Ruperto Carola Zukunftsfonds

Die zunehmende Globalisierung bedingt einen immer härteren Wettbewerb um die besten Köpfe. Doch herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu gewinnen bedeutet, ihnen ein hochattraktives, inspirierendes Arbeitsumfeld zu bieten; die besten Studierenden und Doktoranden anzuziehen heißt, hervorragende Studienbedingungen und optimale Betreuung zu garantieren.
 

Der Zukunftsfonds wurde eingerichtet, um der Universität Heidelberg die nötigen freien Mittel zu verschaffen, die es ihr erlauben:
  • Handlungsspielräume zu schaffen, um flexibel auf zukünftige Bedürfnisse und Herausforderungen reagieren zu können,
  • ihre Position in der nationalen und internationalen Hochschullandschaft weiter auszubauen.

Zustiftungen in den Zukunftsfonds bilden einen wachsenden Vermögensstock. Die jährlichen Erträge kann die Universität für ihre Zwecke einsetzen - dauerhaft und nachhaltig. 

 
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Eitel

"Mit einer Zustiftung in den Zukunftsfonds erzeugen Sie wiederkehrende Erträge, welche die Universität in Zukunft je nach Bedarf einsetzen kann. Damit leisten Sie einen nachhaltigen Beitrag."

Prof. Dr. Dr. h. c. Bernhard Eitel,
Rektor der Universität Heidelberg
 
 

Warum wir den Zukunftsfonds unterstützen

An dieser Stelle wollen wir Ihnen Unterstützer/-innen vorstellen, die sich für den Zukunftsfonds engagieren. Sie erzählen uns, wie Heidelberg ihr Leben beeinflusst hat, was sie noch heute mit ihrer Universität verbindet und warum es sich lohnt, sich für Forschung und Lehre an der Universität Heidelberg einzusetzen.

 
U. Bueff
"Heidelberg, das Studentenleben und meine Facharztausbildung haben mir sehr in meinem beruflichen Werdegang geholfen. Ich hatte viel Glück. Der Name Universität Heidelberg hat mir viele Türen geöffnet. Dafür werde ich der Universität immer dankbar sein."

Ulrich Bueff
S. Cabell"My name is Stephanie Cabell and I had the pleasure of studying in Heidelberg first in 1980-81 as a Fulbright Scholar and again during graduate school in 1984-85. It was my Fulbright year in Heidelberg, spent partly at the Dolmetscher-Uebersetzer Institut and partly taking German literature courses, that convinced me to return in 1984 to pursue a Praktikum in the Auslandsamt working with other inter­national students. I enjoyed the curriculum at the university and while I had anxiety writing papers in German for my Proseminare, I thrived on the challenge. I equally enjoyed the "global education" experience of interacting daily with German and inter­national students both in the classroom and in extracurricular activities. I have lasting friendships to this day with German and foreign students I met during my time in Hei­delberg. I would be remiss if I didn't mention the natural beauty of Heidelberg and its environs which provided the perfect backdrop for a high quality education, as well as opportunities to decompress through hiking or biking. I have enjoyed staying abreast of how the university of grown since my student days in Heidelberg and take pleasure in seeing students from all corners of the globe are drawn toward Heidelberg for the same reasons I was: a quality education, a beautiful and welcoming city, and that castle on the hill."
Stephanie Cabell
A. Pichota
"I studied Chemistry at the University of Heidelberg from 1991 to 1997 and the wonderful experiences I have made there have set the foundation for a life long journey in learning more about the world around us. I consider it my academic birthplace – a great institution that has formed me in so many ways and sparked my deep love for science and knowledge. My personal donations are given with great affection to support my alma mater, its administration, faculty and students, to continue to inspire future generations."

Arkadius Pichota
Kathleen Lance

"Für uns ist es ein Privileg, Alumni der Universität Heidelberg zu sein. Wir spenden, weil wir damit der Universität etwas zurückgeben und uns bei ihr bedanken möchten – mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen."

Kathleen Lance und Hans Decker,
Heidelberg University Association
J. Chytry
"It is a great pleasure to support the University of Heidelberg in its pioneer role as the first and most prominent university of the German lands. My year 1969-1970 as a graduate philosophy student at Heidelberg was one of the most important in the development of my knowledge of German intellectual history, thanks in part to the presence there of a stellar group of thinkers that included Hans-Georg Gadamer and Karl Loewith. Heidelberg continues to be a major force in philosophical thinking today and I remain grateful for the opportunity to have enjoyed its many qualities, virtues, and unexcelled beauties."
Josef Chytry
 

→ Was ist eine Zustiftung?

→ Weitere Themenfonds

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 26.10.2018
zum Seitenanfang/up