Bereichsbild
Bild
 
Forschungsprojekt

Reintegration, Schuldzuweisung und Entschädigung – Bewältigung und Nicht-Bewältigung der NS-Vergangenheit in den drei Vorgängerländern Baden-Württembergs 1945-1952
(Zur Projektseite)

Laufzeit: 2018-2021

Weitere Mitarbeiter:
Dr. Alexander Klimo
 

Gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung

 

Viktor Fichtenau, M.A.

Funktion
Kontakt
Zur Person
Arbeitsschwerpunkte
Dissertationsprojekt
Publikationen
Vorträge

Funktion

Akademischer Mitarbeiter/Doktorand

 

Kontakt

Viktor Fichtenau
Historisches Seminar

Büro:
Im Neuenheimer Feld 294, Raum 005
69120 Heidelberg

Postanschrift:
Historisches Seminar der Universität Heidelberg
Grabengasse 3–5
69117 Heidelberg

Telefon: +49 (0) 6221/54 - 3792
E-Mail:
viktor.fichtenau@zegk.uni-heidelberg.de

 

Zur Person

Viktor Fichtenau studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Heidelberg. In seiner Bachelorarbeit befasste er sich mit der Nachkriegsgeschichte des Heidelberger Historischen Seminars. Im Jahr 2018 schloss er sein Masterstudium in Geschichte mit einer Arbeit über die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) in Baden ab. An der Heidelberger Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern) war er von April 2014 bis März 2018 studentische Hilfskraft. Von April 2016 bis Dezember 2017 war er studentische Hilfskraft im Heidelberger Universitätsarchiv. Von 2017 bis 2018 war er als studentische Hilfskraft im Projekt „Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“ in erster Linie für die Public-History-Aktivitäten verantwortlich. Seit Oktober 2018 ist er als akademischer Mitarbeiter und Doktorand im Projekt „Reintegration, Schuldzuweisung und Entschädigung – Bewältigung und Nicht-Bewältigung der NS-Vergangenheit in den drei Vorgängerländern Baden-Württembergs 1945–1952“ tätig.

 

Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Geschichte des Nationalsozialismus und seiner politischen sowie kulturellen Aufarbeitung in der Nachkriegszeit
  • Universitätsgeschichte
  • Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts
  • Südwestdeutsche Regionalgeschichte

 

Dissertationsprojekt

Das Dissertationsvorhaben untersucht als Teilprojekt des von der Baden-Württemberg Stiftung geförderten Forschungsprojekts „Reintegration, Schuldzuweisung und Entschädigung – Bewältigung und Nicht-Bewältigung der NS-Vergangenheit in den drei Vorgängerländern Baden-Württembergs 1945–1952“ die höheren Ministerialbeamten der Vorgängerländer Baden-Württembergs. Neben der individuellen NS-Belastung sowie der Rekrutierungspraxis in die Landesministerien sollen die handlungsleitenden Erfahrungen und Gegenwartswahrnehmungen dieser regionalen politisch-administrativen Elite vor allem im Hinblick auf die betriebene „Vergangenheitspolitik“ aufzeigt werden. (Vorstellung des Dissertationsvorhabens auf der Projektseite)

 

Publikationen

Aufsätze

Paul Schmitthenner: „Universität als Stätte wehrpolitischer Erziehung“, in: Täter Helfer Trittbrettfahrer, Bd. 7: NS-Belastete aus Nordbaden + Nordschwarzwald, hrsg. v. Proske, Wolfgang, Gerstetten 2017, S. 257–271.

„Bei der nationalen Revolution nach Kräften mitarbeiten“. Die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) in Karlsruhe, in: Karlsruhe in der Weimarer Republik, hrsg. v. Bräunche, Ernst Otto/Engehausen, Frank/Schuhladen-Krämer, Jürgen, Karlsruhe 2019 (in Vorbereitung).

In Baden dem Nationalsozialismus ganz besonders eng verschwägert. Das Verhältnis der badischen DNVP zum Nationalsozialismus und ihre Rolle bei der „Machtübernahme“, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 167 (2019) (in Vorbereitung).

Fritz Ernst und die Nachkriegsgeschichte des Heidelberger Historischen Seminars, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt 24 (2020) (in Vorbereitung).

 

Blogbeiträge

„Dem Ermächtigungsgesetz werden wir als geborene antiparlamentarisch eingestellte Menschen selbstverständlich zustimmen“: Die Deutschnationalen in Baden als Wegbereiter des Nationalsozialismus, online: Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus (14. Februar 2018): Zum Artikel

Erinnerungskultur am Bundesgerichtshof – ein Nachtrag, online: Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus (18. April 2018): Zum Artikel

„Im Zusammenhang mit den Abwehrmaßnahmen gegen die Greuel-Propaganda sind unbedingt auch dauernde Massregeln erforderlich“: Die Forderung Alfred Hanemanns nach Entlassung jüdischer Beamter in Baden, online: Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus (12. Juli 2018): Zum Artikel

„Das Sondergericht der damaligen Zeit hatte mit politischen Prozessen kaum etwas zu tun": Die Lügen des Richters Alfred Hanemann vor der Spruchkammer und der Fall Blümel, online: Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus (4. Dezember 2018): Zum Artikel

„Methode der indirekten Regierung": Probleme der Regierungstätigkeit in der Besatzungsverwaltung am Beispiel von Württemberg-Hohenzollern (zusammen mit Alexander Klimo), online: Reintegration, Schuldzuweisung und Entschädigung – Bewältigung und Nicht-Bewältigung der NS-Vergangenheit in den drei Vorgängerländern Baden-Württembergs 1945–1952 (26. April 2019): Zum Artikel

Buchpräsentation: Die badischen und württembergischen Landesministerien in der Zeit des Nationalsozialismus, online: Reintegration, Schuldzuweisung und Entschädigung – Bewältigung und Nicht-Bewältigung der NS-Vergangenheit in den drei Vorgängerländern Baden-Württembergs 1945–1952 (16. Mai 2019): Zum Artikel

 

Tagungsbericht

Verfassungsjubiläen 1818/1819 – 1919 – 2019, 11. und 12. April 2019 in Karlsruhe, online: H-Soz-Kult (22. Mai 2019): Zum Tagungsbericht

 

Vorträge

Die Rektoren der Universität Heidelberg (zusammen mit Julia Meier und Vanessa Hilss). Vortrag auf der Tagung „Führer der Hochschulen“ – Die Rektoren der badischen und württembergischen Universitäten und Technischen Hochschulen im Nationalsozialismus, Heidelberg 18. November 2016.

Paul Schmitthenners Lehrtätigkeit an der Universität Heidelberg. Vortrag im Rahmen der Buchvorstellung „Täter Helfer Trittbrettfahrer. Bd. 7: NS-Belastete aus Nordbaden und Nordschwarzwald“, Heidelberg 26. Januar 2018. Zur Berichterstattung der Rhein-Neckar-Zeitung (30. Januar 2018)

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 24.05.2019
zum Seitenanfang/up