Doktorandenbiografie Gordon Friedrichs

Gordon Friedrichs, M. A.

Friedrichs_Porträt

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg


Institut für Politische Wissenschaft
Bergheimer Str. 58
69115 Heidelberg
Telefon: 06221-543186
Email: gordon.friedrichs@ipw.uni-heidelberg.de

Büro: Z. 03.016

Sprechzeiten donnerstags, 16-17.30 Uhr
 

Feriensprechstunde:

Dienstag, 01.08., 11 – 13 Uhr

Dienstag, 05.09. 11- 13 Uhr

 

Kurzbiographie:

Gordon Friedrichs studierte an der Johann Wolfgang Goethe-University in Frankfurt am Main, der Arizona State University in Tempe (USA) sowie der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg Politische Wissenschaft und Politische Wissenschaft Südasiens mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. In seiner Abschlussarbeit beschäftigte er sich mit der Sanktionspraxis des UN Sicherheitsrates an den Beispielen Iran und Nordkorea.

Seit April 2013 ist er Teil des Doktorandenkollegs des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg. Seit Oktober 2013 ist Gordon Friedrichs zudem PhD-Kandidat am Heidelberg Center for American Studies. Seit Oktober 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für internationale Beziehungen der Universität Heidelberg.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der US-Außen- und Sicherheitspolitik, Polarisierung und Populismus in den USA sowie den internationalen Beziehungen in der asiatisch-pazifischen Region und Südasiens.

Kontakt: gordon.friedrichs@ipw.uni-heidelberg.de

Dissertationsvorhaben:

In seiner Dissertation beschäftigt sich Gordon Friedrichs mit der Qualität und Richtung der US-amerikanischen Führungsrolle im 21. Jahrhundert. Dabei geht die Arbeit der Frage nach, ob und inwiefern differierende nationale Rollenkonzeptionen im Zuge der politischen Polarisierung die außenpolitische Rolleneinnahme entlang verschiedener Politikfelder beeinflussen.
 

Arbeitstitel: In whom we trust? The U.S. leadership role in times of political polarization

Betreuer:   Prof. Dr. Sebastian Harnisch
                    Cameron Thies, PhD
 

Publikationen:

(2017): Alliances Rebalanced? The Social Meaning of the U.S. Pivot and Allies’ Responses in Northeast Asia (mit Sebastian Harnisch). Korean Journal of International Studies, 15(1), 1-39.


(2017): 3-Länder-Tagung: Regionalismus in einer entgrenzten Welt, 29. September bis 1. Oktober 2016. Konferenzbericht, Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 10(1), 99-104.


(2016): Schwerpunktverlagerung, Richtung ungewiss? Der „US-Pivot to Asia“ und seine unintendierten Konsequenzen (mit Sebastian Harnisch). ASIEN, 139, S. 44-74.
 

(2016): Sailing the Water’s edge – sailing to nowhere? Book review on Helen V. Milner’s & Dustin Tingley’s “Sailing the Water’s Edge: The Domestic Politics of American Foreign Policy”, IReflect – Student Journal of International Relations, 3:1, pp 101-103.
 

(2015): Rüstungskontrolle/Rüstungskontrollpolitik (mit Sebastian Harnisch), in: Nohlen, Dieter/Grotz, Florian (Hg.): Kleines Lexikon der Politik, München: Beck Verl.
 

(2015): Sanktionen/Sanktionspolitik (mit Sebastian Harnisch), in: Nohlen, Dieter/Grotz, Florian (Hg.): Kleines Lexikon der Politik, München: Beck Verl.
 

(2013): Smart Security Council? Analyzing the Effectiveness of Targeted Sanctions.  Hamburg: Anchor Academic Publishing.

 

Konferenzpapiere:

The Populist’s New Clothes: Policy Preferences of the Trump Administration and Transatlantic Crises Management. Workshop: Crisis, the Politics of Resilience, and the Future of Transatlantic Relations, Heidelberg Center for American Studies, March 2017.


Polarized at home, bound to lead abroad: Contestation and Role Contestation and Change of U.S. Global Leadership. Annual convention of the International Studies Association 2017, Baltimore.
 

Nordkoreas neue Strategie zur Stabilisierung dynastischer Herrschaft: Nuklearwaffen, Provokationen und innenpolitische Säuberungen? (mit Sebastian Harnisch). Autorenworkshop: Stabilität und Krisen: Sicherheitspolitische Dynamiken in Asien, SWP Berlin, 26. September 2016.
 

From role to counter-role taking: The U.S. Pivot to Asia and the allies’ responses in Northeast Asia (mit Sebastian Harnisch). Annual convention of the International Studies Association 2016, Atlanta.
 

The U.S., its Pivot to Asia and allies in the Northeast Asia: convergence or divergence (mit Sebastian Harnisch). Workshop zu "Strategisches Dreieck: USA-China-Europa”, 23.-26. November 2015, Universität Frankfurt am Main.
 

Rebalancing oder Counter-balancing? Der US Pivot to Asia und seine unintendierten Folgen (mit Sebastian Harnisch). Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft 2015, Duisburg.
 

From Factions to Fractions: Indian foreign policy role-taking across different coalitional settings”. Annual conference of the British International Studies Association 2015, London.
 

The Pivot to Asia, a pivot getting nowhere? A role theoretical study of U.S. leadership and contestation at home and abroad” (mit Sebastian Harnisch). Annual convention of the International Studies Association 2015, New Orleans.

 

Vorträge:

Amerikanischer Populismus und Außenpolitik unter Donald Trump. RamsteinerGespräche 2017, Atlantische Akademie Rheinland-Pfalz, 01. April 2017. [zu den Folien]
 

Polarisierung in den USA: Trump und Populismus. Stipendiatengruppe Mannheim-Heidelberg der Stiftung der deutschen Wirtschaft, Universität Heidelberg, 17. Januar 2017.
 

US-Wahlen 2016: Der Aufstieg Donald Trumps und das politische System der USA. Die Außen- und Sicherheitspolitische Hochschulgruppe Heidelberg e.V., 8. November 2016. [zu den Folien]
 

Pitfalls of Leadership? Die deutsche und amerikanische Außenpolitik vor und nach den Wahlen. Verband der deutsch—amerikanischen Clubs (VDAC), Trier, 26. Februar 2016.


Economic Policy Think Tanks in Germany and the United States: Supply, Demand, Instruments and Strategies of Policy Advice.Think Tanks in the Knowledge Society (gemeinsam mit Dr. Martin Thunert). Universität Speyer, 4.-5. Dezember 2015.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 02.08.2017
zum Seitenanfang/up