Open Educational Resources

Das „Global OER Logo“ von Jonathas Mello unter CC BY 3.0
OER Global Logo by 2012 Jonathas Mello www.jonathasmello.com is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported License (CC BY 3.0) via UNESCO

OER (= Open Educational Resources) sind mittlerweile auch in Deutschland ein großes Thema und werden im Rahmen vieler Hochschul-Projekte thematisiert (s.a. BMBF-Zusammenstellung 2016).

Im November 2019 wurde innerhalb der 40. UNESCO Generalkonferenz die Recommendation zu OER angenommen - Damit verpflichten sich die UNESCO-Mitgliedsstaaten dazu, OER stärker in der nationalen Bildungspolitik und Bildungspraxis zu verankern (Weitere Informationen von OERinfo und Text der OER Recommendation).

Was sind OER?

  • 2012 wurde auf dem ersten UNESCO-Weltkongress zu OER folgende Definition im Rahmen der „Pariser Erklärung“ getroffen: OER sind „Lehr-, Lern- und Forschungsressourcen in Form jeden Mediums, digital oder anderweitig, die gemeinfrei sind oder unter einer offenen Lizenz veröffentlicht wurden, welche den kostenlosen Zugang sowie die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung durch Andere ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen erlaubt (…)“
  • Im HRK-Senatsbeschluss zu OER  wurde leichter verständlich definiert (S. 2): "Open Educational Resources (OER) sind frei verfügbare Lehrmaterialien, die alle Teilnehmenden nutzen, nachbearbeiten, neu zusammensetzen und weiterverbreiten können. Dabei kann die Nutzung durch abgestufte Lizenzen eingeschränkt werden.“
  • Als "Open"-Merkmal werden nach Wiley 2014 die „5R“ verstanden: "Retain, Reuse, Revise, Remix, Redistribute“. Je nach Art der vergebenen CC-Lizenz kann es aber hier Einschränkungen geben: So könnten die Urheber die kommerzielle Nutzung ihrer Werke ausschließen (Attribut "NC") oder die Bearbeitung verbieten (Attribut "ND") - Es ist umstritten, ob dann noch „echte“ OER vorliegen.
  • Es gibt bei OER eine ganze Bandbreite von möglichen Formen und Formaten: Bilder, Arbeitsblätter, Übungen, Präsentationen, Kurspläne, Videomitschnitte einzelner Vorlesungen, Unterrichtseinheiten und Kurse, Lehrbücher etc.
  • OER finden Sie entweder auf dezidierten OER-Portalen oder oft auch innerhalb von fach- oder medienspezifischen Webseiten/Portalen im Internet. Zu erkennen sind OER an den im Material vorhandenen Creative-Commons-Kennzeichnungen (CC BY etc.). Hilfreich ist für eine Bildersuche eventuell auch die spezielle Suche "CC Search" der Creative Commons Webseite: https://search.creativecommons.org/ (s.a. irights.info-Informationen zu CC Search).
    In Google Advanced Search können Sie den Filter "Nutzungsrechte" nach Ihren Wünschen einstellen.


Vorteile von OER

  • OER ermöglichen / unterstützen offene Lernszenarien
  • Zeitersparnis, weil auf vorhandenen Ressourcen aufgebaut werden kann
  • Bei der Nachnutzung von OER entfallen Kosten für die Verhandlung über Nutzungsrechte
  • Die Inhalte können auch außerhalb der Hochschule genutzt werden und fördern Lebenslanges Lernen
  • Studierende können in Auswahl und Anpassung von OER einbezogen werden
  • Erstellen von passgenaueren Angeboten für Studierende (Übersetzungen etc.)
  • Zusammenarbeit mit verschiedensten Partnern - gemeinsames Erstellen von Lernmaterialien
  • Verschiedenste Medientypen und Formate mixbar


Die CC-Lizenzen (= Creative-Commons-Lizenzen) im Einzelnen

Hier gibt es eine ausführliche Beschreibung sowie einen „License Chooser“ für Ihr neues Lernmaterial: https://creativecommons.org/licenses/

CC-BY CC BY (Namensnennung)
CC-BY-SA CC BY-SA (Namensnennung und Weitergabe unter gleichen Bedingungen)
CC-BY-ND CC BY-ND (Namensnennung und Keine Bearbeitung)
CC-BY-NC CC BY-NC (Namensnennung und Nicht kommerziell)
CC-BY-NC-SA CC BY-NC-SA (Namensnennung und Nicht kommerziell und Weitergabe unter gleichen Bedingungen)
CC-BY-NC-ND CC BY-NC-ND (Namensnennung und Nicht kommerziell und Keine Bearbeitung)

Buttons von Creative Commons, https://creativecommons.org/about/downloads/, https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

 

  • Möchten Sie in einem neuen Lernmaterial gleich verschiedene OER-Quellen einbauen? Dann müssen Sie darauf achten, welche Kombinationen erlaubt sind und als neue CC-Lizenz Ihres Materials muss die restriktivste der einzelnen OER-Bestandteile verwendet werden.
  • Hinweis: Wikipedia-Inhalte stehen grundsätzlich unter CC BY-SA und dürfen von Ihnen in einem neuen Material daher nicht mit OERs gemixt werden, welche die einschränkenden Attribute „NC“ oder „ND“ beinhalten!
  • Beispiel: Sie möchten in einer Präsentation drei fremde Bilder nutzen, von denen eines unter CC BY und zwei unter CC BY-SA stehen - Folglich muss die Lizenz für Ihre Präsentation CC BY-SA lauten.
  • Unterstützung, welche Remix-Kombinationen möglich sind, erhalten Sie über den „License Compatibility Chart": https://wiki.creativecommons.org/wiki/Wiki/cc_license_compatibility

Lizenz richtig angeben (= attribution)

  • Wird ein OER-Material nachgenutzt, sollten folgende Aspekte genannt werden: Titel des nachgenutzten Materials, Autor/Urheber (ggf. mit Link), Source (mit Link), License (CC-Variante mit Link zum CC-Text).
    Beispiele finden Sie hier: https://wiki.creativecommons.org/wiki/Best_practices_for_attribution
    Gute Hinweise zum richtigen Nachnutzen von OER-Bildern finden Sie hier:
    http://open-educational-resources.de/bilder-unter-freier-lizenz-nutzen/
  • Wird ein OER-Material beim Nachnutzen verändert, sollte einleitend zu den o.g. Angaben darauf verwiesen werden „This work (xy), is a derivative of (…)" und danach dann angegeben werden, unter welche Lizenz man das neue Werk stellt. Bitte beachten: Wenn das Original-OER mit dem Attribut „ND“ versehen wurde, dürfen Sie das Material nur unverändert nachnutzen!
  • Wenn Sie mehrere OER-Materialien in Ihrem Lernmaterial verwenden, muss an den jeweiligen Stellen gut sichtbar die jeweilige CC-Lizenz mit Titel, Autor/Urheber, Source, License angegeben werden.
  • Beispiel: Sie verwenden in einem neuen Video einzelne OER-Bilder und würden dann eine Folie mit den jeweiligen Lizenzangaben direkt in das Video einfügen. Wenn Sie ein derartiges Video bei YouTube veröffentlichen, bitte nicht die Standard YouTube-Lizenz verwenden und am Besten im Kommentarfeld die genaue CC-Lizenz spezifizieren.
  • Wenn Sie Bilder aus Wikipedia oder Wikimedia Commons weiterverwenden wollen, hilft Ihnen der spezielle „Attribution Generator“, die jeweils korrekte Zitierweise zu erstellen.
  • In diesen FAQ von irights.info finden Sie weitere Informationen und Beispiele zur Kennzeichnung von CC-Materialien: https://irights.info/artikel/faq-oer-creative-commons-lizenzen/25467

 

Wo kann ich meine neuen OER-Materialien ablegen / publizieren? Veröffentlichung auf ZOERR  (=Zentrales Repositorium für Open Educational Resources)

Es gibt verschiedene Möglichkeiten; oft eignen sich dafür entweder fachspezifische (nationale / internationale) Server oder Format-spezifische Server, die gezielt OER anbieten.

 

Link zu ZOERR: http://www.oerbw.de 

Kurzanleitung für Autoren & FAQ: https://www.oerbw.de/faq.html

 

2019 MWK OER Broschüre

MWK-Broschüre zu "OER - Informationen für Hochschullehrende zur Nutzung und Veröffentlichung von OER" (September 2019)

Hintergrund:
Baden-Württemberg baut ein zentrales OER-Landes-Repositorium auf, d.h. bietet somit für Lehrende aus BW die freie, technisch niederschwellige, öffentliche Bereitstellung von OER an. Der Pilotbetrieb wurde am 10. November 2017 aufgenommen. (s.a. Liste Projekte / Bericht bei e-teaching.org 2017Statusbericht 2018), seit Dezember 2018 gilt der Regelbetrieb.

 

Weiterführende Literatur

 

 

Ausgewählte MOOCs und Selbstlernmaterialien

 

2019 hat das ELC im "Internen Bildungsprogramm der Universität Heidelberg" zwei Kurs-Termine zum Thema OER angeboten.
Am 21. November 2019 gab es im Rahmen von InFoDiTex einen ELC-Einführungs-Vortrag zum Thema OER (s.a. Folien).

 

 

Verantwortlich: E-Learning-Center
Letzte Änderung: 02.12.2019
zum Seitenanfang/up