Mon texte à moi

Si no has de volverme a España,
Dios de la única bondad,    
si no has de acostarme en ella,    
¡hágase tu voluntad!
Como en el cielo en la tierra
en la montaña y la mar,
Fuenterrabía soñada,    
tu campana oigo sonar.    
Es el llanto del Jaizquíbel,    
—sobre él pasa el huracán! —
entraña en mi honda España,
te siento en mí palpitar.    
Espejo del Bidasoa
que vas a perderte al mar,    
¡qué de ensueños te me llevas,
a Dios van a reposar…!    
¡Campana Fuenterrabía,
lengua de la eternidad,    
me traes la voz redentora
de Dios, la única bondad!
Hazme, Señor, tu campana,    
campana de tu verdad,
y la guerra de este siglo
deme en tierra eterna paz.

           Miguel de Unamuno

 

    

Falls du mich Spanien nicht zurückgeben wirst,
Gott der einzigartigen Güte,
falls du mich nicht mehr in Spanien zu Bette bringen wirst,
Dein Wille geschehe!
Wie im Himmel so auf Erden
wie auf dem Berg so im Meer,
erträumtes Hondarribia,
ich höre deine Glocke läuten.
Es ist die Trauer des Jaizkibel,
—über ihn fegt der Orkan hinweg! —
du Innerstes in meinem tiefen Spanien,
ich fühle dich in mir pochen.
Spiegel von Bidasoa,
der du dich im Meer verlieren wirst,
welche Traumbilder von dir nimmst du mir mit,
sie werden Gott zur Ruhe bringen…!
Glocke Hondarribia,
Sprache der Ewigkeit,
du bringst mir die erlösende Stimme
von Gott, die einzigartige Güte!
Mache mich, Herr, zu Deiner Glocke,
zur Glocke Deiner Wahrheit,
und der Krieg dieses Jahrhunderts,
gib mir ewigen Frieden auf Erden.

                         Übersetzung: Manuel Hellriegel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Archiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 10.07.2018
zum Seitenanfang/up