Bereichsbild
Termine

Sprechstunden von Prof. Dr. Berg
 

Im Sommersemester 2019 hat Professor Berg ein Forschungssemester. Sprechstunden finden daher an folgenden Terminen oder nach Vereinbarung statt:

Dienstag, 30.04.2019, 11-13 Uhr

Dienstag, 02.07.2019, 11-13 Uhr

Historisches Seminar, Raum 041

 
Aktuelles

Neue Veröffentlichungen von und über Prof. Dr. Berg

  • Rezension: Turda, Marius, und Maria Sophia Quine, Historicizing Race. London: Bloomsbury Academic, 2018, in: History: Reviews of New Books, Band 47:1 (2019), 22-23. Lesen
  • Interview für WDR ZeitZeichen über Eli Whitneys Erfindung der "Cotton Gin", 1793 (28.10.2018). Anhören
  • Artikel "Wut, Recht und Ordnung. Amerikas Rechtsruck begann 1968 - als Richard Nixon Präsident wurde", in: DIE ZEIT (25.10.2018). Lesen
  • Interview mit Prof. Dr. Manfred Berg für WDR ZeitZeichen zum Todestag von Edward Mandell House (28.03.2018). Anhören
  • Interview mit Prof. Dr. Manfred Berg in SWR aktuell zum Thema "Aufstand der Schüler - Kommt in den USA die Waffen-Wende?" (23.02.2018). Anhören
 
Archiv

Ältere Mitteilungen finden Sie im Archiv.

 

Sophie Lorenz, M.A.

Curt-Engelhorn-Lehrstuhl für Amerikanische Geschichte


Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt:

E-Mail: sophie.lorenz@outlook.com


Zur Person:
2010-2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Curt-Engelhorn-Lehrstuhl für Amerikanische Geschichte

September 2011–März 2012
Doctoral Fellow in the History of African Americans and Germans/Germany, German Historical Institute (GHI), Washington D.C.

Juli 2009
Magister Artium (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
Thema der Magisterarbeit: „Zwischen Rassenkampf und Klassenkampf: Black Power, die studentische Protestbewegung und Black-Panther-Solidarität im Westdeutschland der 1960er und 1970er Jahre“

2007-2010
Koordination der Doktorandenkonferenz HCA Spring Academy – American History, Politics & Culture

2004-2010
Studentische Mitarbeiterin am Heidelberg Center for American Studies (HCA)

2003-2009
Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Politikwissenschaft und öffentliches Recht an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg


Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre:

  • Transnationale Geschichte
  • Kulturen des Kalten Kriegs
  • Deutsche und Amerikanische Geschichte des 20. Jahrhunderts


Lehrveranstaltungen:

  • SoSe 2010 Proseminar: "The Sixties’ Rebellion: ‚1968’ aus transatlantischer Perspektive"
  • SoSe 2011 Proseminar: "Commies, Containment und Detente: Die USA im Kalten Krieg, 1945-1963"
  • SoSe 2012 Proseminar: "From Camelot to Watergate: Politik, Gesellschaft und Kultur in den USA von 1961 bis 1973"
  • SoSe 2013 Proseminar: "Sisters in the Struggle: Frauen in der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Von Rosa Parks bis Angela Davis"
  • SoSe 2014 Proseminar: "Occupation, Fraternization, Americanization? Das U.S. Militär in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart"
  • SoSe 2016 Proseminar: "Von Rosa Parks bis Angela Davis. Frauen in der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung."

 

Stipendien:

  • Fellowship in the History of African Americans and Germans/Germany, Deutsches Historisches Institut Washington D.C. (2011/2012)
  • Society for Historians of American Foreign Relations (SHAFR) Diversity and International Outreach Fellowship (2011)
  • Bosch Archival Seminar for Young Historians Fellowship (2010)


 

Dissertationsprojekt:
"Weil ihre Haut schwarz und ihr Herz rot ist‘: Die DDR und Angela Davis, 1965-1975"

On October 13, 1970 Angela Davis was arrested and put on trial for being an accomplice to homicide. After that the German Democratic Republic (GDR) started a wide-ranging state-sponsored solidarity program for Angela Davis through which Davis became an East German heroine of the “Other America”. This dissertation tracks the various expressions of support for Angela Davis in the GDR in particular and the crossings between the GDR and black Americans in general – both in terms of specific personal interactions and cultural perceptions. Thereby, despite the ostensible political isolation of the GDR by the Iron Curtain dividing East and West, a new dimension of Cold War relations between the U.S.A. and the GDR will become visible. At the same time, the study will add a new perspective to the international history of the black freedom struggle.


Publikationen:
Zusammen mit Andreas Riffel: Tagungsbericht Toward an International History of Lynching. 04.06.2010-06.06.2010, Heidelberg, in: H-Soz-u-Kult, 24.07.2010, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=3210>; auch erschienen in AHF-Information, 2010, Nr. 150, <http://www.ahf-muenchen.de/Tagungsberichte/Berichte/pdf/2010/150-10.pdf>.

„'Heldin des anderen Amerikas'. Die DDR-Solidaritätsbewegung für Angela Davis, 1970–1973", in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Jahrgang/Volume 10 (2013), Heft/Issue 1, (Druckausgabe: S. 38-60) <http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Lorenz-1-2013>.

„Konstruktionen einer Emotionskultur des Kalten Krieges: Das Beispiel der DDR-Solidaritätskampagne für Angela Davis, 1970-1972“, in: David Eugster und Sibylle Marti (Hg.), Das Imaginäre des Kalten Krieges. Beiträge zu einer Wissens- und Kulturgeschichte des Ost-West-Konfliktes in Europa, Essen: Klartext 2015, S. 213-242.

„‘Schwarze Schwester Angela‘: Rot-Schwarze Verbundenheitsvorstellungen und die DDR-Solidaritätskampagne für Angela Davis“, in: Frank Bösch, Caroline Moine und Stefanie Senger (Hg.), Internationale Solidarität. Globales Engagement in der Bundesrepublik und der DDR, Göttingen September 2018.

„Heroine of theother America: the East German solidarity movement in support of Angela Davis, 1970-73“, in: Chen Jian, Martin Klimke, Masha Kirasirova, Mary Nolan, Marilyn Young, Joanna Waley-Cohen (Hg.), The Routledge Handbook of the Global Sixties: Between Protest and Nation-Building, New York 2018, S.548-563.  


Projektanbindung:
The Civil Rights Struggle, African-American G.I.s, and Germany

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 05.04.2019
zum Seitenanfang/up