Bereichsbild
Bild
 

Philipp T. Haase

Funktion

Kontakt

Zur Person

Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre

Publikationen

Lehrveranstaltungen

Vorträge

Mitgliedschaften

 


Funktion

Akademischer Mitarbeiter/Lehrbeauftragter


Kontakt

Philipp T. Haase
Historisches Seminar

Büro:
Im Neuenheimer Feld 294, Raum 002
69120 Heidelberg

Postanschrift:
Historisches Seminar der Universität Heidelberg
Grabengasse 3-5
69117 Heidelberg

Telefon: +49 (0) 6221/54 - 34 53
E-Mail: philipp.haase@zegk.uni-heidelberg.de

Sprechstunden während des Semesters und in der vorlesungsfreien Zeit sind auf einer separaten Übersicht zu finden.

 


Zur Person

Philipp T. Haase studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie an den Universitäten Heidelberg und Prag (CZ). Im Jahr 2017 schloss er sein Studium mit dem Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Germanistik und Geschichte ab. Seine Abschlussarbeit beschäftigte sich mit der Biografie Gustav Adolf Scheels, dem Reichsstudentenführer und späteren Gauleiter Salzburgs im „Dritten Reich“.

Von 2015 bis 2017 war er als studentische Hilfskraft im Projekt „Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“ beschäftigt, in dem er in erster Linie die Public-History-Aktivitäten verantwortete. Seit Oktober 2017 ist er als Akademischer Mitarbeiter im Projekt „Beamte nationalsozialistischer Reichsministerien. Rekrutierung – Karrieren – Nachkriegswege“ tätig.

 

Logo Weiss Klein2

 

 


Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Politik- und Verwaltungsgeschichte des 20. Jahrhunderts
  • Geschichte des Nationalsozialismus
  • Ego-Dokumente/Tagebücher/Autobiographik

 


Publikationen

Aufsätze

  • Gustav Adolf Scheel: Studentenführer, Gauleiter, Verschwörer. Ein politischer Werdegang, in: Proske, Wolfgang (Hrsg.): Täter. Helfer. Trittbrettfahrer, Bd. 8: NS-Belastete aus dem Norden des heutigen Baden-Württemberg, Gerstetten 2018, S. 295–325.

Blogartikel

Online-Portal "Beamte nationalsozialistischer Reichsministerien":

Online-Portal "Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus":

Interviews

 


Lehrveranstaltungen

  • SoSe 2018: Die Theodore-Abel-Collection - Nationalsozialistische Autobiografien von „Alten Kämpfern“ (Übung)

 


Vorträge

  • Seilschaften der Ministerialbürokratie. Netzwerke von Beamten nationalsozialistischer Reichsministerien als kollektivbiografischer Untersuchungsgegenstand, Workshop „Netzwerke und NS-Belastung zentraler deutscher Behörden“, Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde, 16./17. November 2018. (mit Katrin Hammerstein)
 

Mitgliedschaften

  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 26.11.2018
zum Seitenanfang/up