SUCHE
Bereichsbild

Bachelor-Phase (B.A./B.Sc.)

Polyvalenz in der Bachelor-Phase = reflektierte Berufsentscheidung

Um die Möglichkeit zu einer auf der Basis gründlicher Reflexion, intensiver Beratung und Self-Assessments getroffenen Entscheidung hinsichtlich des Berufsziels Lehrerin und Lehrer zu haben, studieren alle Studierenden in den potenziell lehramtsrelevanten 50%-Bachelor-Studiengängen der Universität Heidelberg in polyvalenten (Fach-)Bachelor-Studiengängen, die ihnen die Möglichkeit zur Entscheidungsfindung Richtung Fach-Master oder Richtung Lehramts-Master im Laufe des Bachelor-Studiums geben.

Für die Zulassung zum polyvalenten (Fach-)Bachelor (B.A. oder B.Sc.) gelten die Zulassungsvoraussetzungen für die jeweiligen Bachelor-Studiengänge der Universität Heidelberg.

Zulassungsvoraussetzungen im 50%-Bachelor und Master of Education

Für den Master of Education sind die in den fachbezogenen Anhängen der Externer Inhalt RahmenVO-KM genannten Zulassungsvoraussetzungen (z. B. Sprachvoraussetzungen) maßgeblich.

Diese können in Einzelfällen von den Studienvoraussetzungen der 50%-(Fach-)Bachelor-Studiengänge abweichen, die ja nicht direkt lehramtsbezogen sind, sondern die Möglichkeit eröffnen sollen, zu einem späteren Zeitpunkt im Laufe der Bachelor-Phase über den weiteren Studienverlauf in der Masterphase zu entscheiden.

Beispiel

Zulassungsvoraussetzung 50%-Bachelor: Grundkenntnisse in Latein
Zulassungsvoraussetzung Master of Education: Latinum

In dem genannten Beispiel ist es bei Studienziel Master of Education sinnvoll, beim Nachlernen von Latein gleich das Latinum zu absolvieren, auch wenn es von der Bachelor-Prüfungsordnung nicht verlangt wird.

 

Es wird daher dringend dazu geraten, sich bereits vor Studienbeginn über die Zulassungsvoraussetzungen für den Master of Education zu informieren.

Bachelor of Arts (B.A.) oder Bachelor of Science (B.Sc.)?

Für die Art des Bachelors (B.A. oder B.Sc.) ist entscheidend, in welchem Fach die Bachelor-Arbeit angefertigt wird. Dabei gibt es an der Universität Heidelberg grundsätzlich* folgende Kombinationsmöglichkeiten:

Fach 1
mit Anfertigung der Bachelor-Arbeit

Fach 2

Bachelor-Abschluss

Geisteswissenschaft

Geisteswissenschaft

Bachelor of Arts (B.A.)

Naturwissenschaft

Naturwissenschaft

Bachelor of Science (B.Sc.)

Geisteswissenschaft

Naturwissenschaft

Bachelor of Arts (B.A.)

Naturwissenschaft

Geisteswissenschaft

Bachelor of Science (B.Sc.)

Sport
Wirtschaftswissenschaft

Geisteswissenschaft
Naturwissenschaft

Bachelor of Science (B.Sc.)

* Hierzu sind die Prüfungsordnungen der einzelnen Fächer zu beachten, die möglicherweise abweichende Regelungen festlegen können.

Fächer mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)

  • Ostasienwissenschaften (Chinesisch)
  • Deutsche Philologie (Deutsch)
  • English Studies (Englisch)
  • Evangelische Theologie
  • Romanistik: Französisch, Italienisch, Spanisch
  • Geschichte
  • Klassische Philologie: Griechisch, Latein
  • Philosophie
  • Slavistik (Russisch)

Fächer mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)

  • Biologie
  • Chemie
  • Geographie
  • Angewandte Informatik (Informatik)
  • Mathematik
  • Physik
  • Sportwissenschaft (Sport)
  • Politische Wissenschaft (Politikwissenschaft)
  • Economics (Wirtschaftswissenschaft)

Für die Zulassung zum Master of Education (M.Ed.) mit dem Profil Lehramt an Gymnasien gelten auf der Grundlage von Externer Inhalt § 6 Abs. 1-3 RahmenVO-KM an der Universität Heidelberg folgende Voraussetzungen:

  • Studium lehramtsrelevanter Fächer (vgl. Externer Inhalt § 6 Abs. 5 RahmenVO-KM) in der Bachelor-Phase.
  • Beide Fächer werden jeweils in einem 50%-Bachelor studiert.
  • Die 20 Leistungspunkte für Übergreifende Kompetenzen (ÜK), die in jedem Bachelorstudiengang vorhanden sind, werden mit den Elementen der Lehramtsoption gefüllt.

Welcher 50%-Bachelor entspricht welchem Lehramtsfach?

Die 50%-Bachelor-Studiengänge der Universität Heidelberg sind den entsprechenden Lehramtsfächern in § 6 Abs. 5 RahmenVO-KM wie folgt zugeordnet:

Lehramtsfach
entsprechend § 6 Abs. 5
RahmenVO-KM 2015
50%-Bachelor-Studiengang Bemerkungen
Biologie Biologie

Diese Studienfächer können Sie ab Wintersemester 2015/2016 als 50%-Bachelor-Fächer mit Lehramtsoption studieren.

Für das Lehramt an Gymnasien ist eine Kombination zweier Fächer mit jeweils 50%-Anteil erforderlich.

Für die Art des Bachelors (B.A. oder B.Sc.) in der Zwei-Fächer-Kombination ist entscheidend, in welchem Fach die Bachelor-Arbeit angefertigt wird. Hierfür gibt es Kombinationsmöglichkeiten, die durch die Prüfungsordnungen der einzelnen Fächer näher geregelt sein können.

Chemie Chemie
Chinesisch Ostasienwissenschaften
Deutsch
(mit Studienanteilen Deutsch als Zweitsprache)
Deutsche Philologie
Englisch English Studies/Anglistik
Evangelische Theologie Evangelische Theologie
Französisch Romanistik: Französisch
Geographie Geographie
Geschichte Geschichte
Griechisch Klassische Philologie: Gräzistik
Informatik Angewandte Informatik
Italienisch Romanistik: Italienisch
Latein Klassische Philologie: Latinistik
Mathematik Mathematik
Philosophie/Ethik Philosophie
Physik Physik
Politikwissenschaft Politische Wissenschaft
Russisch Slavistik
Spanisch Romanistik: Spanisch
Sport Sportwissenschaft
Wirtschaftswissenschaft Economics (Politische Ökonomik)

Beispiel

Eine Studieninteressierte bzw. ein Studieninteressierter mit dem Abschlussziel Lehramt an Gymnasien in den Fächern Wirtschaftswissenschaft und Englisch studiert an der Universität Heidelberg zunächst jeweils einen 50%-Bachelor in den Fächern Economics (Politische Ökonomik) und English Studies/Anglistik und schreibt sich nach erfolgreicher Bachelor-Prüfung (B.Sc.) in den an der School of Education angebotenen Studiengang Master of Education (Profil Lehramt an Gymnasien) mit den Fächern Wirtschaftswissenschaft und Englisch ein.

Lehramtsoption

Die sog. Lehramtsoption besteht aus einem bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Lehrangebot sowie zwei berufsorientierenden Praktika im Umfang von insgesamt 20 ECTS-Punkten. Sie kann die für die Bachelorstudiengänge vorgeschriebenen Übergreifenden Kompetenzen (ÜK) ersetzen und ist eine der Voraussetzungen für die Zulassung zum Masterstudiengang mit dem Abschlussziel Master of Education (M.Ed.).

Die Lehramtsoption wird durch die Rahmenregelung zur Lehramtsoption in den Bachelor-Studiengängen der Universität Heidelberg geregelt.

Elemente der Lehramtsoption in Verantwortung der Bildungswissenschaften

Folgende Elemente der Lehramtsoption werden in Verantwortung der Bildungswissenschaften angeboten:

  • Einführung in die Schulpädagogik (3 ECTS-Punkte)
  • Einführung in die Pädagogische Psychologie (3 ECTS-Punkte)
  • Grundlagenmodul Bildungswissenschaften (4 ECTS-Punkte)
  • 3-wöchige Berufsorientierende Praxisphase (BOP) 1 (4 ECTS-Punkte)
  • 2-wöchige Berufsorientierende Praxisphase (BOP) 2 (2 ECTS-Punkte)

Prüfungsordnung für die bildungswissenschaftlichen Studienanteile in der Lehramtsoption der Bachelorstudiengänge (vom 03.02.2016).

Berufsorientierende Praxisphase - BOP 1 und 2

Für den polyvalenten Zwei-Fach-Bachelor sind innerhalb der Lehramtsoption zwei Berufs­orientierende Praxisphasen (kurz: BOP) vorgesehen. Diese gehören zu den bildungs­wissenschaftlichen Anteilen der Lehramtsoption und werden durch Workshops an der Universität vor- und nachbereitet. Beide Praxisphasen sollen Einblicke in das Berufsfeld Lehrer/in und andere bildungsbezogene Berufsfelder ermöglichen und damit zur Berufsorientierung in der Bachelorphase beitragen.

Die Berufsorientierende Praxisphase 1 (BOP1) ist durch die Rahmen VO-KM  vorgegeben. Sie muss im Umfang von drei Wochen Vollzeit an den jeweiligen öffentlichen und mit Genehmigung des Regierungspräsidiums anerkannten privaten Schulen für das Lehramt Gymnasium absolviert werden. Die Zuteilung der Plätze erfolgt über eine zentrale Online-Plattform des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport.

Die Berufsorientierende Praxisphase 2 (BOP2) ist ein Spezifikum der Universität Heidelberg, die damit die Berufsorientierung zusätzlich fördern möchte, und kann an der gleichen Schulart, einer anderen Schulart oder einer anderen Bildungseinrichtung absolviert werden. Für die BOP2 sind zwei Wochen vorgesehen, die auch studienbegleitend geleistet werden können. Praktikumsplätze für BOP2 müssen in Selbstsuche organisiert werden, wobei die Universität diese in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg durch ein Praxisnetzwerk unterstützt.

Vor dem Beginn beider Praxisphasen ist ein gemeinsamer Workshop zur Vorbereitung derselben zu absolvieren; dieser ist Voraussetzung für die Aufnahme der Praktika. Nach Abschluss der jeweiligen Praxisphase findet eine separate Nachbereitung statt. Die Begleitveranstaltungen werden am Bildungswissenschaftlichen Institut der Universität Heidelberg angeboten, die Anmeldung erfolgt über das LSF.

Die berufsorientierenden Praktika sind Bestandteil der Bachelor-Phase und werden bildungswissenschaftlich begleitet (vgl. Externer Inhalt § 6 Abs. 9 Satz 4 RahmenVO-KM). Sie können nicht vor dem Beginn des Studiums absolviert werden. Orientierungspraktika, die vor dem Studium absolviert worden sind, können daher nicht anerkannt werden.

Beratung zu den bildungswissenschaftlich verantworteten Elementen der Lehramtsoption bieten die Beraterinnen und Berater am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg an.

Weitere Informationen:

Beide Praxisphasen:

Berufsorientierende Praxisphase 1:

Berufsorientierende Praxisphase 2:

Elemente der Lehramtsoption in Verantwortung der Fächer

Folgende Elemente der Lehramtsoption werden in Verantwortung der Fächer angeboten:

  • Fachdidaktikmodule im Umfang von jeweils 2 ECTS-Punkten pro Fach

Beratung zu den von den Fächern verantworteten Elementen der Lehramtsoption bieten die Fachstudienberaterinnen und Fachstudienberater der Universität Heidelberg an.

Die Zuordnung der einzelnen Elemente der Lehramtsoption zum Studienverlauf des Bachelor-Studiums können der Grafik im Abschnitt 3.6. entnommen werden.

Studienverlauf der Bachelor-Phase

Für ein Bachelor-Studium mit Lehramtsoption (vgl. orangefarbener Kasten in der nachstehenden Grafik) ist folgender Studienverlauf vorgesehen:

 









Grafik Lehramt Bachelor

Erläuterungen zur Grafik:

BOP – BOP - Berufsorientierende Praxisphase (in Schule oder bildungsbezogener Institution).

BIWI – Bildungswissenschaften

(a) Die Studienelemente Fachwissenschaft, Fachdidaktik und bildungswissenschaftlich begleitetes Praktikum sind auf je eine Semesterschiene gelegt, damit sich Kooperationsprojekte generieren lassen. BOP 1 entspricht in Art und Umfang den Vorgaben zum Orientierungspraktikum in Externer Inhalt § 6 Abs. 11 RahmenVO-KM.

(b) Die Leistungspunkte für Fachdidaktik, Bildungswissenschaft und Praktika entsprechen den 20 LP der ÜK in allen BA-Studiengängen.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 31.07.2017
zum Seitenanfang/up