Seal of the month

Eistonafro





 








 

 

 

 
Read more...

 

 
New finds/Seals not in the CMS

The Seals from the Minoan Site of Chryssi Island...

Read more...

 
New Publications

Van de Moortel, Aleydis. 2017. A new typology of Bronze Age Aegean ships: developments in Aegean shipbuilding in their historical context...

Read more...

 
Other News

Workshop: Seals, Stamps, and Administration. Digitizing Bureaucracy – Preserving Heritage

Read more...

 

Sammlungen

Abdrücke/Abgüsse

Siegel werden immer anhand ihres Negativs untersucht, sprich anhand ihrer Abdrücke. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass sowohl das Motiv als auch die Siegelschneidetechnik im Abdruck einfacherer zu beurteilen sind, da ihre Wahrnehmung nicht durch die Farbe und Textur des verwendeten Materials beeinflusst wird.

Das CMS Archiv enthält Abdrücke von über 12.000 verschiedenen Siegelflächen. Diese wurden entweder von den Siegeln selbst oder von ihren antiken Abdrücken gemacht. Das Archiv enthält außerdem Abgüsse von den Rückseiten der Träger antiker Siegelabdrücke, die diese Objekte, wie auch vorhandene antike Fingerabdrücke ins Positiv kehren (ausgewählte Daten). Diese umfassende Sammlung bietet Forschern der Glyptik die einzigartige Möglichkeit, vergleichende Studien des ägäischen glyptischen Materials anzustellen, das sich in Sammlungen auf der ganzen Welt befindet.

 

Material der Abdrücke/Abgüsse

Die Materialien, die hauptsächlich für die Herstellung von Abdrücken/Abgüssen verwendet werden, sind Plastilin, Silikon und Gips. Bei der Aufnahme von Siegeln wird Plastilin vor allem für Abdrücke mit flachen bis mittel-tiefen Intaglios verwendet, wohingegen Silikon für das Abdrücken tiefer Intaglios geeignet ist, da Plastilin dort nur schwer eindringen kann. Beide Materialien, vor allem aber Silikon, eignen sich hervorragend für das Erstellen von Abdrücken, da sie die Siegelfläche derart akkurat wiedergeben, dass selbst kleinste Kratzer und der Glanz der Oberfläche perfekt reproduziert werden können.

Im Fall von antiken Siegelabdrücken, ihren Rückseiten und Fingerabdrücken im Ton, werden sowohl Plastilin als auch Silikon für Abdrücke/Abgüsse verwendet. Plastilin wird hier vor allem für kleinere, Silikon für größere Flächen verwendet.

Gips wird verwendet, um aus den Abdrücken/Abgüssen antiker Siegelabdrücke wiederum einen modernen Abdruck zu machen. Auf diese Weise verfügt das Archiv über sowohl Positive als auch Negative der originalen Siegelflächen.

Fotografien/Dias

Eine umfangreiche Sammlung von Schwarzweiß- und Farbfotografien aller Objekte, von denen Abdrücke/Abgüsse hergestellt wurden, sowie von den Abdrücken/ Abgüssen selbst wird im Archiv aufbewahrt (ca. 100.000 Negative).

Zeichnungen

Zeichnungen, die die Siegelfläche in Form ihres Abdrucks, also im Relief, wiedergeben stehen für alle in den CMS Bänden publizierte Siegel zur Verfügung. Die Zeichnungen sind von Bleistift mit einer feinen Schattierungstechnik hergestellt.

Vs1b 111

CMS V Suppl. 1B no. 111

1957 1-small

Brief von F. Matz an das Kentrikon Archaeologikon Symvoulion (1957)

Informationen

Das Archiv verfügt über ein Karteikartensystem, das Informationen über jedes Stück, das von einem CMS Forscher untersucht worden ist, enthält. Diese Karten stellen eine Art Ausweis für jedes Stück dar, da sie die jeweiligen Eigenschaften detailliert festhalten. Darüber hinaus enthalten sie Notizen, in denen unpublizierte Meinungen der jeweiligen Forscher hinsichtlich problematischer Aspekte verschiedener Stücke, wie z.B. Fragen der Materialität, erfasst werden.

Mineralogische Sammlung

Eine umfassende Sammlung von Steinen und Mineralien aus aller Welt wird im Archiv aufbewahrt.

Reproduktionen

Die Reproduktion einer ägäischen Drehbank sowie Repliken ägäischer Siegel und Siegelabdrücke stellen unabkömmliche Lehrmaterialen dar.

Archivarische Unterlagen zur Geschichte des CMS

Briefe vom Beginn des CMS Projekts, die Notizbücher der ersten Forscher, die für das CMS arbeiteten, der PC, mit dem die erste Version der CMS Datenbanken entworfen und gespeichert wurde sowie Poster und Bilder, die für Ausstellungen des CMS Marburg entstanden sind, stellen einen Teil der verfügbaren Objekte dar, die den Beginn und die Entwicklung des Projektes dokumentieren.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 03.05.2018
zum Seitenanfang/up