Jakob Fesenbeckh

KPM_1/19_Foto_Fesenbeckh_q

 

Kontakt

Jakob Fesenbeckh, M.A.
Historisches Seminar der Universität Heidelberg
Grabengasse 3-5, Raum 226
69117 Heidelberg

jakob.fesenbeckh@ehess.fr

 

 


Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: "Technokratie und autoritäre Erneuerung in Deutschland und Frankreich. 1929-1945"

In meiner Doktorarbeit interessiere ich mich für technokratische Einflussgruppen, bestehend aus Ingenieuren, Managern und Ökonomen, die sich während der 1930er Jahre in Deutschland und Frankreich für eine Strukturreform des Kapitalismus, hin zu einer teilgeplanten Marktwirtschaft, eingesetzt haben und die autoritär-nationalistische Bewegungen als die notwendigen Träger ihrer Strukturreform betrachteten. In der Perspektive einer Sozialgeschichte der Ideen untersuche ich den Einfluss einer „Ideologie der Organisatoren“, einen Begriff, den ich dem Werk des Soziologen James Burnham entlehne, auf die wichtigen Bewegungen der nationalen Erneuerung und Vereinigung der 1930er Jahre, wie der Parti populaire français oder der NSDAP. Die vergleichende Perspektive soll es ermöglichen, Ähnlichkeiten im ideologischen Verhalten der technisch-ökonomischen Intelligenz im Deutschland und Frankreich der 1930er und 1940er Jahre zu erklären. Auch geht es darum, die politischen Ambivalenzen der ideologischen Formierung des „fordistischen“ dritten Weges und seiner sozio-ökonomischen Methoden im Rahmen einer Modernisierungsgeschichte zu beleuchten, die konkrete soziale Akteure dieser Modernisierungsphase in den Blick nimmt.

 


Lebenslauf

2015
Bachelor of Arts Geschichte. Universität Leipzig


2016
Bachelor of Arts Philosophie/ Sozialwissenschaften. Universität Leipzig


2018
Master of Arts. Forschungsorientierter deutsch-französischer Master in Geschichtswissenschaften. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und EHESS in Paris
Titel der Masterarbeit „Robert Loustau und der Faschismus der französischen Ingenieure (1917-1948). Führerschaft, Planung und industrielle Disziplin“


Seit 2019
Promotionsstudium im Rahmen des deutsch-französischen Doktorandenprogramms der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der EHESS in Paris
Titel des Dissertationsprojekts: „Technokratie und autoritäre Erneuerung in Deutschland und Frankreich 1920-1945“. Betreuer_innen: Emmanuel Saint-Fuscien (EHESS/ LIER-FYT) und Katja Patzel-Mattern (Historisches Seminar)

 


Lehrveranstaltungen

WiSe 2020/21
Übung (Historisches Seminar): Sozialgeschichte der Ideen

 


Stipendien und Auszeichnungen 

2017
Aides à la recherche de la Fondation de Wendel/ Académie François Bourdon (Forschungshilfe zur Unterstützung von Arbeiten zu Technik, Unternehmen und Industriegesellschaft)


Seit 2019
Contrat doctoral der École doctorale 286 der École des hautes études en sciences sociales in Paris (Forschungsstipendium)

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 07.10.2020
zum Seitenanfang/up