Seal of the month

Eistonafro





 








 

 

 

 
Read more...

 

 
New finds/Seals not in the CMS

The Seals from the Minoan Site of Chryssi Island...

Read more...

 
New Publications

Anastasiadou, Maria. 2018. The origin of the different: ‘Gorgos’ and ‘Minotaurs’ of the Aegean Bronze Age...

Read more...

 
Other News

Workshop: Seals, Stamps, and Administration. Digitizing Bureaucracy – Preserving Heritage

Read more...

 

Dokumentation

Das Material der Reihe wird nach Aufbewahrungsorten geordnet. CMS Bände I-V widmen sich dem Material in den griechischen Sammlungen, CMS IV-XI dem anderer europäischer Sammlungen und CMS XII-XIII dem Material in Nordamerika. Sechs der Beihefte dokumentieren die Berichte der durch das CMS veranstalteten Konferenzen. Drei weitere Beihefte sind Publikationen von Studien, die sich mit ägäischer Glyptik befassen..  

Jeder Eintrag eines Siegels in den CMS Bänden besteht aus jeweils einer Fotografie der Siegelfläche, des Abdrucks und einer Zeichnung des Abdrucks. Wo nötig werden außerdem Fotografien des Siegels, die seine Form zeigen, publiziert. Antike Siegelabdrücke werden mit einer Fotografie des Abdrucks und einer Zeichnung publiziert. Die Bilder werden in Schwarzweiß und in standardisierter Größe (4,5 / 6,2 x 4,5 cm) veröffentlicht, sodass eine gute Vergleichsbasis des Materials gewährleistet ist. Profilzeichnungen spätbronzezeitlicher Siegel sind jeweils tabellarisch am Ende eines jeden Bandes zu finden.

Vs3 085 1 Vs3 085 Vs3 085 3

CMS V Suppl. 3 no. 85

Die Fotografie der Siegelfläche und des Siegels soll dem Betrachter einen Eindruck des verwendeten Materials und seines Erhaltungszustands ermöglichen. Der Abdruck gibt das eingravierte Motiv im Negativ als Relief wieder. Durch die Betrachtung des Abdrucks ist es möglich, ikonographische, stilistische und technische Details des Intaglios im Detail zu untersuchen ohne durch Unregelmäßigkeiten des Materials abgelenkt zu werden. Zeichnungen werden von den Abdrücken unter Zuhilfenahme eines Mikroskops angefertigt. Sie ergänzen die Abdrücke, indem sie das Motiv unabhängig von der jeweils fotospezifischen Belichtung des Bildes hervorheben und darüber hinaus uneindeutige Bereiche des Intaglios besser aufzeigen. Im Fall der antiken Siegelabdrücke ist es außerdem möglich, die Siegelfläche zu rekonstruieren, indem man die Fragmente der verschiedenen Abdrücke eines Siegels miteinander verbindet.

Die Informationen zu jedem Siegel bestehen aus Aufbewahrungsort, Inventarnummer, Material, Form, Größe und, sofern vorhanden, Herkunft und Kontext. Darauf folgt eine Beschreibung des Motivs. Die Einträge in den jüngsten Bänden wurden außerdem, wo notwendig, durch einen Kommentar und Vergleichsstücke ergänzt. Des Weiteren verfügt jeder Eintrag über die wichtigsten Forschungsbeiträge zu den jeweiligen Stücken.

Im einleitenden Abschnitt werden verschiedene Aspekte des Materials, das im jeweiligen Band enthalten ist, beleichtet. Dazu zählen Provenienz, Datierung, Ikonographie, Technik und Fragen der Authentizität. Einige Einleitungen stellen eigene Studien dar. Zum Beispiel sind die Einleitungen zu den Abdrücken aus Ajia Triada und Knossos in CMS II,6 und CMS II,8 sowie die Behandlung von Siegelmaterial und -formen in CMS III eigenständige Studien.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 03.05.2018
zum Seitenanfang/up