Dr. Miriam Wildenauer

Akademische Oberrätin auf Lebenszeit
 


 

 

Lehr- und Forschungsprofil:

Logik, Kant und Hegel, praktische Philosophie seit Kant

 

 

Veröffentlichungen:

  1. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1770-1831). Zusammen mit Hans Friedrich Fulda. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie. Hrsg. v. Walter Killy und Rudolf Vierhaus. München: K. G. Saur 1995-1999
  2. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1770-1831). In: International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences. Neil J. Smelser & Paul B. Baltes (Eds.-in-chief), Oxford: Elsevier Science 2001
  3. The epistemic role of intuitions and their forms in Hegel’s philosophy. In: Hegel-Studien, Bd. 38; Hamburg: Meiner 2003

Vgl. die Reaktion von Robert B. Pippin (Chicago): Concept and Intuition. On Distinguishability and Separability. In. Hegel-Studien 39-40; Hamburg: Meiner 2004/2005

  1. Epistemologie freien Denkens: Die logische Idee in Hegels Philosophie des endlichen Geistes.  Hegel-Studien, Beiheft 47; Hamburg: Meiner 2004

Vgl. die Rezensionen:

  1. Lu de Vos: Boekbesprekingen; in: Tijdschrift Voor Filosofie, Volume 2005, Nr. 3, S. 583-585
  2. David Wittmann: Bulletin de littérature hégélienne XVI sous la direction de Jean-François Kervégan, Archives de philosophie, tome 69, cahier 4, hiver 2006.
  3. Angelica Nuzzo (Brooklyn, NY); in Hegel-Studien 44 (2009)
  1. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. In: Idee und Interesse I. Politische Ideen und Gesell-schaftstheorien seit der Frühen Neuzeit. Herausgegeben von Helmut Reinalter, Wien: Braumüller 2007
  2. Epistemologie freien Denkens: Die logische Idee in Hegels Philosophie des endlichen Geistes.  Hegel-Studien, Beiheft 47; Hamburg: Meiner 2009 (Zweitauflage von Nr. 4 als E-Book im Meiner-Verlag)
  3. In the Tradition of Kantotle: Grice on Making of Oneself a Person. In: Cadernos UFS de Filosofia, Ano 6, fasc. XII, vol. 8, 2010 (online zugänglich unter: http://200.17.141.110/periodicos/cadernos_ufs_filosofia/)
  4. Sozioökonomische Grundrechte und politische Partizipationsrechte in Hegels Rechtsphilosophie. Ein Beitrag zu Hegels Philosophie der Menschenrechte. In: Zeitschrift für Menschenrechte, Bd. 1, 2012
  5. Direitos Fundamentais Socioeconômicos E Direitos De Participação Política Na Filosopfia Do Direito De Hegel: Uma Contribuição À Filosofia Hegeliana Dos Direitos Humanos; In: Revista De Faculdade Direito UFMG, Belo Horizonte, n. 63, pp. 617-639, Jul./Dez. 2013
    (Übersetzung von Nr. 7 ins Brasilianische durch Prof. Mariah Brochado und Suellen Dutra Pereira; online unter: http://www.direito.ufmg.br/revista/index.php/revista/article/viewFile/1525/1454)
  6. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1770-1831). In: International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences. 2nd Edition. Neil J. Smelser & Paul B. Baltes (Eds.-in-chief), Oxford: Elsevier Science (to be published in 2015)
  7. Wie neue Kommunikationstechnologien zur Verwirklichung von Kants Idee öffentlichen Rechts beitragen können. In: Kant-Studien Band 3, 2015

 

 

Lebenslauf:

1970

geboren in Heidenheim a./d. Brenz

1973-76

Kindergarten in Castrop-Rauxel

1976-1980

Grundschule in Duisburg

1980-1989

Gymnasium in Duisburg

1989–1995

Magisterstudium der Philosophie und Osteuropäischen Geschichte an der Universität Heidelberg
1991-1995 Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1995–1998  Teilnahme an diversen Seminaren der Freien Universität und der Humboldt-Universität
1998–2001

Teilnahme an diversen Seminaren der Ruhr-Universität Bochum und am Hegel-Archiv

1997-2000

Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes

2000 Promotion an der Universität Heidelberg im Fach Philosophie (Erstgutachter: Prof. Fulda, Note: summa cum laude)
2001-2003 Research Scholar an der University of Chicago (DFG-Stipendium im Rahmen des Emmy-Noether Programms, Phase 1); Teilnahme an Seminaren von Robert  B. Pippin; Daniel Garber; James Conant und Hilary Putnam; Jürgen Habermas (Northwestern University)
2004-2005 Vertretung einer Assistentenstelle am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg mit hohem Verwaltungsanteil und ohne Forschungsanteil
14.7.2005 Erfolgreiche Bewerbung auf eine Akademische Ratsstelle auf Lebenszeit am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg
ab Okt. 2005 auf ein Jahr befristete wissenschaftliche Angestellte (4 SWS) am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg mit hohem Verwaltungsanteil und ohne Forschungsanteil
ab Okt. 2006 auf ein Jahr befristete wissenschaftliche Angestellte (4 SWS) am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg mit hohem Verwaltungsanteil und niedrigem Forschungsanteil
ab Jan. 2007 Akademische Rätin auf Lebenszeit (4 SWS) am Philosophischen Seminar der Universität  Heidelberg mit hohem Verwaltungsanteil und niedrigem Forschungsanteil
am 24.11. 2009 Ernennung zur Akademischen Oberrätin auf Lebenszeit am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg
seit 2010 Akademische Oberrätin auf Lebenszeit (10 SWS) am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg mit hohem Lehr- und Forschungsanteil nach LHG, § 52 (ohne Zuordnung zu einem Hochschullehrer) und LVVO, §1, Satz 5b

 

 

 

                  



            

    

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 27.09.2019