Kerstin Zettl, M.A.

Akademische Mitarbeiterin

 

Ruprecht-Karls-Universität HeidelbergBild_K.Zettl
Institut für Politische Wissenschaft
Bergheimer Str. 58
69115 Heidelberg
Telefon: 06221-542897

Email: kerstin.zettl@ipw.uni-heidelberg.de

Büro: 03.018

 

Kurzbiografie​

Kerstin Zettl hat an der Universität Heidelberg im Bachelor und Master Politikwissenschaften im Hauptfach, sowie Psychologie und Bildungswissenschaften studiert. In ihrer Master-Arbeit beschäftigte sie sich mit der russischen Einflussnahme in den US-Wahlkampf 2016 im Cyber-Space. Ihr Hauptforschungsfeld ist die Cyberkonfliktforschung im Rahmen der Internationalen Beziehungen und Außenpolitikanalyse.

Aktuell tätig ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im von der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF) geförderten Projekt mit dem Titel „Sicherheit durch Verschleierung: Warum Regierungen Proxies in Cyberkonflikten einsetzen“.

Seit Mai 2019 ist Kerstin Zettl zudem Doktorandin am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Außenpolitik von Professor Harnisch. Ihre Dissertation beschäftigt sich mit dem Vergleich demokratischer und autokratischer Staat-Proxy-Beziehungen im Cyber-Space, auf Grundlage eines umfassenden Cyberkonfliktdatensatzes.

 

Publikationen

  • Zettl, Kerstin (2021).  Macht im Cyberspace: Eine Übersicht der bisherigen Forschung und künftiger Perspektiven anhand des Proxy-Konzepts, in: Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung. https://doi.org/10.1007/s42597-021-00064-2
  • Harnisch, Sebastian/Zettl, Kerstin (2021). It takes more than a pair: The U.S., China, Russia and the (non-)emergence of a global cyber-espionage norms. Paper for the ISA Annual Convention 2021. 
  • Harnisch, Sebastian/Zettl, Kerstin (2020). Blame Game im Cyberspace. Informationstechnik als Waffe?, in: Ruperto Carola 16.
  • Harnisch, Sebastian/Zettl, Kerstin (2020). Transnationale Verantwortung und Normemergenz im Cyberraum, in Seibert-Fohr, Anja (Hrsg.): Entgrenzte Verantwortung. Zur Reichweite und Regulierung von Verantwortung in Wirtschaft, Medien, Technik und Umwelt. Heidelberg: Springer Verlag, 207-240.
  • Zettl, Kerstin (2020): Lesson learned? Demokratische Resilienz gegenüber digitaler Wahlbeeinflussung in den USA und Deutschland, in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik. doi: 10.1007/s12399-020-00789-7
  • Zettl, Kerstin (2020): A Brief History of Cyberattacks in 2019, Spotlight-Artikel, in: HIIK: Conflict Barometer 2020. Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung.
  • Steiger, Stefan/Harnisch, Sebastian/Zettl, Kerstin/Lohmann, Johannes (2018): Conceptualising Conflicts in Cyberspace, in: Journal of Cyber Policy.

 

Vorträge

  • Zettl, Kerstin: "IT-Companies as Defensive Cyber-Proxies? How Democracies Play the Blame-Game in Cyber-Space". Paper presented at the Virtual Conference "Conflict Delegation and Proxy Wars in International Security", organized by the Military Academy at ETH Zurich, in cooperation with the Department of Politics and International Relations at the University of Reading, and the Lauder School of Government, Diplomacy & Strategy at the Interdisciplinary Center Herzliya, 23. September 2021.
  • Harnisch, Sebastian/Zettl, Kerstin: "It takes more than a pair: The U.S., China, Russia and the (non-)emergence of a global cyber-espionage norms". Paper presented at the ISA Annual Convention 2021. 
  • Zettl, Kerstin: "The Stuxnet effect: Iran`s cyber-conflict conduct after 2010". 1. Cyber Security Workshop "Cyber capabilities and their future use: challenges and strategic outlook", Konrad-Adenauer-Stiftung Turkey (KAS) in Kooperation mit The Centre for Economics and Foreign Policy Studies (EDAM); Ankara, 04.12.-06.12.2019.
  • Steiger, Stefan/Zettl, Kerstin: „Behind the Scenes of State-driven Cyber-Conflict“ im Rahmen der DVPW-Sektionstagung der Vergleichenden Politikwissenschaft „Governance of Big Transformations“, München, 21.-23. März 2019.
  • Harnisch, Sebastian/Zettl, Kerstin: „Transnationale Verantwortung und Normemergenz im Cyberraum“ im Rahmen der Expertentagung „Entgrenzte Verantwortung“, Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg, 3.-4. Mai 2018.

Webmaster: E-Mail
Letzte Änderung: 02.11.2021
zum Seitenanfang/up