PD Dr. Gerald Schwedler

(hat den Lehrstuhls im SoSe 18 vertreten)

 

Interessen- und Forschungsschwerpunkte:

  • Geschichtsschreibung und Erinnerungskultur
  • Damnatio Memoriae im frühen und hohen Mittelalter
  • Kirchenbau im späteren Mittelalter, Städtische Soundscapes
  • Politik- und Kulturgeschichte der Königreiche im gesamteuropäischen Kontext
  • Diplomatie, auswärtige Beziehungen und Zeremoniell im spätmittelalterlichen Europa
  • Normbildung und -durchsetzung, Rechtsrituale und Rechtskodifikation
  • Bayerische, österreichische und friulanische Landesgeschichte, Patriarchat Aquileia

 

Lebenslauf:

  • 2018: Lehrstuhlvertretung an der Universität Heidelberg (SS)
  • 2017: Lehrstuhlvertretung an der Universität Konstanz (WS/SS)
  • 2016: Habilitation an der Universität Zürich "Vergessen, Verändern, Verschweigen und damnatio memoriae im frühen Mittelalter
  • 2015: Lehrstuhlvertretung am Historischen Seminar, UZH
  • Seit 2007: wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Zürich am Lehrstuhl Sebastian Scholz für frühmittelalterliche Geschichte
  • 2006: Promotion in Heidelberg zum Thema „Herrschertreffen im Spätmittelalter“
  • 1994-2002: Studium der Geschichte, der Historischen Hilfswissenschaften der Anglistik und der Philosophie in Salzburg, Oxford, Heidelberg und Rom

Aktivitäten

  • Seit 2015: Leitung des DFG-geförderten Netzwerks "Imitation" (mit Jörg Sonntag, Dresden) http://www.netzwerk-imitation.de/
  • Seit 2011: Leitung des internationalen und interdisziplinären Arbeitskreises „Damnatio memoriae – Deformation und Gegenkonstruktion von Erinnerung in Geschichte, Kunst und Literatur“
  • Seit 2008: Mitglied im Vorstand des VAUZ (Verein der Assistierenden der Universität Zürich)

 

Publikationen:

Die Liste der Publikationen kann hier heruntergeladen werden.

Seitenbearbeiter: Reichert
Letzte Änderung: 10.10.2018
zum Seitenanfang/up