19.05.2021   13:00

IZN Seminar

 

The psychedelic psilocin fosters neuroplasticity in iPSC-derived human cortical neurons

Malin Schmidt (AG Koch)

 

Human iPSC-derived microglia – Towards modeling synaptic pruning-associated changes in schizophrenia

Julia Wangemann (AG Koch)

 

Location: ZOOM

The link will be shared on the IZN Mailing Lists

 

12-14 September 2021

IZN Retreat

 

20(+1) years of the IZN.

 

Location: Kloster Schöntal

 

 

Welcome to the IZN Home Page

Selected cells
 
Kuner T Fig1
 
Pauen Fig1
 
Poggi Figure2
 
Rappold Fig1
 
Holstein Fig1

News...

Izn Logo Chs Logo2016 Cmyk Pfade English2 Foundationbrainaid

IZN Calls for 2021 Awards Nominations Externer Inhalt


Coordinated Prefrontal State Transition Leads Extinction of Reward-Seeking Behaviors

News Köhr_Behavioral flexibility is fundamental for the survival of any organism and its dysfunction is at the basis of many neuropsychiatric disorders. The prefrontal cortex is central to the suppression of behaviors after the removal of positive reinforcements, but its exact role in mediating this process remains elusive. Dr. Eleonora Russo and colleagues (including Prof. Rainer Spanagel, Prof. Daniel Durstewitz and Dr. Georg Köhr) developed a statistical approach for investigating the coordination between neuronal activity and behavior. They found that in the prelimbic region of the prefrontal cortex activity becomes highly coordinated across the entire neuronal population and within all task phases right before behavioral extinction. These results reveal fundamental operational dynamics of the prefrontal cortex, where periods of stable activity are separated by abrupt events of network reorganization, regardless of whether new associations between actions and their outcomes were formed or old associations suppressed. Full article Externer Inhalt


Vaccination against mutated protein tested in brain tumor patients for the first time

MRI image of diffuse glioma (top). © Universitätsmedizin Mannheim

Tumor vaccines can help the body fight cancer. Mutations in the tumor genome often lead to protein changes that are typical of cancer. A vaccine can alert the patients' immune system to these mutated proteins. For the first time, physicians and cancer researchers from Heidelberg and Mannheim have now carried out a clinical trial to test a mutation-specific vaccine against malignant brain tumors. The vaccine proved to be safe and triggered the desired immune response in the tumor tissue, as the team now reports in the journal Nature.

Platten Michael"Our idea was to support patients' immune system and to use a vaccine as a targeted way of alerting it to the tumor-specific neo-epitope," explained study director Michael Platten, Medical Director of the Department of Neurology of University Medicine Mannheim and Head of Division at the German Cancer Research Center (DKFZ). The IDH1 mutation is a particularly suitable candidate here, as it is highly specific to the gliomas and does not occur in healthy tissue. Moreover, the IDH1 mutation is responsible for the development of these gliomas: "That means that a vaccine against the mutated protein allows us to tackle the problem at the root," Platten added. More... Externer Inhalt


Neues baden-württembergisches Netzwerk zur Verringerung von Tierversuchen

Mit dem Ziel, die Zahl von Tierversuchen zu reduzieren und den Tierschutz weiter zu verbessern, entsteht in Baden-Württemberg ein neues Netzwerk: Es bündelt neue Ansätze und Maßnahmen an den biomedizinischen Forschungsstandorten des Landes, die nach dem 3R-Prinzip Replacement (Vermeidung), Reduction (Verringerung), Refinement (Verbesserung) die Belastungen für die Versuchstiere begrenzen und die Anzahl der eingesetzten Tiere immer weiter senken sollen.

Spanagel

Eine wichtige Aufgabe des in Heidelberg und Mannheim angesiedelten 3R-Zentrums Rhein-Neckar wird es sein, Tierversuche in der Region künftig noch besser zu koordinieren. Eine Datenbank soll helfen, den gemeinsamen Austausch der Labore zu erleichtern. Darüber hinaus wird das Zentrum eine feste Anlaufstelle sein, wenn es um das Design neuer Experimente geht. Es wird Forscherinnen und Forscher bei der Auswahl sinnvoller Tiermodelle unterstützen sowie Trainings zu den 3R-Prinzipien und spezielle Seminare zum Tierschutz anbieten. Auch der freie Zugang zu Forschungsergebnissen auf der Basis der Open-Science-Grundsätze soll gefördert werden. Um Tierversuche weiter zu reduzieren, unterstützt das 3R-Zentrum Rhein-Neckar Forschungsprojekte, die Daten mithilfe alternativer Ansätze gewinnen. Dazu zählen Labortests an Zellsystemen und Organoiden, Versuche mithilfe von Computermodellen und Computersimulationen sowie Big-Data-Ansätze zur Auswertung großer Datenmengen. Verantwortlich für das Zentrum sind Prof. Dr. Rainer Spanagel und Dr. Marcus Meinhardt vom Institut für Psychopharmakologie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim, Privatdozentin Dr. Sabine Chourbaji von der Interfakultären Biomedizinischen Forschungseinrichtung der Universität Heidelberg und Dr. Bettina Kränzlin von der Core Facility Präklinische Modelle der Medizinischen Fakultät Mannheim. Das Ministerium stellt eine Fördersumme von 500.000 Euro für einen Förderzeitraum bis November 2025 zur Verfügung.

Beateniesler2020Das Interdisziplinäre Zentrum zur Erforschung von Darmgesundheit (IDZG) entsteht an der Medizinischen Fakultät Heidelberg und wird sich mit der Erforschung von komplexen Darmerkrankungen befassen. Eine zentrale Rolle in der Regulation der Darmfunktion spielt das enterische Nervensystem. Um Funktionsstörungen des Darmnervensystems personalisiert zu untersuchen, sollen sowohl patientenbezogene als auch molekulare Daten sowie korrespondierende individuelle Zellmodelle analysiert werden. Diese dem enterischen Nervensystem ähnlichen In-vitro-Modelle werden in der Petrischale generiert. Langfristiges Ziel ist es, auch Darmepithel-, Immun- und Nervenzellen in solche patientenspezifischen dreidimensionalen Zellmodelle einzubeziehen. Mit diesen sogenannten Organoiden können Organfunktionen nachgeahmt werden – ein Ansatz, der auch für 3R-Aktivitäten zur Verringerung und Vermeidung von Tierversuchen von Bedeutung ist, wie die Leiterin des IDZG, Prof. Dr. Beate Niesler vom Institut für Humangenetik, erläutert. Das Interdisziplinäre Zentrum wird bis Mai 2026 mit rund 500.000 Euro vom Ministerium unterstützt. Mehr...


Manfred Lautenschläger-Stiftung: Eine Millionen Euro für Demenz-Forschung

Die Manfred Lautenschläger-Stiftung fördert zwei Forschungsprojekte am Universitätsklinikum Heidelberg mit jeweils einer Million Euro, darunter Demenz-Forschung. Dies hat Mäzen Dr. Manfred Lautenschläger am 23. Februar 2021 in Wiesloch bekannt gegeben: „Das Thema Demenz gehört zu den dringlichsten gesundheitlichen und volkswirtschaftlichen Problemen unserer Zeit. Bis 2050 rechnen wir mit etwa drei Millionen an Demenz erkrankten Menschen in Deutschland.

Die präklinischen Forschungsarbeiten zu Alzheimer stehen unter Federführung von Prof. Dr. Hannah Monyer, Ärztliche Direktorin der Abteilung für Klinische Neurobiologie am Universitätsklinikum – einer Brückenabteilung, die an der Medizinischen Fakultät, der Universität Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum angesiedelt ist. Die Untersuchungen zu Biomarkern für frühe Phasen von Demenzen werden von Prof. Dr. Martin Bendszus, Ärztlicher Direkter der Abteilung Neuroradiologie und Prof. Dr. Wolfgang Wick, Ärztlicher Direktor der Abteilung Allgemeine Neurologie der Neurologischen Klinik geleitet.

Die vaskulär bedingte Demenz und die Alzheimer-Krankheit sind die häufigsten Demenzformen. Sie betreffen bis zu 90 Prozent der Demenzpatienten. Durch das Absterben von Nervenzellen im Gehirn werden geistige Fähigkeiten beeinflusst, es kommt z.B. zu Gedächtnis- und Orientierungsproblemen. Auch die Persönlichkeit und das Verhalten ändern sich im Verlauf der Erkrankung, dazu gehören z.B. aggressives und depressives Verhalten, Ess- und Schlafstörungen. Zwar gibt es Möglichkeiten, die Erkrankung und ihre Symptome zu behandeln, heilbar ist sie jedoch nicht. Mehr...


Seitenanfang

Open positions at the IZN

  • The Division of Neurodegeneration, Medical Faculty Mannheim (Prof. Dr. Jochen Weishaupt) is offering two PhD student positions to investigate molecular mechanisms of neurodegenerative diseases and develop new therapeutic targets. Adobe
    Posted 04.2021

  • The research group of Dr. Kevin Allen is seeking a PhD student to work on the neuronal basis of spatial behavior. The student will use various techniques to study system neuroscience, including in vivo recordings from modern electrode arrays in mice, optogenetics, behavioral testing, analysis of large databases. Adobe
    Posted 02.2021


Seitenanfang

Contact

 

Managing Director:
Prof. Dr. Hilmar Bading
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 366, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

 

Phone:  +49 - 6221 - 54 16500
Fax:  +49 - 6221 - 54 16524
email:  Bading@nbio.uni-heidelberg.de

 

 

 

Coordinator IZN and IZN PhD Programme:
Dr. Otto Bräunling
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 366, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

 

Phone:  +49 - 6221 - 54 16502
Fax:  +49 - 6221 - 54 16524
email:  Braeunling@nbio.uni-heidelberg.de

 

 

 

Administration & Information:
Frau Antje König
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 366, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

 

Phone:  +49 - 6221 - 54 16501
Fax:  +49 - 6221 - 54 16524
email:  Sekretariat@nbio.uni-heidelberg.de

 

Webmaster contact: WebmasterIZN@uni-heidelberg.de
Latest Revision: 2021-05-12
zum Seitenanfang/up