Dr. Thomas Kuhn-Treichel

Sandgasse 7, Zimmer ZG 006
69117 Heidelberg
Tel. +49 6221 54-2253
 

Interessen und Projekte

  • Frühgriechische Lyrik, besonders Pindar (Habilitationsprojekt: Rollen in Relation. Das poetische Ich in verschiedenen Gattungen bei Pindar)
  • Spätantike christliche Dichtung in lateinischer und griechischer Sprache, besonders lateinische Bibelepik, Gregor von Nazianz und Homercentonen
  • Fragmente jüdisch-hellenistischer Dichtung
  • Antike Scholien und Kommentare zu Dichtung

Studium und Beschäftigungen

seit März 2019: DFG Eigene Stelle

2018–2019: Vertretung des Lehrstuhls für griechische Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg (50%)

2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klassische Archäologie der Freien Universität Berlin (Projekt „Historisch-kritische Edition der Werke J. J. Winckelmanns“)

2016–2018: Lehrbeauftragter am Institut für Klassische Philologie und Komparatistik der Universität Leipzig

2016–2017: Mitarbeit an der Übersetzung des griechisch-italienischen Lexikons von F. Montanari für den Verlag De Gruyter

2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Klassische Philologie der Universität Göttingen (i. V., 50%)

2013–2016: Promotionsstudium in lateinischer Philologie in Göttingen, Köln und Leipzig, gefördert von der Studienstiftung des deutschen Volkes; 2016 Promotion

2010 –2014: Studentische Hilfskraft bei Prof. Nesselrath, Göttingen, ab 2013 außerdem Tutor für griechische Stilübungen

2009–2013: Studium der lateinischen und griechischen Philologie an der Universität Göttingen, gefördert von der Studienstiftung des deutschen Volkes; 2012 Bachelor of Arts, 2013 Master of Arts

 

Publikationen/Vorträge

Monographien

  • Claudius Marius Victorius. Alethia/Wahrheit, Lateinisch/Deutsch (Fontes Christiani 71), Freiburg u. a. 2018, 288 S.
  • Die Alethia des Claudius Marius Victorius. Bibeldichtung zwischen Epos und Lehrgedicht, Berlin/Bos­ton 2016, 323 S. (= Dissertation).
    Rez. C. O’Hogan, Gymnasium 124 (2017), 378–379; J. van Waarden, VChr 71 (2017), 578–580; H. Schmalzgruber, Plekos 20 (2018), 147–153; T. Gärtner, Gnomon 90 (2018), 609-614.
  • Schweigen in Versen. Text, Übersetzung und Studien zu den Schweigegedichten Gregors von Nazianz (II,1,34A/B), Berlin/Boston 2014, 125 S. (= erweiterte Masterarbeit).
    Rez. C. Simelidis, AAHG 68 (2015), 76–78.
  • Die jüdisch-hellenistischen Epiker Theodot und Philon. Literarische Untersuchungen, kritische Edition und Übersetzung der Fragmente, Göttingen 2012, 91 S. (= erweiterte Bachelorarbeit).
    Rez. P. W. Van der Horst, BMCR 2013.01.22.

Aufsätze/Beiträge in Sammelbänden

  • Seafaring songs in Pindar’s epinikia and enkomia, in: L. Käppel/O. Nakoinz/A. Rutter/L. Schmidt (Hgg.), Mediterranean connections – how the sea links people and transforms identities (im Erscheinen)
  • A man completely devoid of falsehood? Creating credibility in Gregory Nazianzen’s autobiographical poems, VChr (im Erscheinen)
  • Mantik, Rhetorik und Poetologie. Mögliche Subtexte in Lukians Dialog mit Hesiod, Mnemosyne (im Erscheinen)
  • Poetological name-dropping. Explicit references to poets and genres in Gregory Nazianzen’s poems, in: F. Hadjittofi/A. Lefteratou (Hgg.), Modu­lations and transpositions. The contexts and boundaries of ‘minor’ and ‘major’ genres in late antique Christian poetry (im Erscheinen).
  • Jüdisch-hellenistische Epiker – Vorläufer christlicher Bibelepik?, in: E. Iakovou/M. Solitario (Hgg.), Vom klassischen Athen bis zur Spätantike. Kolloquium zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. Heinz-Gün­ther Nesselrath (im Erscheinen).
  • Das Epiklerat im Phormio des Terenz und im Ἐπιδικαζόμενος des Apollodor von Karystos, in: H.-G. Nesselrath/J. Platschek (Hgg.), Menschen und Recht. Fallstudien zu Rechtsfragen und ihrer Bedeutung in der griechischen und römischen Komödie, Tübingen 2018, 111-135.
  • Relationale Rollenbestimmung durch ‚Ich aber‘-Formulierungen bei Pindar, RhM 161 (2018), 113-135.
  •  “Involved narrating” in Eudocia’s Homeric centos, M&H 43 (2018), 65–79.
  • Biblisches Paradies und mythologische Idealvorstellungen. Die lateinische Bibeldichtung und Eudokia im Vergleich, JbAC 59 (2016), 29–42.
  • Marginalien Bentleys zu den „Disticha Catonis“, Hermes 144 (2016), 224–241 (mit V. Hinz).
  • Ἀκρίβεια in Geschichtsschreibung und Roman: von Thukydides zu Chariton, Gymnasium 121 (2014), 131–153.
  • Unveröffentlichte Bentley-Marginalia zu Prudentius, WSt 127 (2014), 199–216.
  • Theseus in Isokrates’ Enkomion auf Helena (Or. 10,18–20), RhM 156 (2013), 257–276.

Rezensionen

  • K. Brodersen (Hg., Üb.), Aetheria/Egeria, Reise ins Heilige Land, Lateinisch/Deutsch, Berlin/Boston 2016, ExClass 22 (2018), 345-349.
  • C. Gnilka, Prudentius. Contra orationem Symmachi. Eine kritische Revue, Münster 2017, ExClass 22 (2018), 357-362.
  • M. T. Galli/G. Moretti (Hgg.), Sparsa colligere et integrare lacerata. Centoni, pastiches e la tradizione greco-latina del reimpiego testuale, Trient 2014 sowie M. T. Galli, I Vergiliocentones minores del codice Salmasiano. Introduzione, edizione critica, traduzione e commento, Florenz 2014, GGA 269 (2017), 60–74.

Vorträge

  • Aristarch aber …: Evokation von Autorschaft durch namentliche Verweise in den Pindarscholien (Tagung Sicut commentatores loquuntur, Leipzig, 28.09.2019)

  • Gregory of Nazianzus: philosopher or tragico-epic hero? (Celtic Conference in Classics, Coimbra, 28.06.2019)

  • Seafaring poems in Pindar’s epinicia and encomia (GSHDL/CRC1266 International Open Workshop, Session 07: Mediterranean connections – how the sea links people and transforms identities, Kiel 14.03.2019)

  • Pindar’s poetic ‘I’ and the Muses: Metaphorical role characterization in different genres (Sapiens ubique civis conference, Szeged, 30.08.2018)

  • Der unwissende Erzähler? Grenzen des Wissens bei Pindar (Universität Heidelberg, 20.06.2018; 23. Aquilonia, Leipzig, 07.07.2018)

  • Strategies for creating credibility in Gregory Nazianzen’s autobiographical poems (NAPS annual meeting, Chicago [Skype], 25.05.2018).
  • Mentioning poets and genres in Gregory Nazianzen’s poems (Tagung Modu­lations and transpositions. The contexts and boundaries of ‘minor’ and ‘major’ genres in late antique Christian poetry, Heidelberg, 16.12.2017).
  • Jüdisch-hellenistische Epiker – Vorläufer christlicher Bibelepik? (Geburtstagskolloqium zum 60. Geburtstag von H.-G. Nesselrath, Göttingen, 02.12.2017).
  • Transforming Homer: ‘Subjective narrating’ in Eudocia’s Homeric Centos? (U4 Winter School, Istanbul, 11.03.2016).

Lehrveranstaltungen

WS 2018/19: Vorlesung christlich-spätantike Dichtung; Lektüre Platon, Charmides (Univ. Heidelberg)

SS 2018: Proseminar Lukian über Literatur; Gräzistisches Forschungskolloqium (Univ. Heidelberg); Beteiligung an der Vorlesung Pindar und die archaische Chorlyrik (Prof. Sier, Univ. Leipzig)

WS 2017/18: Einführung in die Klassische Philologie (Univ. Leipzig)

WS 2016/17: Hauptseminar Poetologie und Kommunikation in Pindars Fragmenten (Univ. Leipzig)

SS 2016: Griechische Metrikübung (Univ. Göttingen)

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 02.12.2019
zum Seitenanfang/up