Dr. Mihály Loránd Dészpa

 

Forschungsschwerpunkte:
 

  • Religion in der Stadt Rom und in den Provinzen des Imperium Romanum
  • Alleinherrschaft in der Antike
  • Emergenz provinzialer Sinnsysteme im Imperium Romanum



Aktuelle Projekte:
 

  • seit August 2002 Teilnahme am Surveyprojekt in Unzuncaburç/Içel: "Vom Tempelstaat zur Stadtgemeinde. Transformation und Integration des Territoriums von Olba/Diokaisareia zwischen Hellenismus und Spätantike" finanziert durch die DFG (im Rahmen des SPP 1065 "Formen und Wege der Akkulturation im östlichen Mittelmeerraum und im Schwarzmeergebiet in der Antike").
  • seit Januar 2006 Arbeit zum Thema: "Der Kaiser als Stadtgründer: Die Konstruktion imperialer Ordnung(en) als legitimatorische Strategie des monarchischen Systems (1.-3. Jh. n.Chr.)" im Rahmen des SBF 458 Norm und Symbol, Teilprojekt B10 "Prekäre Alleinherrschaften. Die römische Monarchie und ihre kommunikativen Kontexte (1.- 6. Jh. n. Chr.)".
  • ab Oktober 2009 Arbeit zum Thema: "Imaginierte ‚Orientalität’ und die Konstitution sozialer Realität im Zentrum und an der Peripherie des Imperium Romanum (1.-3. Jh. n. Chr.)" im Rahmen des Exzellenclusters "Asia and Europe in a Global Context. Shifting Asymmetries in Cultural Flows".

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 27.04.2018
zum Seitenanfang/up