entschlüsselt.

Die Kosten für den Coronatest im Rahmen von Lehrveranstaltungen in Präsenz und Prüfungen werden auf Beschluss des Rektorats aus dem zentralen Haushalt gedeckt.

Sollte ein*e Teilnehmer*in positiv auf das SARS-CoV-2-Coronavirus getestet werden, sind die Organisatoren der Veranstaltungen (Prüfungen und Praktika) angewiesen, in Absprache mit der entsprechenden Fakultät, jeweils eine pragmatische Lösung zu finden, so dass dem Studenten keine Nachteile entstehen.

Ablauf

Die Universität hat die Organisation von Präsenzprüfungen so ausgelegt, dass eine Ansteckung während einer Prüfung höchst unwahrscheinlich ist. Das Hygienekonzept umfasst u.a. Abstands- und Belüftungsregeln sowie eine Zugangssteuerung. Für Personen mit typischen Symptomen gilt laut Corona Verordnung ein Zutrittsverbot. Mit dem Angebot der freiwilligen Testung soll daher vornehmlich erreicht werden, ein mögliches Verbreitungsrisiko zu minimieren, dass durch die erhöhte Mobilität in der Prüfungsphase entstehen kann, wenn Studierende z.B. aus verschiedenen Teilen Deutschlands anreisen und dorthin zurückkehren.

Damit die Prüfungsteilnehmer*innen und Betreuer*innen sich testen lassen können, müssen sie mit Testkits versorgt werden.

SCHRITT EINS – Genehmigung der Veranstaltung und Beschaffung der TestKits

Bei der Beantragung einer Präsenzprüfung vermerken die Veranstalter*innen die Anzahl der Teilnehmer*innen und benennen eine Person, die die Testkits abholt und gegebenenfalls überzählige Kits zurückgibt. Mit der Genehmigung der Präsenzprüfung können die Teilnehmer*innen der Prüfung am Coronatest teilnehmen. Veranstalter*innen von bereits genehmigten Präsenzprüfungen werden kontaktiert. Testkits werden in Beuteln entsprechend der Teilnehmerzahl der Prüfung ausgegeben. Montag bis Freitag von 9–11 Uhr, INF 324, 4. Stock, Raum 409. Gleichzeitig erhalten Sie eine Sammelbox für das Einsammeln der Probenröhrchen. Nicht verwendete Testkits bitte dort zurückgeben (von 8–17 Uhr). 

SCHRITT ZWEI – Austeilen der Tests und individuelle Durchführung

Die Organisatoren der Prüfung können die Testkits schon ein paar Tage vor der Prüfung an die Studierenden verteilen, sollte das praktikabel sein. Die Studierenden nehmen dann vormittags vor der Prüfung die Gurgelprobe ab. Diese Proben können in einer Sammelbox bei der Prüfung eingesammelt werden. Alternativ oder zusätzlich können Teskits auch kurz vor Beginn oder am Ende der Prüfungen ausgeteilt werden. In diesem Fall sollte die Gurgelprobe zu Hause gemacht werden und das Teströhrchen dann in einen der zwei Proben-Briefkästen eingeworfen werden (siehe unten).

SCHRITT DREI – Registrierung und Entnahme der Gurgelprobe

Die Teilnehmer*innen müssen ihren Test mit dem beiliegenden Zugangscode registrieren. Der Zugangscode muss für die Ergebnisabfrage, die online erfolgt, aufbewahrt werden. Der Test ist anonym.

Bitte beachten Sie für die Entnahme der Gurgelprobe die unten aufgeführte Kurzanleitung.

SCHRITT VIER – Abgabe der Teströhrchen

Die Teilnehmenden von Prüfungen können das Teströhrchen

  1. in die in der Veranstaltung aufgestellten Sammelbox einwerfen. Die eingesammelten Probenröhrchen werden von den Organisatoren der Prüfung zur Teststation INF 324, 4. Stock (von 9-17 Uhr, Ablagetisch), zurückgebracht.
  2. Alternativ können die Teilnehmer*innen ihre Probenröhrchen eigenständig in die Probenbriefkästen an zwei Sammelstellen einwerfen, die regelmäßig von Montag bis Freitag mehrmals täglich geleert werden:
    – In der Altstadt: Eingangsbereich der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109
    – Im Neuenheimer Feld: Eingangsbereich des Theoretikums, Gebäude INF305 (Nähe Unishop)

Die Testresultate liegen ca. acht Stunden nach Eintreffen der Probe im Testlabor vor. Werden die Proben am Vormittag bis 10.00 Uhr abgegeben, können die Ergebnisse noch am selben Tag abgerufen werden.

SCHRITT FÜNF – Abruf der Resultate

Über einen Zugangscode, der dem Testkit beigefügt ist, ist das Testergebnis abrufbar, entweder am selben Tag oder am Tag darauf.

SCHRITT SECHS – Kontaktnachverfolgung

Positive Tests werden durch einen zertifizierten PCR-Test validiert und dem Gesundheitsamt entsprechend der gesetzlichen Meldepflicht gemeldet, damit die Kontaktnachverfolgung aufgenommen werden kann.  Zur Unterstützung des Gesundheitsamtes wird empfohlen, dass sich positiv getestete Personen an das zentrale Team für COVID-19-Meldungen der Universität wenden. Dort erhalten sie vertrauliche Beratung und Unterstützung: meldung.corona@uni-heidelberg.de