Bereichsbild

☎ NOTFALL-Rufnummern 

 
Kontakt

Arbeitssicherheit /
Biologische Sicherheit

Im Neuenheimer Feld 325
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 54 12331
aus dem Kliniknetz: 115 12331
E-Mail Umschlag

Ansprechpartner:

Foto Team Arbeitssicherheit / Biologische Sicherheit Herbst 2019

 
News

Buschtrommel Nr. 48 "Zukunftsträchtige und sichere Bürogestaltung" (Sonderausgabe)

Kurztipps zum Lüften
Tipps zum Lüften von Räumen ohne technische Lüftung.

 
Ankündigungen/ Veranstaltungen

Die Begehungstermine für 2023 sind online!

 
Themen
Service
 
Sitemap

Sitemap Icon Rot Inhaltsverzeichnis

 
SUCHE

Beschäftigungsbeschränkungen und Verbote

Werdende und stillende Mütter dürfen mit Gefahrstoffen nur unter bestimmten Rahmenbedingungen ausgesetzt sein. Das Arbeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden oder fortpflanzungsgefährdenden Stoffen sowie mit bestimmten Krankheitserregern ist generell unzulässig. Für alle Arbeitsbereiche ist daher in jedem Fall eine Gefährdungsbeurteilung nach §10 MuSchG vorzuweisen, mit deren Hilfe sich schwangere oder stillende Mütter sowie alle interessierten Mitarbeiterinnen ein Bild über die Gefährdungen machen können.

Erfolgt eine zeitnahe Anzeige der Schwangerschaft beim Betriebsarzt, sollte darüber hinaus eine Besichtigung des individuellen Arbeitsplatzes der schwangeren/stillenden Mutter stattfinden, an der neben der betreffenden Mitarbeiterin auch deren Vorgesetzte, die Fachkraft für Arbeitssicherheit, der Beauftragte für Biologische Sicherheit, der betriebsärztliches Fachpersonal und der Personalrat teilnehmen.

Nur bei rechtzeitiger Information des Betriebsarztes ist gewährleistet, dass alle zum Wohl der Mutter bzw. des Kindes notwendigen Maßnahmen ergriffen werden können.

Gute Informationen im Vorfeld bieten auch die Info-Seiten der Beauftragten für Chancengleichheit der Universität Heidelberg.

Verantwortlich: Sicherheit
Letzte Änderung: 02.07.2021
zum Seitenanfang/up