SUCHE
Bereichsbild

Master-Phase (M.Ed.)

Rechtliche Grundlagen

Rahmenverordnung des Landes

Die Zulassung zum Master of Education (M. Ed.) ist in der Rahmenverordnung (RahmenVO-KM) des Landes wie folgt geregelt:

Der Zugang zu einem lehramtsbezogenen Masterstudiengang setzt den Nachweis über den Abschluss eines lehramtsbezogenen Bachelorstudiengangs [...] voraus, der Studienanteile von zwei Fachwissenschaften und ihren Fachdidaktiken, Bildungswissenschaften und schulpraktische Studien umfasst. In Ausnahmefällen ist der Zugang zu einem lehramtsbezogenen Masterstudiengang auch nach Abschluss eines Fachbachelorstudiengangs möglich, der lehramtsbezogene Elemente gemäß Satz 1 enthält. Voraussetzung ist, dass fehlende Studienleistungen eines entsprechenden lehramtsbezogenen Bachelorstudiengangs bis zur Anmeldung zur Masterarbeit nachgeholt sind. Die Regelungen zu den Studienumfängen in den §§ 4 bis 7 sind jeweils zu berücksichtigen. Insgesamt dürfen die fehlenden Studienleistungen eine Höchstgrenze von 50 ECTS-Punkten nicht überschreiten. Näheres regeln die Hochschulen in ihren Zulassungssatzungen.[...] (§ 2 Abs. 8 RahmenVO-KMExterner Inhalt)

Zulassungsvoraussetzungen der Universität Heidelberg

Allgemeine Voraussetzungen für den Zugang zu den universitären Teilstudiengängen im Master of Education (M.Ed.), Profillinie "Lehramt Gymnasium", sind

  • der erfolgreiche Abschluss des Bachelorstudiums in zwei lehramtsrelevanten Fächern (jeweils 50%-Bachelor)
  • der Nachweis der erfolgreich absolvierten Lehramtsoption, die Fachdidaktiken, Bildungswissenschaften sowie schulpraktische Studien beinhaltet.
  • der Nachweis des absolvierten Self-Assessment der Heidelberg School of Education

Für zugangsbeschränkte universitäre Teilstudiengänge gilt darüber hinaus der Besondere Teil der Zulassungssatzung. Nähere Informationen werden im Herbst 2017 bekannt gegeben.

Schulpraktische Studien

Für die in § 2 Abs. 8 RahmenVO-KMExterner Inhalt genannten schulpraktischen Studien werden für das Lehramt an Gymnasien in § 2 Abs. 11-13 RahmenVO-KMExterner Inhalt folgende Festlegungen getroffen:

(11) Innerhalb der Regelstudienzeit werden schulpraktische Studien im Bachelor- und im Masterstudiengang absolviert. Diese sind [...] beim Lehramt Gymnasium das Orientierungspraktikum im Bachelorstudiengang und das Schulpraxissemester im Masterstudiengang.
 
(12) Ausbildungsschulen sind die jeweiligen öffentlichen und mit Genehmigung des Regierungspräsidiums auch staatlich anerkannten privaten Schulen. Die Schulen sind verpflichtet, die zur Durchführung der schulpraktischen Studien erforderlichen Praktikumsplätze in ausreichender Zahl bereitzustellen. Schulleiterinnen oder Schulleiter und die von ihnen Beauftragten (Ausbildungslehrkräfte, Ausbildungsberaterin-nen und Ausbildungsberater) betreuen die Studierenden und sind ihnen gegenüber weisungsbefugt.
 
(13) Die Studierenden dokumentieren und reflektieren den systematischen Aufbau berufsbezogener Kompetenzen in den einzelnen Praxiselementen ihrer Ausbildung in einem Portfolio. Das Portfolio wird in der Regel von Beginn des Studiums bis zum Ende des Vorbereitungsdienstes geführt. Es dokumentiert die Ausbildung als zusammenhängenden berufsbiographischen Prozess.

§ 6 Abs. 11 RahmenVO-KMExterner Inhalt 2015 regelt die Dauer von Orientierungspraktikum und Schulpraxissemester wie folgt:

Die schulpraktischen Studien umfassen das durch die Hochschulen begleitete Orientierungspraktikum im Umfang von in der Regel drei Wochen im Bachelorstudiengang und das Schulpraxissemester im Umfang von in der Regel zwölf Wochen in einem Wintersemester des Masterstudiengangs. Ein Bachelorabschluss mit Lehramtsbezug setzt den Nachweis des Orientierungspraktikums im Bachelorzeugnis [...] voraus.

Die Regelungen der RahmenVO-KMExterner Inhalt zu den schulpraktischen Studien werden durch entsprechende Handreichungen des Kultusministeriums ergänzt:

  • Hinweise zum Ablauf des dreiwöchtigen Orientierungspraktikums im Rahmen eines Bachelor/Masterstudiengangs für das Lehramt Gymnasien (Handreichung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport), vgl.  www.orientierungspraktikum-bw.deExterner Inhalt
  • In der Handreichung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport  zum Schulpraxissemester - Lehramt Gymnasium - vom 15.06.2015 ist die Durchführung des Schulpraxissemesters detailliert beschrieben, vgl. www.praxissemester-bw.deExterner Inhalt

Masterstudium mit Berufsziel Lehrer/in

Das Masterstudium mit dem Abschlussziel eines Master of Education (M.Ed.) mit den Profilen Lehramt Sekundarstufe I und Lehramt an Gymnasien wird von Universität und Pädagogischer Hochschule unter dem Dach der Heidelberg School of Education (HSE) gemeinsam verantwortet. Es kann voraussichtlich zum Wintersemester 2018/2019 aufgenommen werden und findet sowohl an der Universität als auch an der Pädagogischen Hochschule statt.

In der Masterphase werden die beiden in der Bachelorphase begonnenen Fächer in einer stärker professionsorientierten Weise fortgeführt, z. B. durch enge Verzahnung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik. Ergänzend bereiten die schulpraktischen Studien und ein vertieftes bildungswissenschaftliches Studium auf die schulische Praxis vor.

Dementsprechend kann die Masterarbeit auch eine fachdidaktisch-bildungswissenschaftliche Ausrichtung haben.

In den beiden Profilen Lehramt Sekundarstufe I und Lehramt an Gymnasien ergibt sich für die Masterphase folgender Studienverlauf:

Grafik Lehramt Master

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 06.09.2017
zum Seitenanfang/up