SUCHE
Bereichsbild

Evangelische Theologie (M.Ed.)

Inhalt des Teilstudiengangs
Aufbau des Teilstudiengangs
Zulassungsvoraussetzungen
Fachstudienberatung

Studienabschluss: Master of Education (M.Ed.)
  -  vorausgesetzt, dass ein zweiter Teilstudiengang, bildungswissenschaftliche und schulpraktische Studien erfolgreich absolviert, und eine Masterarbeit in einem der Teilstudiengänge oder den Bildungswissenschaften angefertigt wurde
Bewerbungspflichtig: ja
Studienbeginn: WS/ SoSe
Regelstudienzeit: 4
Studienform: Teilstudiengang im Rahmen eines Vollzeitstudiums

 

Inhalt des Teilstudiengangs

Der Teilstudiengang Evangelische Theologie im Master of Education (Profillinie „Lehramt am Gymnasium“) vermittelt umfassende theologisch-religionspädagogische Kompetenzen als Bestandteil eines ganzheitlichen Bildungsprozesses, in dem auch die eigene Persönlichkeit und Religiosität im Hinblick auf die zukünftige Berufsrolle als Religionslehrer/in kritisch reflektiert und weiterentwickelt wird.

 

Aufbau des Teilstudiengangs

  • Fachwissenschaftliche Vertiefung in zwei theologischen Disziplinen: Zwei Hauptseminare nach Wahl, jedoch muss während des Bachelor- und Masterstudiums mindestens ein exegetisches Hauptseminar belegt werden.
  • Verschränkung fachwissenschaftlicher Kenntnisse und Methoden mit Konzepten forschungsbasierter Fachdidaktik: Fachwissenschaftliche Überblicksvorlesung (AT, NT, KG, ST oder RW) werden in thematischer Übereinstimmung mit einem Proseminar Religionspädagogik belegt.
  • Fachdidaktisches Modul: Hauptseminar Religionspädagogik mit Unterrichtsentwurf und Schulpraxissemester
  • Masterkolloquium: Mündliche Prüfung in zwei unterschiedlichen theologischen Disziplinen über vereinbarte Schwerpunktthemen

Modulhandbuch - Besonderer Teil

Besonderer Teil der Prüfungsordnung

 

Fachspezifische Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung für das Masterstudium ist der Abschluss des Bachelorstudiengangs Evangelische Theologie oder eines Studiengangs mit im Wesentlichen gleichen Inhalt.

Sprachvoraussetzungen: Latinum und Graecum

Fachspezifische Voraussetzungen: Nachweis der Bibelkundeprüfungen in den Fächern Altes und Neues Testament, sowie Leistungen in allen theologischen Disziplinen (Altes Testament, Neues Testament mit Graecum, Kirchengeschichte mit Latinum oder Graecum, Systematische Theologie und Religionswissenschaft/Interkulturelle Theologie).

 

Bitte beachten Sie: Das Fach Evangelische Religionslehre kann im Bereich der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) nur von Lehrkräften erteilt werden, die eine kirchliche Bevollmächtigung (Vocatio) erhalten haben. Die Erteilung der Vocatio setzt die Mitgliedschaft in einer Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland voraus.

Menschen, die einer Freikirche angehören, kann die Vocatio in Einzelfällen erteilt werden. Die Entscheidung trifft die zuständige obere Kirchenbehörde. Die Erteilung der Vocatio ist in der Regel ausgeschlossen, wenn ein Austritt aus der Evangelischen Landeskirche in Baden oder einer anderen Gliedkirche der EKD und/oder eine zweite Taufe erfolgt ist.

Studierende, die nicht Mitglied einer Gliedkirche der EKD sind, wird auf Grund der komplexen, in den einzelnen Gliedkirchen unterschiedlichen Regelungen dringend empfohlen, sich unmittelbar zu Beginn des Studiums mit der zuständigen oberen Kirchenbehörde in Verbindung zu setzen.

 

Die fachspezifischen Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen sowie evtl. bei der Bewerbung einzureichende Unterlagen entnehmen Sie bitte dem hier verlinkten Besonderen Teil der Zulassungssatzung dieses Teilstudiengangs: Besonderer Teil der Zulassungssatzung

 

Fachstudienberatung

Dirk Schwiderski
Theologisches Seminar
Kisselgasse 1, Zi. 123
69117 Heidelberg

Beratung in der Vorlesungszeit: Mo 12:00-12:30; Di 12:00-12:30
Telefon: +49 6221 54 -3394
Email: dirk.schwiderski@ts.uni-heidelberg.de

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 06.05.2019
zum Seitenanfang/up