Bereichsbild

☎ NOTFALL-Rufnummern 

 
Kontakt

Arbeitssicherheit /
Biologische Sicherheit

Im Neuenheimer Feld 325
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 54 12331
aus dem Kliniknetz: 115 12331
E-Mail Umschlag

Ansprechpartner:

Foto Team Arbeitssicherheit / Biologische Sicherheit Herbst 2019

 
News

Die Termine für die Brandschutzhelfende-schulungen sind nun online.

 
Ankündigungen/ Veranstaltungen

Die Termine für die Sicherheitsbegehungen 2022 sind nun online!

 
Themen
Service

Betriebsanweisungen

Brandschutzhelfendeausbildung

Buschtrommel-Archiv

DaMaRIS

Dokumente / Formulare

Homeoffice

Links

Icon Newsletter Newsletter

Notfallrufnummern

Piktogramme

Rechtsgrundlagen

Sicherheitsbeauftragte

Sicherheitsbegehungen

Unterweisungsvorlagen

Veranstaltungen

 
Sitemap

Sitemap Icon Rot Inhaltsverzeichnis

 
SUCHE

Laboratorien

Piktogramm LaborLaboratorien sind Arbeitsräume, in denen Fachleute oder unterwiesene Personen Versuche zur Erforschung oder Nutzung naturwissenschaftlicher Vorgänge durchführen. In erster Linie werden damit chemische, physikalische und/oder biologische Forschungstätigkeiten verbunden, während z.B. Sprach- oder Schlaflaboratorien eher nicht gemeint sind.

In den nachfolgenden Informationen sind Regelungen und Hilfestellungen für Tätigkeiten in „echten“ Laboratorien hinterlegt. Grundsätzlich gilt

Schützen sie sich nur vor Gefährdungen, die tatsächlich auftreten können und nicht, weil es in irgendeiner Regel steht!

 

Laborstandards

Zur Umsetzung der o.g. Regelungen haben die Abteilung Arbeitssicherheit und die Beauftragten für die Biologische Sicherheit im Rahmen des Handbuchs für Gebäudestandards der Universität Heidelberg grundlegende Laborstandards zusammengestellt. Diese Standards berücksichtigen die Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren Laborbetrieb und -planung in den Laboratorien der Universität und des Universitätsklinikums; hierzu gehören u.a.

  • Lüftungstechnik (z.B. Abzüge),
  • Gefahrstoffaufbewahrung (z.B. Sicherheitsschränke),
  • Elektrotechnik (z.B. Bereichs-Aus)

Ein spezifisches Sicherheitssystem im Rahmen dieser Laborstandards sind z.B. automatische Feuerlösch-Systeme für Abzüge in Nachtlaboratorien und Destillationsräumen. Im Unterschied zu normalen Löschanlagen, die im Brandfall ganze Räume mit Wasser (Sprinkleranlagen) oder einem sauerstoffverdrängenden Gas (z.B. Kohlendioxid) füllen und größere Mengen an Löschmittel erfordern, wirken Abzug-Löschanlagen kleinräumig (nur im Abzug) und effizient. Abzug-Löschsysteme auf Pulverbasis sind seit Jahren Standard in den Nachtlaboratorien und Destillationsräumen der Universität Heidelberg.

Für die räumliche Separation von Vakuum- und Überdruckanlagen (z.B. bei Rotationsverdampfern, Evaporatoren, Schutzgasverteilern) im Labor hat sich der Einsatz speziell entwickelter Kunststoff-Lamellenvorhänge (Ex- und Implosionsschutzvorhänge) bewährt.

Dokumentationstätigkeiten (Literatursuche, Versuchskonzeption, elektronisches Laborjournal etc.) werden in Laboratorien immer wichtiger und auch zeitintensiver. Sie sollen experimentnah ausgeführt werden, aber dennoch an einem sicheren Ort außerhalb der direkten Gefahreneinwirkung gefährlicher Stoffe stattfinden. Hierfür sind Dokumentationszonen eine effiziente Lösung. In bereits bestehenden Laboratorien können derartige bauliche Trennungen oft nicht (mehr) realisiert werden. Dennoch sollte auch hier darauf geachtet werden, dass Dokumentationsplätze fensternah, spritzgeschützt und nicht in direkter Nachbarschaft neben oder gegenüber einem Abzug positioniert werden.

Verantwortlich: Sicherheit
Letzte Änderung: 22.10.2018
zum Seitenanfang/up