SUCHE
Bereichsbild

Angewandte Informatik (M.Ed.)

Inhalt des Teilstudiengangs
Aufbau des Teilstudiengangs
Zulassungsvoraussetzungen
Fachstudienberatung

Studienabschluss:

Master of Education (M.Ed.)

 

-  vorausgesetzt, dass ein zweiter Teilstudiengang, bildungswissenschaftliche und schulpraktische Studien erfolgreich absolviert, und eine Masterarbeit in einem der Teilstudiengänge oder den Bildungswissenschaften angefertigt wurde

Bewerbungspflichtig: ja
Studienbeginn: WiSe / SoSe
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienform: Teilstudiengang im Rahmen eines Vollzeitstudiums

 

Inhalt des Teilstudiengangs

Die AbsolventInnen des Teilstudiengangs Informatik im Master of Education (Profillinie „Lehramt Gymnasium“)

  • verfügen über Kenntnisse der Praktischen, Theoretischen, Technischen und Angewandten Informatik sowie der Methoden der Mathematik,
  • können eine umfangreiche informatische Aufgabe eigenverantwortlich planen, durchführen, dokumentieren und präsentieren,
  • kennen die verschiedenen Sicht- und Arbeitsweisen der Informatik von ingenieursmäßigen Zugängen wie Analysieren und Konstruieren über mathematische Verfahren zur Erkenntnisgewinnung wie Formalisieren und Beweisen bis hin zu gesellschaftswissenschaftlichen und empirischen Methoden wie Experimentieren und Simulieren,
  • können Realsituationen analysieren und strukturieren, um diese der Verarbeitung mit Methoden der Informatik zugänglich zu machen,
  • können informatikspezifische Inhalts- und Prozesskonzepte auf andere Anwendungsfelder übertragen und ihre erworbenen informatischen Kompetenzen in außerinformatischen Kontexten nutzen,
  • können fachlich anspruchsvolle Sachverhalte adäquat mündlich und schriftlich darstellen und sich selbstständig informatische Inhalte aneignen,
  • können informatische Sachverhalte in verschiedenen Anwendungsbezügen und Sachzusammenhängen sowie gesellschaftliche Auswirkungen erfassen, bewerten und erklären,
  • können Informatik als Disziplin charakterisieren und die Funktion und das Bild der Informatik beziehungsweise der informatischen Bildung in der Gesellschaft reflektieren,
  • können den zentralen Beitrag des Informatikunterrichts zur Allgemeinbildung in der Informationsgesellschaft erkennen und sind dadurch in der Lage, geeignete Inhalte und Schwerpunkte zu wählen und didaktisch reduziert für den Schulunterricht aufzubereiten,
  • kennen geeignete didaktische Umgebungen, die der Erarbeitung der Inhalte dienen und sind in der Lage, sich neue Werkzeuge selbstständig anzueignen sowie diese hinsichtlich ihrer Eignung für den gymnasialen Unterricht zu bewerten,
  • können die Langlebigkeit und Übertragbarkeit zentraler informatischer Fachkonzepte beurteilen und aktuelle Entwicklungen sachlich bewerten, bezüglich ihrer schulischen Relevanz auswählen und aufbereiten,
  • können aktuelle Entwicklungstendenzen zur Schulinformatik reflektieren und vertreten eine kritische Offenheit bezüglich neuer Entwicklungen der Informatik.

 

Aufbau des Teilstudiengangs

Die Module des Teilstudiengangs Informatik umfassen 18 LP Fachwissenschaft (FW) und 13 LP Fachdidaktik (FD). Die Masterarbeit ist ein optionales Modul und geht nicht in die zuvor genannten LP ein. Das Verschränkungsmodul „Aus der Forschung in die Schule“ setzt sich aus zwei Teilen zusammen, dem „Seminar“ und der „Fachdidaktischen Aufbereitung“. Hierbei sollte das Seminar zuerst und im folgenden Semester die fachdidaktische Aufbereitung absolviert werden. Die Begleitung des Schulpraxissemester seitens des Fachs erfolgt durch das Modul „Unterricht beobachten und analysieren“.

Pflichtmodule:

  • Fortgeschrittenenpraktikum (8 LP FW)
  • Wahlpflichtmodul Informatik (6 LP FW)
  • Verschränkungsmodul "Aus der Forschung in die Schule"
    • Seminar (4 LP FW)
    • Fachdidaktische Aufbereitung (5 LP FD)
  • Ausgewählte Inhalte der Informatikdidaktik (4 LP FD)
  • Unterricht beobachten und analysieren (4 LP FD)

Optionales Modul:

  • Masterarbeit (15 LP)

Im Modulhandbuch sind Modellstudienpläne sowohl für den Beginn im Winter- als auch im Sommersemester angegeben. Aufgrund der sehr unterschiedlichen Fächerkombinationen wird dringend dazu geraten, bereits bei der Bewerbung und/oder Einschreibung eine individuelle Fachstudienberatung wahrzunehmen, um einen an die persönlichen Studienumstände angepassten Studienplan zu entwickeln.

Modulhandbuch - Besonderer Teil

Besonderer Teil der Prüfungsordnung

 

Fachspezifische Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzung ist ein bestandener lehramtsbezogener Bachelor-Abschluss im Teilstudiengang Informatik oder in einem Teilstudiengang mit im Wesentlichen gleichem Inhalt im Umfang von in der Regel mindestens 2 Leistungspunkten im Bereich der Fachdidaktik und mindestens 74 Leistungspunkten im Bereich der Fachwissenschaft. Die Details zu den erwarteten fachwissenschaftlichen Inhalten sind der Zulassungssatzung des Teilstudiengangs Informatik zu entnehmen. BewerberInnen, welche an der Universität Heidelberg den 50% Bachelor-Studiengang Informatik mit Lehramtsoption abgeschlossen haben, erfüllen diese Voraussetzungen in der Regel.

Zusätzlich zu den im Allgemeinen Teil der Zulassungssatzung festgelegten Unterlagen ist dem Antrag ein tabellarischer Lebenslauf beizufügen, aus welchem insbesondere die Studienzeiten mit den absolvierten Modulen detailliert hervorgehen. Sind aus den eingereichten Bewerbungsunterlagen die erwarteten Mindestleistungen nicht eindeutig ersichtlich, können von den BewerberInnen weitere Unterlagen (z.B. Modulbeschreibungen) eingefordert werden.

Bei fehlenden Voraussetzungen können BewerberInnen unter der Auflage zugelassen werden, bestimmte Lehrveranstaltungen aus dem 50% Bachelor-Studiengang Informatik nachzuholen.

Die fachspezifischen Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen sowie evtl. bei der Bewerbung einzureichende Unterlagen entnehmen Sie bitte dem hier verlinkten Besonderen Teil der Zulassungssatzung dieses Teilstudiengangs:

Besonderer Teil der Zulassungssatzung

 

Fachstudienberatung

Deike Priemuth-Schmid
Fakultät für Mathematik und Informatik
Mathematikon Raum 1.105
Im Neuenheimer Feld 205
69120 Heidelberg

Beratung: Mittwoch, 10.30-11.30 Uhr
Telefon: +49 (0)6221-54-14019
E-Mail: Beratung.M.Ed.Informatik@mathinf.uni-heidelberg.de

 

Wolfgang Merkle
Fakultät für Mathematik und Informatik
Mathematikon Raum 2.211
Im Neuenheimer Feld 205
69120 Heidelberg

Beratung: Montag, 14.15-15.00 Uhr
Telefon: +49 (0)6221-54-14323
E-Mail: Beratung.M.Ed.Informatik@mathinf.uni-heidelberg.de

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 26.07.2018
zum Seitenanfang/up