Bereichsbild
Kontakt

Kommunikation und Marketing
Grabengasse 1
69117 Heidelberg
Tel. +49 6221 54-19012
Fax +49 6221 54-19020
kum@uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing

 
SUCHE

Die drei ??? und der krimischreibende Politikwissenschaftler

Michael Kühlen hat die Kult-Jugendbuchreihe lektoriert und eine Folge geschrieben

Michael Kühlen
Michael Kühlen

Wenn die Worte „Rocky Beach“, „Onkel Titus“ und „Dürfen wir Ihnen unsere Karte zeigen?“ fallen, schlagen bei einem großen Teil der Generation der 30- bis 50-Jährigen die Herzen schneller. Denn dann geht es um ein Abenteuer aus der Buchreihe „Die drei ???“, die zur Kindheit vieler Erwachsener dieser Altersklasse gehört und als erfolgreichste Hörspielreihe der Welt Kultstatus genießt. Zu dieser Generation gehört auch der Politikwissenschaftler Michael Kühlen, der eine Beziehung zu den ewig jung bleibenden Jungdetektiven pflegt, um die ihn einige Altersgenossen beneiden: Er hat die Jugendbuchreihe nicht nur lektoriert, sondern auch selbst eine 2014 erschienene Folge geschrieben. Dabei haben ihm seine Erfahrungen aus seiner Zeit als Referent eines US-Abgeordneten wertvolle Dienste geleistet.

In die Gruppe der erwachsenen „Drei ???“-Hardcore-Fans reiht sich Michael Kühlen, der nach seiner Arbeit für die Buchreihe bis Anfang 2015 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heidelberg Center for American Studies (HCA) arbeitete, selbst nicht ein. Als er begann, als Lektor für die Reihe zu arbeiten, hatte er noch Bände von früher im Regal stehen, wie er erzählt. „Inzwischen lese ich sie wieder, aber anders als früher als Kind, eher mit einer professionellen Brille: Ich schaue natürlich: Wie hat der Autor das gemacht, wie hat er bestimmte Probleme gelöst?“ Die Bücher werden laut Michael Kühlen vor allem von jüngeren „Drei ???“-Fans gelesen, während die Erwachsenen die Hörspielreihe bevorzugen.

Buchcover >>Die drei ???<<

Quelle: Kosmos-Verlag

Buchcover "Die drei ???"

Dass für die Buchreihe ein Lektor gesucht wurde, erfuhr Michael Kühlen über ein Netzwerk. Damals war er beim Beltz-Verlag in Weinheim zuständig für das Pädagogik-Programm, wollte sich aber selbstständig machen und auch selbst einmal ein Buch schreiben. „Ich habe mir damals einfach einen meiner „Drei ???“-Bände aus dem Regal genommen, ihn nachlektoriert und dann an den Verlag geschickt“, erzählt er. „Diese Mühe hat sich niemand sonst gemacht, und so bekam ich den Job!“

Drei Jahre arbeitete Michael Kühlen als Lektor der Kultreihe, die ursprünglich aus den USA stammt. Bei seiner Arbeit kam dem Politikwissenschaftler seine Amerika-Expertise zugute: Während seiner Schulzeit war Kühlen als Austauschschüler in den USA, in die er nach seinem Studium zurückkehrte, um ein Jahr als Referent für einen Abgeordneten zu arbeiten. „Beim Schreiben und Lektorieren der Bücher muss man auf vieles achten, was in den USA anders ist als in Deutschland: Das fängt mit so einfachen Dingen an wie Türknöpfen und Schiebefenstern in den USA im Unterschied zu Türklinken und Kippfenstern in Deutschland. Aber es geht auch darum, ob es in den USA so etwas gibt wie ein Vereinsheim für einen Fußballclub oder wie sich Menschen in bestimmten sozialen Situationen verhalten .“

 

„Ich habe einfach einen meiner alten „Drei ???“-Bände nachlektoriert und an den Verlag geschickt“

Schließlich durfte Michael Kühlen sich dann auch einmal als Autor an eine Folge wagen, allerdings an eine besonders knifflige: Denn „Die drei ??? und die weiße Anakonda“ ist ein interaktiver Mitratefall, das heißt, die Leser kommen immer wieder an Stellen im Buch, an denen sie vor Handlungsalternativen gestellt werden und entscheiden müssen, wie es weitergehen soll.  „Die Handlung verzweigt sich, fließt wieder zusammen, es gibt Sackgassen – man kann also nicht einfach linear eine Geschichte schreiben, sondern macht sich am besten ein Fließdiagramm“, erklärt der Autor. „Man muss schauen, dass die Anschlüsse stimmen und darauf achten, wie der Wissensstand der Leser zu einem bestimmten Zeitpunkt ist, was viel Arbeit bedeutet.“ Das Schreiben, das er mit Hilfe eines zwei Meter langen Ablaufplans mit zahlreichen aufgeklebten Zetteln bewältigte, habe ihm aber trotzdem großen Spaß gemacht.

Irgendwann wollte der Politikwissenschaftler seine Amerika-Expertise wieder wissenschaftlich einbringen, so dass er Anfang 2014 seine Tätigkeit für „Die drei ???“ beendete und als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Muster wirtschaftspolitischer Beratung in Deutschland und den USA unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitnehmerperspektive“ am HCA zu arbeiten begann. Dort beschäftigte er sich mit der Frage, wie zum Beispiel „Think Tanks“ und andere Nichtregierungsorganisationen die Politik wirtschaftspolitisch beraten und wie das die Politik beeinflusst. Über die Finanzierung des Projekts kam Michael Kühlen mit der Hans-Böckler-Stiftung in Kontakt, die ihm 2015 eine Stelle anbot. Dort ist er nun verantwortlich für die Publikationen der Stiftung, vor allem im Bereich der Forschungsförderung. Michael Kühlen kann sich aber gut vorstellen, sich irgendwann noch einmal als Autor zu versuchen: „Wenn die Kinder aus dem Haus sind, dann probiere ich es bestimmt noch mal!“

 

Die drei ???

Die in Kalifornien spielende Jugendbuchreihe „Die drei ???“ um die drei jungen Detektive Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews startete 1964 in den USA und erschien 1968 erstmals als Übersetzung in Deutschland. Nach dem Ende der Serie in Amerika werden die Bände seit 1993 von verschiedenen deutschen Autoren geschrieben. Seit 1979 gibt es in Deutschland auf der Grundlage der Bücher auch eine Hörspielreihe, die als erfolgreichste Hörspielproduktion der Welt gilt und von vielen erwachsenen Fans nach wie vor gehört wird. Die Sprecher der drei Detektive, die inzwischen selbst um die 50 Jahre alt sind, gehen seit 2002 regelmäßig mit ausverkauften Live-Lesungen auf Tournee.

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 25.11.2015
zum Seitenanfang/up