Benjamin Allgaier

Postadresse:
Marstallhof 2–4
69117 Heidelberg

Besucheradresse:
Sandgasse 5–7, ZG012
Tel. +49 6221 54-2553

E-Mail: allgaier@uni-heidelberg.de

 

Forschunginteressen

  • Charakterisierung in Sammlungen pseudepigrapher Briefe (Habilitationsprojekt)
  • griechische Literatur der Kaiserzeit (insbes. Babrios, Lukian, Philostrat)
  • klassische griechische Historiographie
  • literarische Epigraphik


Anstellungen

seit 07/2019 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Griechische Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg
09/2016–
06/2019
Akademischer Mitarbeiter am SFB 933 (Materiale Textkulturen) in Heidelberg; Teilprojekt C08 (Inschriften als Meta-Historie in der griechischen Geschichtsschreibung, geleitet von Prof. Dr. Jonas Grethlein)


Ausbildung

2016–19   Promotion in Klassischer Philologie (Gräzistik) an der Universität Heidelberg (Titel der Dissertation: The Epigraphic Dimension of Classical Greek Historiography; Gutachter: Prof. Dr. Jonas Grethlein [Heidelberg] und Prof. Dr. Andreas Schwab [München])
2012–16 Studium der Fächer Deutsch, Griechisch und Latein an der Universität Heidelberg (gefördert von der Studienstiftung des deutschen Volkes; Abschluss: Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien)
2013–14 Classics-Studium an der University of Cambridge (mit einem Auslandsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes)
2008–12 Studium der Fächer Deutsch, Griechisch und Latein an der Universität Tübingen (gefördert von der Studienstiftung des deutschen Volkes)


Publikationen

Monographien

  • The Narrative Role of Inscriptions in Herodotus and Thucydides (in Vorbereitung)

Aufsätze

  •  „Tierisch eloquent? Sprachliche Kommunikation zwischen Mensch und Tier in den Versfabeln des Babrios“, Gymnasium (im Erscheinen)
  •  „Der Sprecher in Philostrats ‚Eikones‘ zwischen Distanz und Immersion. Das Verhältnis von Sprecher und Bild in 1,20–22“, Hermes (im Erscheinen)
  • zusammen mit K. Bolle u.a.: „Gedächtnis – Materialität – Schrift. Ein erinnerungskulturelles Modell zur Analyse schrifttragender Artefakte“, Saeculum 69 (2019), 181–244

Rezensionen

  • Rez. von: C. Pelling, Herodotus and the Question Why. Austin 2019, Klio (im Erscheinen)
  • Rez. von: A. Möller (Hg.), Historiographie und Vergangenheitsvorstellungen in der Antike. Beiträge zur Tagung aus Anlass des 70. Geburtstages von Hans-Joachim Gehrke. Stuttgart 2019, GGA (im Erscheinen)


Tagungsorganisation

01/2019 Organisation des internationalen Workshops „The Role of Things in Herodotus’ Histories“, Heidelberg

 
Vorträge

  • „Wer bleibt, schreibt. Schreibakte auf der Insel der Seligen in Lukians Wahren Geschichten“, Workshop „Schrift aus dem Jenseits“, Heidelberg, 10/02/2020
  • „Tierrede in den Versfabeln des Babrios“, Gräzistisches Forschungskolloquium, Heidelberg, 08/01/2020
  • „The Epigraphic Dimension of Classical Greek Historiography“, Doktorandenworkshop „Objekt und Stadt in der Vormoderne“ im Rahmen der internationalen Jahrestagung des Mittelalterzentrums „Forum Mittelalter“ der Universität Regensburg zum Thema „Sprechende Objekte in der Metropole der Vormoderne“, Regensburg, 14–16/11/2019
  • „Vorstellung der Dissertation: The Epigraphic Dimension of Classical Greek Historiography“, Forschungskolloquium der Germanistischen Mediävistik zum Thema „Materiale Textkulturen“, Heidelberg, 05/06/2019
  • „A Polysemous Sema. Herodotus’ Presentation of Alyattes’ Inscribed Tomb“, Workshop „The Role of Things in Herodotus’ Histories“, Heidelberg, 25–26/01/2019
  • „The (In)stability of Epigraphic Commemoration. Herodotus and Thucydides on the Serpent Column“, Gräzistisches Forschungskolloquium, Heidelberg, 16/07/2018
  • „Struggling for Commemoration. Epigraphic Interventions in Thucydides’ History“, Annual Meeting of Postgraduates in Ancient Literature, Manchester, 21–22/07/2018
  • „Possible Functions of Mentions of Inscriptions in Herodotusʼ Histories. The Example of the Pyramid of Cheops (2.125)“, Gräzistisches Forschungskolloquium, Heidelberg, 13/11/2017
  • „Das Midas-Epigramm bei Diogenes Laertios. Möglichkeiten und Grenzen inschriftlicher Erinnerungsstiftung“, Gräzistisches Forschungskolloquium, Heidelberg, 17/07/2017
  • „Das narrative Potential von Inschriften in Herodots Historien“, Gräzistisches Forschungskolloquium, Marburg, 03/07/2017
  • „The Metahistorical Potential of Inscriptions in Herodotus’ Histories“, Gräzistisches Forschungskolloquium, Heidelberg, 24/04/2017

 

Lehre

  • WiSe 2019/20
    • Griechische Stilübungen II
    • Griechische Lektüre II: Übersetzen und Interpretation I

 

Verwaltung

  • seit WiSe 2019/20: Bibliotheksbeauftragter (Griechische Literaturwissenschaft)

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 24.06.2020
zum Seitenanfang/up