Änderung der Prüfungsordnung im polyv. BA Gräzistik zum WS 19/20

 

Für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2019/20 das BA Studium in Gräzistik beginnen, gilt die Kenntnis des folgenden Lektürekanons als Grundlage des Kurses „Übersetzung und Interpretation griechischer Texte 1“:

Homer, Ilias 1 & 24, Odyssee 8 & 9

Sophokles, Antigone

Euripides, Medea

Herodot Buch 1,1–94

Lysias 1. & 12. Rede

Platon, Symposion

Kenntnis der gesamten Ilias und Odyssee in Übersetzung

 

Dieser Kanon wird von Beginn des Studiums an und vor dem Besuch des Lektürekurses „Übersetzung und Interpretation 1“ eigenständig übersetzt und erarbeitet. Diese Leistung wird mit 4 LP, der Lektürekurs mit 3 LP im Modul „Übersetzung und Interpretation 1 griechischer Texte 1“ angerechnet. Das Modul umfasst damit insgesamt 7 LP, das Wahlmodul dafür (statt früher 11) nun 8 LP.

 

Übergangsverfahren:

Studierende, die ihr Studium vor dem WS 2019/20 aufgenommen haben, erarbeiten in dem Kurs ÜbIntGr I eine Auswahl aus dem oben genannten Textkorpus, die zu Beginn des jeweiligen Kurses bekanntgegeben wird. Sie erwerben damit 4 LP für das Modul „Übersetzung und Interpretation 1“. Diese Regelung gilt auch für Studierende des Studiengangs Erweiterungsfach Master of Education Gräzistik.

Auf Antrag können Studierende, die ihr Studium vor dem WS 2019/20 aufgenommen und den Kurs ÜbIntGr 1 noch nicht besucht haben, das Modul auch unter den geänderten Bedingungen ablegen.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 11.12.2019
zum Seitenanfang/up