Mediation

Mediation bei Nachfolge in Familienunternehmen

Zielgruppe

Das Seminar wendet sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bereits eine Grundausbildung in der Mediation absolviert haben und sich intensiv mit dem Anwendungsbereich Nachfolge in Familienunternehmen befassen wollen.

Inhalt

95 % der Firmen in Deutschland sind Familienunternehmen, v.a. mittelständische und kleine Unternehmen. Diese erwirtschaften 41,5 % des Umsatzes aller Unternehmen in Deutschland. Der Erfolg der Familienunternehmen zeigt, dass es in diesem Feld gelungen ist, zwei sehr unterschiedliche Paradigmen zu verbinden:

  • Logik der Familie: unauflösbare Bindung, Wert ist das Wohlergehen aller Mitglieder, die Geburt bestimmt die Zugehörigkeit, keine unmittelbare Entlohnung für Leistung in nahen Beziehungen
  • Logik des Unternehmens: Mitglieder sind austauschbar, Wert ist Kompetenz, Entlohnung für Leistung

Diese Gratwanderung zwischen den Paradigmen bei der Übergabe an die nächste Generation zu bewältigen, ist eine große Herausforderung. Nach Schätzungen sind jährlich 70.000 Nachfolge-Fälle in Familienunternehmen zu regeln.Die Mediation ist hier ein sehr geeignetes Verfahren, die Gemengelage von Rollenfunktionen und Erwartungen zu bearbeiten und guten Lösungen zuzuführen.

Ziel des Seminars ist es, die spezifischen Bedingungen von Mediation und mediativem Ansatz bei Nachfolge in Familienunternehmen kennen zu lernen und mit diesen in der Praxis wirkungsvoll umzugehen. Folgende Themen sind vorgesehen:

  • Definition von Familienunternehmen
  • Dynamik in Familienunternehmen
  • Entstehung, Formen und Auswirkungen von Konflikten in Familienunternehmen
  • Möglichkeiten und Grenzen in diesem Feld
  • Wirksamkeit der Mediation bei Nachfolgeregelungen
  • Marketing und Netzwerke der Mediatoren

Methode

In bewährter Weise werden im Seminar die Inhalte durch Inputs der Seminarleiter, Praxisbeispiele, Demonstrationen, Diskussion, Gruppenarbeit und Rollenspiele vermittelt.

Fortbildung

Dieses Seminar deckt im Sinne des § 3 der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZMediatAusbV) 15 Zeitstunden der Fortbildungspflicht ab. Die Fortbildungsinhalte sind:

  • Besonderheiten unterschiedlicher Settings
  • Konfliktkompetenz
  • Persönliche Kompetenz, Haltung, Rollenverständnis

Seminarleitung

Literaturempfehlungen

  • Frasl, Erwin J. / Rieger, Hannah (Hg.): Family Business Handbuch, Wien 2007
  • Schlippe, Arist von / Nischak, Almute / El Hachimi, Mohammed (Hg.): Familienunternehmen verstehen, Göttingen 22011
  • Deissler, Klaus G. (Hg.): Familienunternehmen beraten. Positionen und Praxisbeispiele. Bielefeld 2006
  • Baus, Kirsten: Die Familienstrategie. Wie Familien ihr Unternehmen über Generationen sichern. Wiesbaden 42013
  • Born, Werner H.: Unentgeltliche familieninterne Nachfolge. In: Beckmann, Ralph / Brost, Heike / Faust, Martin (Hg.): Unternehmensnachfolge im Mittelstand, Frankfurt/Main 42017
E-Mail: wisswb@uni-hd.de
Letzte Änderung: 15.12.2017
zum Seitenanfang/up