Angelika Moths, lic. phil.

MothsTel.: +49 (0)6221 54-2808

E-Mail: angelika.moths@zegk.uni-heidelberg.de

Raum 211

 

Sprechstunden während der Vorlesungszeit:

 

dienstags, nach Vereinbarung per E-Mail.

 

 

 

 

 

Vita

Angelika Moths studierte Cembalo am Koninklijk Conservatorium in Den Haag, wo sie sich bei Tini Mathot/Ton Koopman diplomierte, Generalbaß bei Jesper Christensen und „Theorie der Alten Musik” an der Schola Cantorum in Basel, sowie Musik-, Kunst- und Islamwissenschaft an der dortigen Universität, wobei ihre Schwerpunkte in der Musik des Mittelalters, der französischen Chanson des 15. Jahrhunderts, der Seconda Pratica und der arabischen Musiktheorie lagen. 

Von 2003-2005 war sie am musikwissenschaftlichen Institut in Basel tätig, von 2002-2007 als wissenschaftliche Assistentin an der Schola Cantorum, wo sie noch das Fach „Notation Barock/Klassik“ unterrichtet. 
Von 2007-12 hatte sie eine Vertretungsprofessur im Fach Theorie der Alten Musik an der Hochschule für Künste in Bremen. Sie ist Dozentin für Musiktheorie an der Hochschule in Zürich und Lehrbeauftragte für Musikwissenschaft in Basel und Rostock.

Im Moment schließt sie ihre Dissertation bei Birgit Lodes (Wien) ab. 

Sie gibt Kurse in Gregorianik und früher Mehrstimmigkeit und ist leidenschaftliche Paläographin.
Gemeinsam mit Matteo Nanni war sie für Konzept, Erarbeitung und Durchführung des MOOC (Massiv open online course) „From Ink to Sound: Decoding Musical Manuscripts”, einer Kooperation der Universität Basel und der online Plattform futurelearn, verantwortlich, welcher seit November 2015 zugänglich ist: https://www.futurelearn.com/courses/from-ink-to-sound

Als Musikerin ist sie mit verschiedenen Ensembles im Bereich der historischen Aufführungspraxis und der orientalischen Musik tätig. 2008 hat sie in Damaskus (Syrien) die Wiederaufführung der Oper Zenobia von Tommaso Albinoni geleitet und im Frühjahr 2015 in L’viv (Ukraine) Amazonki von Józef Elsner. Ihre praktische Arbeit in der Ukraine führte zur Zusammenarbeit mit der Haliciana Schola Cantorum, für die sie im November 2017 das Symposium Ex umbra in solem – Über verlorengegangene, wiederentdeckte oder neu zu bewertende musikalische Schriften initiierte und durchführte. 

Im Wintersemester 2015/16 war sie Gastdozentin an der Musikhochschule/Universität Mainz und ist seit dem Wintersemester 2017/18 akademische Mitarbeiterin am musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg. 
 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 17.10.2018
zum Seitenanfang/up