Bereichsbild

Kontakt

Postanschrift:

Kisselgasse 1
69117 Heidelberg

Besucheranschrift:

Karlstr. 16, Zi. 210-212
69117 Heidelberg

Rasmus Nagel

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Philipp Stoellger/ Systematische Theologie: Dogmatik und Religionsphilosophie

 

Kontakt

Tel.: 06221 - 543362
Karlstr. 16,  Zi. 212 (Besucheradresse)
Kisselgasse 1, 69117 Heidelberg (Postadresse)
Sprechstunde: n.V.
E-mail: 
rasmus.nagel@wts.uni-heidelberg.de

Wissenschaftlicher Werdegang

  • geboren 1987 in Wiesbaden
  • 2006 Abitur am Niedersächsischen Internatsgymnasium Esens
  • 2007-2013 Studium der evangelischen Theologie, Religionswissenschaft und Philosophie in Heidelberg und Princeton
  • 2011 Bachelor of Arts (1,2)
  • 2013 Master of Arts (1,1) 
  • 2013–2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Lehre an der Theologischen Fakultät Rostock (Systematische Theologie & Religionswissenschaft)
  • 2014–2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Graduiertenkolleg „Deutungsmacht“ an der Universität Rostock
  • 2015– Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Systematische Theologie (Dogmatik und Religionsphilosophie) an der Theologischen Fakultät Heidelberg
  • 2019 Einreichung der Dissertation und Rigorosumsprüfung zum Dr. theol. (summa cum laude)

Publikationen

Monographien:

  • Universale Singularität. Ein Vorschlag zur Denkform christlicher Theologie im Gespräch mit Ernesto Laclau, Alain Badiou und Slavoj Žižek (Hermeneutische Untersuchungen zur Theologie 84). Tübingen: Mohr Siebeck, 2021 (im Erscheinen).

Aufsätze:

  • Total fidelity? About the Exclusivity of the Excluded. In: In Need of a Master, herausgegeben von Rebekka A. Klein und Dominik Finkelde, 205–20. Berlin: de Gruyter, 2021 (im Erscheinen).
  • Singuläre Katholizität. Bemerkungen zur Verhältnisbestimmung von Universalität, Partikularität und Singularität“. In: Ökumene in Bewegung. Neue Perspektiven der Forschung, herausgegeben von Rebekka A. Klein und Lisanne Teuchert, 75–92. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 2021.
  • Continuing the Discontinuity. Luther, Badiou and the Reformation. In: The Reformation of Philosophy. The Philosophical Legacy of the Reformation Reconsidered (Religion in Philosophy and Theology 102), herausgegeben von Marius Timmann Mjaaland, 133–44. Tübingen: Mohr Siebeck, 2020.
  • ‚Individuum est ineffabile‘. Der Eigenname als anthropologisches Minimalmedium. In: Figurationen des Menschen. Studien zur Medienanthropologie, herausgegeben von Philipp Stoellger. Interpretation Interdisziplinär 18. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2019.
  • ‚Das Fiasko Gottes ist immer noch das Fiasko Gottes‘. Slavoj Žižek als kreuzestheologischer Barthianer. In: Gottes schwache Macht. Alternativen zur Rede von Gottes Allmacht und Ohnmacht, herausgegeben von Rebekka A. Klein und Friederike Rass, 83–95. Leipzig: EVA, 2017.

Als Herausgeber:

  • Cursor_ Zeitschrift für explorative Theologie (CZeth), hg. gemeinsam mit Hanna Reichel, Frederike van Oorschoot, Thomas Renkert, Benedikt Friedrich, Dennis Dietz und Arne Bachmann.

Lehrveranstaltungen
 

  • PS Einführung in die Religionswissenschaft

  • PS Heilige Schriften

  • PS Grundfragen theologischer Ethik

  • PS Tierethik

  • PS Karl Barths "Grundriss der Dogmatik"

  • PS Theologie der Religionen

  • PS Theologien des Politischen

  • PS Jürgen Moltmann: Der gekreuzigte Gott

  • PS Glaube – Freiheit – Entscheidung

  • PS Grundtypen christlicher Versöhnungslehre

  • PS Karl Barth: Einführung in die evangelische Theologie

  • PS Rechtfertigung

  • PS Dialektische Theologie

  • PS Ernst Troeltsch: Die Absolutheit des Christentums

  • PS Prädestination und Erwählung

  • Anfänger:innenprojekt Theologie

  • Repetitorium Philosophie

  • Einführung in die Dogmatik (an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg)

  • Ü Unglaube – Zweifel – Anfechtung

Caroline Gödde: E-Mail
Letzte Änderung: 20.05.2021
zum Seitenanfang/up