Prof. em. Dr. Fritz Gschnitzer

 
* 6. Januar 1929 in Innsbruck; † 27. November 2008 in Neckargemünd.
Das Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik trauert um sein langjähriges Mitglied.

 

Wissenschaftlicher Werdegang:

1929 geb. in Innsbruck

1947-1951 Studium der Alten Geschichte in Innsbruck

1951 Promotion bei Franz Hampl

1955-1962 Assistent am Sprachwissenschaftlichen Institut der Univ. Innsbruck

1957 Habilitation im Fach Alte Geschichte in Innsbruck

1962-1997 Ord. Professor für Alte Geschichte an der Univ. Heidelberg; seither emeritierend

Ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Mykenische Philologie 
  • Griechische Onomastik (besonders Ethnika) 
  • Griechische Verfassungsgeschichte 
  • Griechische Epigraphik 
  • Staatsverträge im Altertum 
  • Geschichte und Institutionen des Achaimenidenreiches

 
Laufende Forschungsprojekte/Publikationen:

  • Griechische Frühgeschichte

 
Betreute Dissertationen/Habilitationen seit 1992:

a) Dissertationen 

  • Victor Parker, Untersuchungen zum Lelantischen Krieg und verwandten Problemen der frühgriechischen Geschichte, 1992 (erschienen 1997). 
  • Stephan-Alexander Thomas, Makedonien und Preussen: Die Geschichte einer Analogie, 1993/94 (erschienen 1994). 
  • Sophia Aneziri, Die Vereine der dionysischen Techniten in der hellenistischen Zeit, 1997 
  • Wolfgang Blösel, Themistokles bei Herodot: Spiegel Athens im 5. Jh. Studien zur historiographischen Konstruktion einer geschichtlichen Figur, 1997. 

b) Habilitationen 

  • Angelos Chaniotis, Die Verträge zwischen kretischen Poleis in der hellenistischen Zeit, 1992 (erschienen 1996). 
  • Thomas Corsten, Vom Stamm zum Bund. Gründung und territoriale Organisation griechischer Bundesstaaten, 1997.
Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 27.04.2018
zum Seitenanfang/up