Bereichsbild
Termine

Sprechstunden von Prof. Dr. Berg

Während der Vorlesungszeit: Dienstag, 14-16 Uhr, R 041

in der vorlesungsfreien Zeit nur nach Vereinbarung, R 041

Außerdem können Studierende  Fragen per Email (manfred.berg@zegk.uni-heidelberg.de) an Professor Berg richten.

 
Aktuelles

Twitter

Wir sind auch auf Twitter! Aktuelles vom Lehrstuhl unter https://twitter.com/
AmHistoryHD
.

 

Neue Veröffentlichungen von und über Prof. Dr. Berg

  • "Verfassungsgericht versus Volk: Das jüngste Urteil des Supreme Courts zum Abtreibungsrecht ist keine Ausnahme: Immer wieder hat Amerikas höchste juristische Instanz Entschiedungen getroffen, die das Land entzweien", in: Die ZEIT (35/2022), 25.8.2022, S.17. Lesen.
  • Nach dem Ende von Roe - Wie mächtig ist der amerikanische Supreme Court, Podcast in: Quo Vadis USA?, HCA, 11.08.2022. Anhören
  • Triumph und Abstieg des Richard Nixon, Podcast in: The Pioneer, 06.08.2022. Anhören
  • Aumenta el temor a una guerra civil en Estados Unidos, Interview für: Deutsche Welle, 29.07.2022. Video
  • "USA befinden sich in 'bürgerkriegsähnlichem Zustand'", Interview für: n-tv, 18.7.2022. Lesen
  • "Der Kreml-Versteher", in: Die ZEIT (25/2022), 15.6.2022, S. 19. Lesen
  • „´An Inappropriate Namesake’: Princeton University and the Legacy of Woodrow Wilson.”, in: Amerika, Deutschland und Europa von 1917 bis heute. Festschrift zum 90. Geburtstag von Klaus Schwabe. 2. Bde. Hrsg. Von Christian Bremen. Aachen: edition aixact zeitgeschehen, 2022, S. 69-85.
  • "Die Erwartungen an den amerikanischen Präsidenten sind notorisch zu hoch", in: RNZ, 20.01.2022, S. 17. Lesen
  • "Wie hat der Terror die Welt verändert, Herr Berg?", in: Mannheimer Morgen, 11.09.2021, S. 4. Lesen
  • "Von Andrew Jackson zu Donald Trump: Zur Kontinuität des Populismus in der Geschichte der USA", in: Heidelberger Akademie der Wissenschaften Jahrbuch 2020 (2021), S. 19-21.
  • "Jenseits von Law and Order. Ist die Republikanische Partei noch zu retten? Eine kurze Geschichte vom Aufstieg und Fall des amerikanischen Konservatismus.", in: Die ZEIT (15/2021), 8.4.2021, S. 19. Lesen

 

 
Archiv

Ältere Mitteilungen finden Sie im Archiv.

 

Lara Track, M.A.

Curt-Engelhorn-Lehrstuhl für Amerikanische Geschichte



Track_Lara_Foto


Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Kontakt:

Historisches Seminar der Universität Heidelberg
Grabengasse 3-5
D-69117 Heidelberg

Raum: 044A

 

Tel: +49 (0) 62 21 / 54 - 3361
E-Mail: lara.track@zegk.uni-heidelberg.de

 

Sprechstunden im Wintersemester 2021/22:

Nach voriger Absprache per Email

Historisches Seminar, Raum 044A

 

Dissertationsprojekt:

Zwischen Frieden und Frauenrechten. Women Strike for Peace und die feministische Bewegung in den USA, 1961 – 1990 (Arbeitstitel)

Ein Abstract des Projekts findet sich hier.

 

Zur Person:

Lara Track studierte Geschichte und Soziologie an den Universitäten Heidelberg und Newcastle (UK), sowie Vergleichende Geschichte der Neuzeit an der Universität Freiburg. Ihr Masterstudium schloss sie im Mai 2016 mit einer Arbeit über Körpernormen und Dickheit in der Bundesrepublik der 1960er Jahre ab. Seit Oktober 2016 ist Lara Track als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Amerikanische Geschichte tätig.

Der vollständige akademische Lebenslauf findet sich hier.

 

Interessenschwerpunkte:

  • Historische Frauen- und Geschlechterforschung
  • Körpergeschichte und Fat History
  • Intersektionalität
  • Soziale Bewegungen
  • Transnationale Geschichte

 

Publikationen:

Borderless for peace: How transnational connections shaped Women Strike for Peace, in: Engendering Transnational Transgressions. From the Intimate to the Global, hg. von Eileen Boris/Sandra Trudgen Dawson/Barbara Molony, Abingdon/New York 2021.

Frieden vernetzt. Transnationaler Frauenfriedensaktivismus und der Gleichberechtigungsprozess in der Bundesrepublik Deutschland, in: Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte 75 (2019), S. 127-141.

Rezension zu: Frazier, Jessica M.: Women's Antiwar Diplomacy during the Vietnam War Era. Chapel Hill 2017, in: H-Soz-Kult, 27.09.2018, URL: <www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-29248>.

Tagungsbericht: The United States and World War I. Perspectives and Le­gacies, in: H-Soz-Kult, 20.04.2017 (mit Manuel Franz), URL: <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/index.asp?pn=tagungsberichte&view=pdf&id=7127>

Tagungsbericht: Gewalt – Geschichte – Gesell­schaft. Interdisziplinäre stu­dentische Tagung, 30.05.2014 – 01.06.2014 Freiburg, in: H-Soz-Kult, 06.09.2014 (mit Helga Eichenberg), URL: <http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-5536?title=gewalt-geschichte-gesellschaft-interdisziplinaere-studentische-tagung>

 

Konferenzbeiträge (Auswahl):

02/2020: Jahrestreffen der Historiker_innen in der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien, Gustav-Stresemann-Institut, Bad Bevensen. Vortragstitel: Nevertheless, They Persisted. Women Strike for Peace between the Movements for Peace and Women’s Rights.

07/2019: Deutsch-französische Tagung: Geschichte Intersektional/L'Histoire Intersectionelle, Freiburg Institute for Advanced Studies. Vortragstitel: "This tidy little bombshell." Race, Class und die US-amerikanische Frauenfriedensbewegung.

08/2018: International Federation for Research in Women's History (IFRWH) 2018 Conference, Vancouver (Canada). Vortragstitel: From Peaceniks to Feminists? How Transnational Connections Shaped American Peace Activists' Views on Women's Rights.

10/2017: Kolloquium des Deutschen Historischen Instituts Washington DC (USA). Vorstellung des Dissertationsprojekts im Rahmen der erhaltenen Forschungsförderung.

07/2017: Annual Conference of the Society for the History of Women in the Americas (SHAW), Universität Oxford (UK). Vortragstitel: Meeting Our Sisters. How Transnational Collaboration Influenced Women Strike for Peace's Pacifist Feminism.

06/2017: Doktorandenschule: Frieden und Konflikt. Theorie und Empirie aus historischer, sozialwissenschaftlicher und kulturwissenschaftlicher Perspektive, Universität Mannheim. Vortragstitel: Zwischen Frieden und Frauenrechten. Women Strike for Peace und die feministische Bewegung in den USA, 1961-1990.

05/2017: International Ph.D. Seminar, Roosevelt Institute for American Studies (RIAS), Middelburg (Niederlande). Vortragstitel: Conflict or Cooperation? Women Strike for Peace‘s Connections to Second Wave Feminism, 1961-1990.

 

Lehrveranstaltungen:

Sommersemester 2021, Proseminar: Der Vietnamkrieg

Sommersemester 2020, Proseminar: Frieden im Kalten Krieg. Die US-amerikanische Friedensbewegung 1945-1990

Sommersemester 2019, Proseminar: Zwischen Prüderie und Pornographie. Sexualität in den USA des 20. Jahrhunderts

Sommersemester 2018, Übung: Von Fett, Fetisch, Haut und Haar. Körpernormen in Deutschland und den USA von der Mitte des 20. Jahrhunderts bis heute

Sommersemester 2017, Proseminar: Second Wave Feminism. Die zweite Frauenbewegung in den USA

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 05.10.2021
zum Seitenanfang/up