Kontakt

Heidelberg Zentrum
Kulturelles Erbe

Geschäftsführender Direktor
Prof. Dr. Christian Witschel
Marstallhof 4
69117 Heidelberg
06221/54 2231
christian.witschel@zaw.uni-heidelberg.de

Geschäftsführerin
Michaela Böttner, M.A.
Marstallstr. 6
69117 Heidelberg
06221/54 3615
boettner@uni-heidelberg.de

 

HCCH-Lehrveranstaltungen

 

                                Antikenmuseum
 

HCCH-Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Mittelseminar/Übung (Übergreifende Kompetenzen): Kaiser Valentinian I. und die Pfalz in der Spätantike III – vom Konzept zur Ausstellungsgestaltung
 

HCCH-Lehrveranstaltung (interdisziplinär) in Kooperation mit dem Institut für Ur- und Frühgeschichte, der GDKE Rheinland-Pfalz, Direktion Landesarchäologie Außenstelle Speyer sowie dem Historischen Museum der Pfalz Speyer

Dozenten: Prof. Dr. Christian Witschel, Melanie Herget (M.A.), Dr. Ulrich Himmelmann, Dr. Roland Prien

Veranstaltungstermine: Das Seminar findet als Blockveranstaltung an folgenden Terminen statt:
Do. 19.10.2017, 13.00-14.00 Uhr: Vorbesprechung (Marstallhof 4, Inschriftenzimmer des SAGE);
Fr. 03.11.2017, 14.00-18.00 Uhr: Blocksitzung (Marstallstr. 6,R 413);
Sa 02.12.2017, 10.00-17.00 Uhr: 1. Exkursion nach Speyer;
Sa 20.01.2018, 10.00-17.00Uhr: 2. Exkursion nach Speyer;
Fr 02.02.2018, 14.00-18.00 Uhr: Blocksitzung (Marstallstraße 6, R 413)
 

Kommentar:

Die Regierungszeit des römischen Kaisers Valentinian I. war für die Region am nördli-chen Oberrhein von großer Bedeutung, denn der Kaiser hielt sich über einen länge-ren Zeitraum selbst in dem Gebiet auf. Das soll in dem Seminar zum Ausgangspunkt genommen werden, um sich intensiv mit der Entwicklung der Pfalz als einer spätan-tiken Siedlungslandschaft zu beschäftigen.
Die Lehrveranstaltung dient als Vorbereitung für eine Ausstellung zum Thema im Historischen Museum der Pfalz in Speyer. Sie folgt auf zwei Seminare, in denen vor-bereitende Arbeiten erstellt wurden. Im Zentrum dieser Lehrveranstaltung steht die konkrete Umsetzung dieser Konzepte. Auf zwei Exkursionen nach Speyer werden die Exponate für die Ausstellung direkt in Augenschein genommen. Es kann ein Exkursionsschein erworben werden.

Die Veranstaltung steht grundsätzlich interessierten Studierenden aller Fächer offen.

Literatur:

H. Cüppers (Hrsg.), Die Römer in Rheinland-Pfalz, Stuttgart 1990; H. Bernhard, Die Merowingerzeit in der Pfalz. Bemerkungen zum Übergang von der Spätantike zum frühen Mittelalter und zum Stand der Forschung, MHVP 95, 1997, 7-106; ders., Das Oberrheingebiet zwischen Straßburg und Bingen im 5. Jh., in: Attila und die Hunnen; Ausstellungskatalog HMP Speyer, Stuttgart 2007, 117-124; Imperium Romanum. Römer, Christen, Alamannen – Die Spätantike am Oberrhein; Ausstellungskatalog BLM Karlsruhe, Karlsruhe 2005.

 

Von der Uni in die Schule - Museumspädagogische Übung zur KinderUni (Übergreifende Kompetenzen)


Dozenten: Dr. Maria Anastasiadou, Johanna Baumgärtel M. A., Michaela Böttner M.A., Dr. Dina Faltings, Ildiko Maaßen M.A., Kristina Sieckmeyer M.A.


Veranstaltungstermine:

Fr. 20.10.2017, 13.00 - 14.00 Uhr: Vorbesprechung im Foyer der Sammlungen in der Marstallstr. 6 (1. OG)
Fr. 27.10.2017, 14.00 - 18.00 Uhr: 1. Blocksitzung
Sa. 16.12.2017, 10.00 - 17-00 Uhr: 2. Blocksitzung
Sa. 20.01.2017, 10.00 - 17.00 Uhr: 3. Blocksitzung
Fr. 02.03.2017, 16.00 - 18.00 Uhr: Aufbau
Sa. 03.03.2017, KinderUni, 09.00 - 17.00 Uhr
 

Kommentar:

Die KinderUni der Universität Heidelberg ist ein jährliches Veranstal-tungsformat, welches Schüler*innen zwischen 9 und 12 Jahren erste Einblicke in Wissenschaft und Universität ermöglicht. Im Rahmen von Vorlesungen, Ausstellungen und Workshops aus ganz unterschiedlichen Disziplinen werden wissenschaftliche Inhalte kindgerecht aufbereitet und spielerisch vermittelt. Im Jahr 2017 haben mehr als 1600 Kinder daran teilgenommen.

Ziel dieser Übung ist es, selbstständig Workshop-Module für die KinderUni im Jahr 2018 zu entwickeln. Unterstützt von Fachwissenschaftler*innen und Pädagog*innen sollen die Studierenden eigenstän-dig ein bis zwei Workshop-Module erarbeiten und zur Anwendung bringen. Diese Workshops sind interdisziplinär ausgerichtet und sollen Kindern erste Einblicke in die entsprechenden Wissenschaftsfelder ermöglichen. Die Studierenden werden dementsprechend Konzepte entwickeln, die didaktisch und pädagogisch geeignet sind, übergreifende Themenkomplexe aus den archäologisch-historischen Disziplinen für Schüler*innen fassbar zu machen. Dabei sollen fachwissenschaftliche Inhalte anhand pädagogischer Konzepte vermittelt werden, welche die ganze Sinneswelt der Kinder ansprechen. Einen Eindruck des Formats können Sie sich hier verschaffen.

Die Lehrveranstaltung steht in erster Linie interessierten Studierenden der Assyriolo-gie, Ägyptologie, Vorderasiatischen Archäologie, Ur- und Frühgeschichte sowie der Klassischen Archäologie offen. Engagierte Studierende anderer Disziplinen heißen wir, soweit noch Plätze frei sind, willkommen

Literatur:

Alfred Czech, Josef Kirmeier, Brigitte Sgoff (Hrsg.), Museumspädagogik. Ein Handbuch. Grundlagen und Hilfen für die Praxis, Schwalbach 2014, M.L. Schmeer-Sturm, J. Thinesse-Demel, K. Ulbrich, H. Vieregg (Hrsg.), Museumspädagogik. Grundlagen und Praxisberichte, Göppingen 1990; D. Harrasser (u. a.), Wissen Spielen. Untersuchungen zur Wissensaneignung von Kindern im Museum. Bielefeld 2011.

Webinar: Persian Historical Travelogues (11th-19th c.)

While European travelogues about Iran are considered valuable primary sources, especially in terms of social history, religious minorities and popular belief, the travelogues of their Persian writing counterparts have hitherto led more of a niche existence. However, Iranians (and Persian speakers from other countries, such as India) have traveled the world ever since, in all possible directions, and some of them recorded their experiences. The aim of the webinar will be to critically assess the value of these travelogues as historical primary sources, but also to investigate in which way and to what extent an Iranian or Persianate identity (and the "other") was constructed through the travelogue medium. What was the travelers´ purpose of writing their experiences down? Whom do they address? What do they wish to impart to their (usually learned) audience? Do Persian travelogue writers have a common social background or are they as diverse as their European counterparts? Were Persian travelogues translated into other languages and circulated within the Islamicate world (and even beyond)?

The webinar is free of charge and will take place Mondays, 16:15 - 17:45, Central European Time. The first meeting will be October 23 and the last February 5. The language of instruction is English, and good knowledge of Persian is required. Because it is an online class, participants will need a personal computer, headset with microphone, and stable internet connection. Certificates will be issued upon successful completion of the class.

Those wishing to participate should send a statement of interest and CV to Dr. Sarah Kiyanrad, kiyanrad@gmx.de, by September 30, 2017. Questions about the course can also be directed to her. The number of participants will be kept to a maximum of 10.

The course is sponsored by the Baden-Württemberg Ministry of Science, Forschung, and Art (MWK) as part of the “Webinars in Specialized Disciplines” initiative.

Webinar: Writing Greek with an Egyptian brush: Ptolemaic Papyri and Ostraca.

The webinar focuses on a peculiar phenomenon in writing practices in Ptolemaic Egypt that manifests itself in documents inscribed on papyri and ostraca in Greek language but by means of  Egyptian technique. While writers of Greek background, widely understood, tended to use a pen made out of reed (kalamos), those trained in Egyptian schools wrote with a brush made from a frayed rush until around the middle of the 1st century BCE. The latter could write Greek with this writing tool, which means that he was able to write also Egyptian Demotic. During the class we will concentrate on deciphering Greek documents (with sometimes a Demotic subscription) traced with an Egyptian brush and analyze their material, paleographical, and linguistic properties, while also considering their historical context. Most of the texts to be analyzed are dated to the 3rd and 2nd centuries BCE. We will also work on translation and explication of the texts, with an aim of possibly contributing new translations to papyri.info.

The webinar is free of charge and will take place Webnesdays 16:15 - 17:45, Central European Time. The first meeting will be the 18th October and the last the 7th February. The primary language of instruction is English, and good knowledge of Greek is required; the ability to read Demotic is welcome but by no means necessary.

Because this is an online class, participants will need a personal computer, headset with microphone, and stable internet connection. Certificates will be issued upon successful completion of the class.

Those wishing to participate should send a statement of interest and CV to Pierre-Luc Angles, Angles@stud.uni-heidelberg.de, by September 30, 2017. Questions about the course can also be directed to him. The number of participants will be kept to a maximum of 10.

The course is sponsored by the Baden-Württemberg Ministry of Science, Forschung, and Art (MWK) as part of the “Webinars in Specialized Disciplines” initiative.

 

 

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 03.11.2017
zum Seitenanfang/up