Bereichsbild
Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis in jeweils aktualisierter Form findet sich unter Lehre/Veranstaltungen auf der Webpage des Historischen Seminars. Bitte beachten Sie die Hinweise zum "Wasserstand" in den Anmeldungen zu den einzelnen Veranstaltungen.
Bild
 
Historisches Seminar

Mo, 18.10.2021

19:15 Uhr

Von der mediävistischen Memoria-Forschung zum universalhistorischen Stiftungsvergleich

Prof. Dr. phil. Michael Borgolte (Humboldt-Universität zu Berlin)

Do, 28.10.2021

19:00 Uhr

Mutter, Vater, Kind?

Mutter, Vater, Kind? Elternschaft gestern und heute

Dr. Gina Fuhrich

Do, 18.11.2021

19:00 Uhr

Mutter, Vater, Kind?

Mutter, Vater, Kind? Elternschaft gestern und heute

Assistant Prof. Dr. Lauren Stokes

Do, 16.12.2021

19:00 Uhr

Mutter, Vater, Kind?

Mutter, Vater, Kind? Elternschaft gestern und heute

Dr. Klemens Kettelhut

Alle Termine & Veranstaltungen

Herzlich Willkommen! Добро пожаловать!

Öffentliche (Gast-) Vorträge, Tagungen und Veranstaltungen

Auch im Wintersemester 2021 wird das Forschungskolloquium wieder digital durchgeführt. Wer Interesse an einer Teilnahme hat, melde sich bei felicitas.fischer.von.weikersthal@zegk.uni-heidelberg.de. Das Programm finden Sie Anfang Oktober auf dieser Seite.

Facebook Logo Folgen Sie uns auch auf Facebook!  

 


Aktuelles

 

In seinem Artikel "Ostfront des Zweiten Weltkrieges. Brutalität gegen Zivilisten auf allen Seiten" berichtet Uli Hufen vom Deutschlandfunk über das Projekt Violence Against Civilian Victims on the Eastern Front of World War II: https://www.deutschlandfunk.de/ostfront-des-zweiten-weltkriegs-brutalitaet-gegen.1148.de.html?dram:article_id=502822

 

Tagung Kriegsgefangenschaft     

Online Tagung: Kriegsgefangenschaft. Russische und sowjetische Erfahrungen im 20. Jahrhundert
Organisation: Tanja Penter (Heidelberg), Deutsches Historisches Institut Moskau und Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. im Rahmen des Projekts „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte“, Esther Meier, Heike Winkel, Dmitri Stratievski
1. und 2. Juli 2021

Die Kriegsgefangenschaft stellte eine wichtige Erfahrung von Militärangehörigen im Zarenreich und in der Sowjetunion dar, die mehrere Millionen Menschen (nicht nur, aber überwiegend männlichen Geschlechts) betraf und oftmals in den Familien von den Vätern an die Söhne tradiert wurde. Wenngleich sich die Rahmenbedingungen in den verschiedenen Kriegen zweifellos voneinander unterschieden, wie in der Forschung bereits gut dokumentiert ist, so gab es auch verbindende Erfahrungen, die die Soldaten und Offiziere, die in Kriegsgefangenschaft gerieten, miteinander teilten. Dieser übergreifenden Erfahrung von Kriegsgefangenschaft und ihrer Bedeutung für die russische und sowjetische Geschichte im 20. Jahrhundert möchte die Tagung nachspüren.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter: https://forms.gle/NHtW5ch3abUZoGe17

 

 

   
Online Workshop Terrorism and Transnationality  

Online Workshop: "Terrorism and Transnationality: Historical Perspectives on Political Violence, Protest and Communication across Borders"
Organizers: Felicitas Fischer von Weikersthal (Heidelberg) and Moritz Florin (Erlangen)
Date: 17 June, 2021, 1pm-8pm CET


This online workshop brings together scholars from Western Europe and Russia working on the transnational history of political violence and terrorism during the late 19th and early 20th centuries. It aims to bring together the perspectives of scholars focusing on subject areas that are intertwined, but often analysed separately: The histories of acts of violence committed by self-declared anarchists, social revolutionaries, or anti-colonial activists. The workshop aims to identify overlaps, connections, and also crucial differences and dividing lines between various forms of political violence, protest and communication across borders.

If you would like to participate, please contact felicitas.fischer.von.weikersthal@zegk.uni-heidelberg.de

 

NEU: Das Slavische Institut bietet seit Neuestem Ukrainisch-Kurse an. Nähere Informationen finden Sie hier.
 

Unsere Studentin Paula Simon berichtet in einem Interview über ihren Auslandsaufenthalt in Belgrad, Sarajevo und Bulgarien, den ihr im das Metropolenprogramms der Studienstiftung ermöglichte.
 

In Folge 3 der ZDF-Dokuserie "Hitlers Sklaven" sind Interviewausschnitte mit Prof. Dr. Tanja Penter zu sehen.
 

Im Rahmen des trilateralen Forschungsprojektes Violence Against Civilian Victims on the Eastern Front of World War II, das aus Mitteln der VW-Stiftung gefördert wird, sind folgende Quelleneditionen erschienen:


Im Rahmen des Forschungsprojektes "Nukleare Technopolitik in der Sowjetunion" ist ein Special Issue der Cahiers du Monde Russe (60/2-3 | 2019) erschienen: La modernité nucléaire soviétique. Dimensions transnationales, processus décentrés et héritages persistants
Soviet Nuclear Modernity - Transnational dimensions, decentering dynamics and enduring legacies
https://journals.openedition.org/monderusse/11139

 

Im Böhlau-Verlag erscheint im Auftrag des Center for Eastern European Studies (CEES) herausgegeben von Tanja Penter (Universität Heidelberg), Jeronim Perović (Universität Zürich) und Ulrich Schmid (Universität St. Gallen) die neue Reihe Osteuropa in Geschichte und Gegenwart. Die Reihe ist interdisziplinär ausgerichtet und umfasst Arbeiten zu zeithistorischen und aktuellen Entwicklungen im östlichen Europa. Nähere Informationen finden Sie unter https://www.cees.uzh.ch/de/Publikationen/osteuropa.html

 


Aktuelle Publikationen

 

  • Tanja Penter: „Independence, Revolution, War, and the Renaissance of National History in Ukraine“, in: Niels F. May/ Thomas Maissen (Hg.): National History and New Nationalism in the Twenty-First Century. A Global Comparison, New York, London 2021, S. 229-249

  • Felicitas Fischer von Weikersthal, Tanja Penter, Dorothea Redepenning (Hg.): Oktoberrevolution 1917. Ereignis, Rezeption, künstlerische Deutung. Heidelberg: Winter Verlag, 2020

  • Guido Hausmann, Tanja Penter: „Instrumentalisiert, verdrängt, ignoriert. Der Holodomor im Bewusstsein der Deutschen“, in Osteuropa 70. Jg., 3-4 (2020), S. 193-214, https://www.zeitschrift-osteuropa.de/hefte/2020/3-4/

  • Tanja Penter, Ivan Sablin: Soviet federalism from below: The Soviet Republics of Odessa and the Russian Far East, 1917-1918, in: Journal of Eurasian Studies 11 (2020) 1, S.40-52 https://doi.org/10.1177/1879366520901922

  • Tanja Penter: „Vergessene Opfer von Mord und Missbrauch: Behindertenmorde unter deutscher Besatzungsherrschaft in der Ukraine (1941-1943) und ihre juristische Aufarbeitung in der Sowjetunion“, in Journal of Modern European History 17, 2019/3, 353-376, https://doi.org/10.1177/1611894419857526

  • Heather J. Coleman, Alan Barenberg, Wendy Z. Goldman, Tanja Penter & Lynne Viola (2019): A roundtable on Lynne Viola’s Stalinist Perpetrators on Trial: Scenes from the Great Terror in Soviet Ukraine, Canadian Slavonic Papers, https://doi.org/10.1080/00085006.2019.1594490

  • Dmytro Tytarenko: „NS-Propaganda im Militärverwaltungsgebiet der Ukraine. Ziele, Mittel und Wirkungen“, in Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 66, 2018/4, 620–650, https://doi.org/10.25162/jgo-2018-0019
     

  • Viktor Krieger: Russlanddeutscher Samisdat. Eine Dokumentation. http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/russlanddeutsche/282064/russlanddeutscher-samisdat
     

  • Wolfgang Schneider: „From the ghetto to the Gulag, from the ghetto to Israel: Soviet collaboration trials against the Shargorod ghetto’s Jewish Council“, in: Journal of Modern European History 1/17 (2019), S. 83–97, online: https://doi.org/10.1177%2F1611894418820266
     

  • Tanja Penter, Dmytro Tytarenko: „Wehrmacht Soldiers in the Perception of the Population of the Occupied Donbass (Based on the Analysis of Oral History Interviews)“, in: SKHID N° 6 (158) (2018), S. 15-23 (auf Ukrainisch), online: https://doi.org/10.21847/1728-9343.2018.6(158).155084
     

  • Edda Binder-Iijima: „Present in absentia: Die Idee der Balkanunion“. In: Thede Kahl, Peter Mario Kreuter, Christina Vogel (Hrsg.), „Vergessen, verdrängt, verschwunden“. Aufgegebene Kulturen, Beziehungen und Orientierungen in der Balkanromania, Berlin 2018, S. 59 - 73.
     

  • Ivan Sablin: The Rise and Fall of Russia's Far Eastern Republic, 1905–1922: Nationalisms, Imperialisms, and Regionalisms in and after the Russian Empire, London 2018.
     
  • Ivan Sablin, Daniel Sukhan: „Regionalisms and Imperialisms in the Making of the Russian Far East, 1903–1926“, Slavic Review, vol. 77, no. 2, pp. 333–357, online: https://doi.org/10.1017/slr.2018.126
     
  • Jasmin Söhner: „`Der heiligen Rache darf nicht ein Auschwitz-Henker entgehen!´ Die erste sowjetische Zeugenaussage in Westdeutschland zwischen Propaganda und Vergeltung“, in: Jörg Osterloh, Katharina Rauschenberger (Hrsg.), Der Holocaust. Neue Studien zu Tathergängen, Reaktionen und Aufarbeitungen, Frankfurt 2017, S. 157-172.
     
  • Felicitas Fischer von Weikersthal: "Between Coercion and Athletic Ambition: The Form and Function of Physical Culture in Soviet Forced Labour Camps", in: Gregor Feindt, Anke Hilbrenner, Dittmar Dahlmann (Hg.): Sport under Unexpected Circumstances. Violence, Discipline, and Leisure in Penal and Internment Camps, Göttingen 2018, S.131-152, online: https://www.vr-elibrary.de/doi/book/10.13109/9783666310522
     
  • Tanja Penter: From a local Erfahrungsgeschichte of Holodomor to a Global History of Famines, in: Contemporary European History, Vol. 27, H. 3 (2018), S. 445-449, https://doi.org/10.1017/S0960777318000310  
     
  • Felicitas Fischer von Weikersthal: "From Terrorists to Statesmen: Terrorism and Polish Independence", in: Studies in Conflict and Terrorism, published online Mai 2018, https://doi.org/10.1080/1057610X.2018.1471967
     
  • Manuel Schmidgall: "Wie die Ukraine an den Brotfrieden erinnert" auf www.faz.net (13.02.2018)
     
  • Tanja Penter: Das Wissen über die "Zigeuner" (cygane) im Zarenreich,in: Andreas Wirsching und Aleksandr Čubar'jan (Hg.): Imperien, Nationen, Regionen. Imperiale Konzeptionen in Deutschland und Russland zu Beginn des 20. Jahrhunderts (Mitteilungen der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen) Berlin/Boston 2018, S. 91-108.
     
  • Tanja Penter: Compensation for Nazi Forced Labour in Post-Soviet Russia and Belarus, in: Compensation in Practice. The Foundation 'Remembrance, Responsibility and Future' and the Legacy of Forced Labour during the Third Reich, ed. by Constantin Goschler, New York/ Oxford 2017.
     
  • Felicitas Fischer von Weikersthal: "'I could hardly be called an ignorant fanatic.' Ekaterina Breshko-Breshkovskaia and the Construction of a Revolutionary Autobiography", in: Avtobiografiя N°6 (2017), S. 35-57, online: http://www.avtobiografija.com/index.php/avtobiografija/article/view/246/246
     
  • Tanja Penter: Wankende Geschichtsbilder. in DAMALS 8/2017, S. 28-31.
    Kollaborateure, Widerstandskämpfer, Opfer? In der Ukraine ist die Zeit der deutschen Besatzung noch immer mit vielen offenen Fragen verbunden. Selbst beim aktuellen Konflikt mit dem mächtigen Nachbarn Russland spielen diese eine Rolle.
     
  • Tanja Penter: memorique: Die Oktoberrevolution in der Peripherie. Das ukrainische Odessa in der Russischen Revolution, in: unique. interkulturelles Studentenmagazin für Jena, Weimar & Erfurt, N° 79, Juli 2017, S. 19-21. Eine online-Version finden Sie hier.
     
  • "1917 - Kinder der Russischen Revolution".
    Ein Beitrag von Barbara Weber für den Deutschlandfunkunter Mitwirkung von Prof. Dr. Tanja Penter.
     
  • Prof. Dr. Tanja Penter: Späte Entschädigung für die Opfer einer kalkulierten Vernichtungsstrategie. Offene Forschungsfragen zum Umgang mit sowjetischen Kriegsgefangenen in den besetzten Gebieten (auf zeitgeschichte-online.de)
Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 14.09.2021
zum Seitenanfang/up