Amina Kropp

 
E-Mail-Adresse: 
Kropp(at)uni-heidelberg.de

 

Wissenschaftlicher Werdegang

 

1993

Abitur am Hebelgymnasium, Schwetzingen

1993-1995

Ausbildung zur Finanzassistentin, Fachrichtung Banken

1995

Vertriebsassistentin in der Bay. Hypotheken- und Wechselbank (heute: HypoVereinsbank)

1995-2002

Lehramtsstudium der Klassischen Philologie und Romanistik (Französisch, Italienisch) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

1998-1999

Studienaufenthalt (Frankreich) an der Sorbonne (Paris III)

2003-2006

Promotionsstudium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Betreuer: Prof. Dr. Wolfgang Raible; zweiter Gutachter: Prof. Dr. Kai Brodersen, Universität Mannheim)

WS 2004-SS 2005

Lehrbeauftragte des "Interdisziplinären Doktoranden-Kolloquium" (IDK), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

ab WS 2006/07

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

ab SS 2007

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Romanischen Seminar, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

ab März 2008

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 573 , LMU München

 

 

Stipendien:

  • Promotionsstipendium der DFG im Rahmen des Graduiertenkollegs "Dynamik von Substandardvarietäten", Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 

 
Wissenschaftliche Publikationen:

a) Buchprojekte (Mitherausgeberschaften): 

  • (mit Prof. A. Chaniotis) Sammelbandes im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes "Überzeugungsstrategien" (in Vorbereitung). 
  • (mit Prof. K. Brodersen) Kongressakten des internationalen Kolloquiums als: Brodersen, K. / Kropp, A., Fluchtafeln. Neue Funde und neue Deutungen zum antiken Schadenzauber. Frankfurt 2004.

b) Aufsätze und Buchbeiträge:

  • "Die vierte Ekloge und der Archetyp von der Geburt des Kindes", in: AU 6, 1998, 65-81. 
  • Kommentar zu X 48; X 98 in: Damschen, G. / Heil, A. (ed.), Marcus Valerius Martialis, Epigrammaton liber decimus. Verlag Peter Lang (Studien zur klassischen Philologie). Frankfurt a. M. 2003. 
  • "Schutzzauber und Amulette. Eine Analyse struktureller Elemente", in: Studia Humanitatis ac Litterarum Trifolio Heidelbergnsi dedicata. Festschrift Eckhard Christmann, Wilfried Edelmaier und Rudolf Kettemann. Verlag Peter Lang (Studien zur klassischen Philologie). Frankfurt a. M. 2004, 163-174. 
  • "Altes Blei neu ausgegraben. Textkritische Bemerkungen zu den lateinischen 'Defixiones' aus Hadrumetum", in: MHNH 4, 2004, 63-78. 
  • Mitarbeit an: Wachter, R. "Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft", in: Eckart, W. U / Sellin, V. / Wolgast, E., Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus. Heidelberg 2006, 371-389. 
  • (mit C. A. Faraone), "Inversion, Aversion and Perversion in Imperial Roman Curse-Tablets" (im Druck). 
  • (mit M. Scholz), "'Priscilla, die Verräterin'. - Ein bleiernes Fluchtäfelchen mit Rachegebet aus Groß-Gerau", in: Seitz, G. (Hg.), Im Dienste Roms. Festschrift für Hans Ulrich Nuber. BAG-Verlag (im Druck).
  • "Warnen, verleumden, drohen oder: Wie man Göttern und Dämonen erfolgreich Mordaufträge erteilt" (Beitrag im Rahmen des Publikationsprojektes "Überzeugungsstrategien", in Vorbereitung).

 

c) Kongress- und Kolloquiumsbeiträge:

  •  "Defigo Eudemum: necetis eum: Kommunikationsmuster in den Texten antiker Schadenzauberrituale", in: Brodersen, K. / Kropp, A. (Hg.), Fluchtafeln. Neue Funde und neue Deutungen zum antiken Schadenzauber. Frankfurt 2004, 81-97.
  • "Versprachlichung von Schadenzauberritualen in der römischen Antike", in: Arías Abellan, C., Actes du VIIeme colloque international sur le latin vulgaire et tardif. Séville 2-6 septembre 2003. Sevilla 2006, 387-397.
  •  Mehrsprachigkeit in der Antike (Basel, 11. - 12. September 2003): ">Magische< Zweisprachigkeit am Beispiel einer griechisch-römischen defixio aus Karthago" (in Vorbereitung).
  •  Congrès International de Philologie et Linguistique Romane (Aberystwyth, 1. - 6. August 2004): "Le fonctionnement du langage à la lumière des inscriptions de magie 'noire' latines" (im Druck).
  • International Conference on Magical Practice in the Latin-speaking Empire (Late-Republik to Late Antiqutiy) (Zaragoza, 30. September - 1. Oktober 2005): "How does magical language work? The spells and formulae on the Latin defixionum tabellae" (in Vorbereitung).

d) Übersetzungen: 

  •  "'carta picta perscritpa': Anleitung zum Lesen von Fluchtafeln", in: Brodersen, K. / Kropp, A. (Hg.), Fluchtafeln. Neue Funde und neue Deutungen zum antiken Schadenzauber. Frankfurt 2004, 9-29.      
    (= Übersetzung von: Tomlin, R. S. O., "Methods and Approaches in Reading difficult 'Kleininschriften'")
  •  "Standardisation et déstandardisation du latin d'un point de vue diachronique", in: Kabatek, J. / Van Deyck, R., La variabilité en langue II. Les quatre variations (SIL 9). Gent 2005, 223-238.        
    (= Übersetzung von: Petersmann, H., "Standardisierung und Destandardisierung der lateinischen Sprache in diachroner Sicht").
  • {C}{C}"CARTA PICTA PERSCRIPTA: Lire les tablettes d'exécration romaines en Grande Bretagne" (im Druck).   (= Übersetzung von: Tomlin, R. S. O., "CARTA PICTA PERSCRIPTA: Reading Roman Curse Tablets in Britain")

 
Veranstaltungsorganisation:
 

  • Organisation und Durchführung des internationalen Workshops Vom Latein zum Romanischen (Heidelberg, 16. - 17. Mai 2002), mit eigener Projektvorstellung (Veranstaltung im Rahmen des Graduiertenkollegs). 
  • Organisation und Durchführung des internationalen Kolloquiums
    "... möge er mit dem Gesicht nach unten aus dem Amphitheater gezogen werden." Neue Funde und neue Deutungen zum antiken Schadenzauber (Mannheim, 17. - 18. Dezember 2003).  
  • Organisation und Durchführung des Kolloquiums Die Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität im Nationalsozialismus. Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus      
    (mit Dr. Chr. Heitz) (Heidelberg, den 27. Januar 2005), mit eigenem Vortrag (Veranstaltung im Rahmen des IDK).
     

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 19.11.2018
zum Seitenanfang/up