Dr. Gian Franco Chiai

 

Sprechstunde: n.V.
Tel.: 06221 / 54 22 33

 

Wissenschaftlicher Werdegang:

1971 geb. in Lanusei (NU)

1991 Abitur am humanistischen Gymnasium von Lanusei mit 47/60

1991-1997 Studium der Alten Geschichte, Klassischen Archäologie und Klassischen Philologie an der Fakultät "Lettere e Filosofia" der Universität Rom "La Sapienza"

SS 1995 Erasmus-Stipendiat an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an der Saale; Fachbereich Alte Geschichte (Prof. Dr. A. Mehl)

21.07.1997 Abschlussprüfung ("Laurea", Summa cum Laude) in Griechischer Geschichte am Lehrstuhl von Prof. Dr. D. Musti über das Thema: Die lemnische Kultur und die Traditionen über die Pelasger, Argonauten und Tyrrhener im Ägäisraum. Zweitgutachter: Prof. Dr. C. de Simone (Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft an der Univ. Tübingen) und Prof. Dr. L.E. Rossi (Lehrstuhl für Griechische Literatur an der Univ. "La Sapienza" Rom).

1998-2001 Doktorarbeit in Alter Geschichte (Schwerpunkt Griechische Geschichte) über das Thema: Troja, die Troas und die nordägäischen Regionen: Archäologie, Mythos und Geschichte.
Betreuer der vorliegenden Arbeit: Prof. Dr. D. Musti.

Juli 1999 Studienaufenthalt an der "Scuola Archeologica Italiana di Atene" und Studium der archäologischen und epigraphischen Materialien aus Lemnos.

1999-2000 Studienaufenthalt in Tübingen im Rahmen des Graduiertenkollegs "Anatolien und seine Nachbarn" und des Forschungsprojekts über Troja unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. M. Korfmann (Lehrstuhl für Frühgeschichte).
                                       Teilnahme an Seminaren über die anatolischen und semitischen Sprachen (Prof. Dr. F. Starke und Prof. Dr. P. Xella; Prof. Dr. W. Röllig) und über die mykenische Keramik (Dr. P. Mountjoy).

26.04.2002 Rigorosum in Rom und Erlangung der Doktorwürde mit "Summa cum Laude"

Juli-Sept. 2002 Forschungsstipendium des DAAD (Thema: Zypern in der archaischen Zeit).

SS 2003 - SS 2004 Lehrauftrag am Seminar für Klassische Philologie der Universität Tübingen (Sprachwissenschaftliches Proseminar und Kleines Latinum)

WS 2004/05 Angestellter als geprüfte Hilfskraft am Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik der Universität Heidelberg (Lehrstuhl Prof. Dr. A. Chaniotis).

seit SS 2005 Wissenschaftlicher Angestellter am Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik der Universität Heidelberg im Rahmen des Projektes "Die Sprache der religiösen Kommunikation im römischen Osten: Konvergenz und Differenzierung" (DFG-Schwerpunktprogrammes 1080 "Römische Reichs- und Provinzialreligion: Globalisierung und Regionalisierungsprozesse in der antiken Religionsgeschichte"), Leitung: Prof. A. Chaniotis

Forschungsschwerpunkte: 

  • Akkulturations- und Integrationsprozesse in Kleinasien und in den West-Kolonialgebieten in der archaischen Zeit;  
  • Schrift und Schriftlichkeit in den Kontaktzonender Kolonialgebiete;  
  • Literarische Vorstellungen der Landschaft in den Kolonialgebieten in der griechischen Traditionsbildung;  
  • Umgang der Griechen und der Römer mit den fremden Kulturen;  
  • Die Sprache der religiösen Kommunikation in der Antike;  
  • Griechische und lateinische Geschichtsschreibung

 

Publikationen: 

a) Zeitschriftenartikel

  • Il labirinto di Lemno tra archeologia e mito, SMEA 52, 2000, 201-11. 
  • L'iscrizione della stele del guerriero di Kaminia (Lemnos): analisi epigrafica e tipologica dell'oggetto, SMEA 53, 2001, 39-65. (mit C. de Simone) 
  • Ginnasi, templi e tribunali in Sardegna, RSF 29, 2001, 35-52. 
  • Il nome della Sardegna e della Sicilia sulle rotte dei Fenici e dei Greci in età arcaica (analisi di una tradizione storico-letteraria), RSF 30, 2002, 125-46. 
  • Sul valore storico della tradizione die Daidaleia in Sardegna (a proposito die rapporti tra la Sardegna e i Greci in età arcaica), in: R. Zucca (ed.), ΛΟΓΟΣ ΠΕΡΙ ΤΗΣ ΣΑΡΔΟΥΣ. Le fonti classiche e la Sardegna. Atti del Convegno di Studi, Roma 2004, 112-127. 
  • Völker, Sprachen und Kulturen der Troas in der archaischen Zeit (9.- 8. Jh. v. Chr.), in: E. Olshausen - H. Sonnabend (Hgg.), Troianer sind wir gewesen. Migrationen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 8, 2002 (Geographica Historica, 21), Stuttgart 2006, 276-290. 

b) Rezensionen

  • G. Bagnasco Gianni - F. Cordano (eds.), Scritture Mediterranee tra il IX e il VII secolo A.C., SE LXV, 2001, 590-602. 
  • G. Traina (Ed.), Studi sull'XI libro di Strabone, Mediterraneo Antico, 2002, 393-8. 

c) Im Druck

  • Die Ortsgebundeheit des Religiösen: Das Paradigma der ländlichen Heiligtümer 
    Phrygiens in der Kaiserzeit.
  • Meiros, Sohn des Tata, ein frommer Mann aus Phrygien: Zur Formel kata keleusin in 
    den Weihinschriften auf dem Lande.
  • Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft: Beobachtungen zu einer phrygischen Weihinschrift 
    für den "alleserhörenden" rettenden Gott.
  • Eine fromme Familie aus Lydien: Bemerkungen zu einer lydischen Inschrift.
  • Sprache des Rechtes und Sprache der Religion: Bemerkungen zur Fachterminologie in 
    den arai epitymbioi am Beispiel einer Inschrift aus Kyzikos
  • Für Asklepios, den Retter der Welt: Beobachtungen zur Verwendung der Formel soter tes oikoumenes am Beispiel einer Weihinschrift aus Odessos.

d) In Vorbereitung

  • I popoli dell'Egeo settentrionale in età arcaica: geografia storica e tradizioni mitiche
    (Die Völker der nördlichen Ägäis in der archaischen Zeit: historische Geographie und 
    mythischen Traditionen)
     
  • Die Sprache der religiösen Kommunikation im römischen Osten: Konvergenz und 
    Differenzierung (Projektbuch)

 
Vorträge:
 

  • 29-12-1998 Le fonti classiche e la Sardegna mit dem Vortrag: Sul valore storico della tradizione die Daidaleia in Sardegna (a proposito dei rapporti tra la Sardegna e i Greci in età arcaica) 
  • 11-05-1999 Universität von Sassari (Sardinien) (Lehrstuhl für klassische Archäologie, Prof. Dr. G. Pianu): La civiltà di Lemno e il problema dei Tirreni nell'Egeo. (Die lemnische Zivilisation und das Problem der Tyrrhener im Ägäisraum) 
  • 8-12-1999 in Halle a. der S. (Lehrstuhl für Alte Geschichte; Prof. Dr. A. Mehl): Die lemnische Kultur der archaischen Zeit
  • 23-01-2001 in Sassari (Lehrstuhl für klassische Archäologie, Prof. Dr. G. Pianu): Popoli e culture della Troade e del Nord Egeo all'inizio dell'età del Ferro (Völker und Kulturen der Troas zu Beginn der Eisenzeit) 
  • 20-06-2001 in Halle a. der S.: Völker Sprachen und Kulturen der Troas in der archaischen Zeit
  • 21-11-2001 in Erlangen (Lehrstuhl für Alte Geschichte [Prof. Dr. P. Högemann] und Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft [Prof. Dr. Oetinger]: Die lemnische Zivilisation in der Zeit Homers 
  • Mai 2002 in Stuttgart: "Troianer sind wir gewesen" - Migrationen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums mit dem Vortrag: Völker, Sprachen und Kulturen der Troas in der archaischen Zeit (9.-8. Jh. v. Chr.) 
  • 24.-26.11.2005 in Erfurt: Religion auf dem Lande. Teilkolloquium des SPP 1080 Römischen Reichsreligion und Provinzialreligion, mit dem Vortrag: Die Ortsgebundenheit des Religiösen: Das Paradigma der ländlichen Heiligtümer Phrygiens in der Kaiserzeit. 
  • 26.-18.06.2006 in Eisenach: Medien von Religion im römischen Reich. Teilkolloquium des SPP 1080 Römischen Reichsreligion und Provinzialreligion, mit dem Vortrag: Die Medien religiöser Kommunikation auf dem Lande in Kleinasien in der Kaiserzeit. 

 
Teilnahme an archäologischen Ausgrabungen:
 

  • Juli-August 1996: Ausgrabung der römischen Siedlung von Scolacium (Kalabrien) (Dr. R. Spadea; Ausgrabung der Soprintendenza Archeologica della Calabria) 
  • Juli-August 1997: Ausgrabung der römischen Siedlung von Scolacium (Kalabrien) (Dr. R. Spadea; Ausgrabung der Soprintendenza Archeologica della Calabria) 
  • Juli-August 1999: Ausgrabung der phönizischen Nekropole von Monte Sirai (Sardinien) (Prof. Dr. P. Bartoloni; Ausgrabung des Istituto per la Civiltà Fenicia e Punica)
Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 27.04.2018
zum Seitenanfang/up