Dr. Simone Neuber

 

Raum 105

 

Philosophisches Seminar
Universität Heidelberg
Schulgasse 6
69117 Heidelberg

simone.neuber@uni-heidelberg.de

06221 542487

 

Sprechstunde

 

 

Forschungsprofil:

 

Aktuell versuche ich in meinem Habilitationsprojekt, die Diskussion um das Phänomen der Selbsttäuschung um eine bislang vernachlässigte begriffs- und problemgeschichtliche Perspektive zu erweitern. In diesem Zusammenhang interessieren mich unter anderem Autoren wie Augustinus, Blaise Pascal und Kierkegaard, sowie die geistesgeschichtlichen Kontexte, in denen sich etwas wie Selbsttäuschung – im Gegensatz zu anderen Arten der Unkenntnis und Unwissenheit – als besonders dringliches Problem profilieren konnte.

In einigen meiner Aufsätze der letzten Zeit habe ich mich intensiver mit Sartres Subjektivitäts- und Bewusstseinsphilosophie auseinandergesetzt, auch in kritischer Abgrenzung von Husserl und Heidegger. Meine Dissertation nahm einst ihren Ausgang vom innerhalb der analytischen Ästhetik diskutierten Paradox der Fiktion und beschäftigte sich mit dem Status unserer emotionalen Interaktion mit Fikta. Seit Magisterarbeitszeiten widme ich mich außerdem immer wieder Heidegger, hier insbesondere dem Verhältnis von Sprache, Selbst- und Weltbezug. 

 

 

Publikationen:

 

Monografien:

​Scheinbeziehungen. Von Scheingefühlen und anderen Scheinproblemen der analytischen Ästhetik, Münster 2013: Mentis. (Diss.)

 

Herausgeberschaft:

Das Bild als Denkfigur. Funktionen des Bildbegriffs in der Geschichte der Philosophie, Paderborn 2010: Fink (mit Roman Veressov)

 

 

Aufsätze:

im Erscheinen:

22. „Von aufgenötigten Phantasien und Spielzügen im Reiche des Als-Ob“ , in: Sabine Coelsch-Foisner (Hrsg.), Kunst-Erkenntnis-Wissenschaft, Heidelberg: Winter. (Tagungsband zur Tagung: Kunst- Erkenntnis – Wissenschaft, Vechta, Februar 2011)

21. „Flüchtiges Einvernehmen – Davidson, Gadamer und die Grundlagen des Verstehens“, in: Peter     König (Hrsg.), Hans-Georg Gadamer und die Hermeneutik des Gesprächs, Heidelberg: Winter. (Tagungsband zur Tagung Hans-Georg Gadamer und die Hermeneutik des Gesprächs, April 2015, Santiago de Chile)

20. „Göttliche Fluchtlinien im Selbstbezug? Sartre über Selbstbewusstsein, Negativität und das Reale“, in: Tobias Dangel und Roberto Vinco (Hrsg.), Die Tradition der Negativen Theologie in der deutschen und französischen Philosophie, Heidelberg: Winter. (Tagungsband zur Tagung: Die Tradition der Negativen Theologie in der deutschen und französischen Philosophie vom 29.9.– 3.10. 2014 in Montpellier)

19. „Der dichterische Rückgang in eine intentional übersprungene Dimension“, erscheint in einem von Nikola Mirkovic herausgegeben Band in der Reihe Heidegger-Forum bei Klostermann

 

erschienen:

18. „Sartre über präreflexives Bewusstsein. Eine kritische Relektüre“, in: Gunnar Hindrichs (Hrsg.): Konzepte Band 3: Bewusstsein, Frankfurt 2017: Klostermann, 47-100.

17. „Latent Moods in Heidegger and Sartre: from Being Assailed by Moods to Not Conceding to (some) Moods that Assail Us“, in: Philosophia, [online first: Philosophia (2017). doi: 10.1007/s11406-017-9815-2].

16. „Kunstbefremdung“, in: Fitzner, Werner (Hrsg.), Werner Fitzner (Hg.), Kunst und Fremderfahrung. Verfremdungen, Affekte, Entdeckungen, Bielefeld 2016: Transcript, 141-158.  

15. „Vom logischen Selbstmord, dem Wert des absurden Lebens und Camus’ Logik bis zu deren Tode“, in: Laura Böckmann, Andrée Gerland, Malin Elsen und Karin Amos (Hrsg.), Per Absurdum. Das Absurde als Lebensentwurf und Denkmodell. 11 Versuche, Münster 2016: LIT, 92-112.

14. „Schattenwürfe der Transparenz. Klares und Undurchsichtiges zum Thema Selbstwissen“, in: Philosophische Rundschau 63 (2016), 60-94.

13. „Self-awareness and self-deception: a Sartrean perspective“, in: Continental Philosophy Review 49 (2016), 485-507.

12. „Die Verhexung des Bewusstseins seiner selbst. Sartre und skeptische Traumargumente“, in: International Yearbook for Hermeneutics 14 (2015), 92-121.

11. „Evaluative Beliefs in a Thought Theoretical Framework? A proposal for non-positing epistemic states“, in: Estetika 52 (2015), 23-38.

10. „Phänomenologie und Wahrnehmung“, in: Philosophische Rundschau 60 (2015), 299-335.

9. „Morally Corrupt Aesthetic Pleasure?“ in: The Journal of Aesthetic Education 48 (2014), 91-108.

8. „Als ob’s Gefühle wären. Warum auf Fikta bezogene und durch diese individuierte Gefühle dennoch keine als-ob-Gefühle sind“, in Kodikas/Code – Ars Semiotika 34.3-4.

7. „Wie spricht es sich eigentlich? Heidegger zum Ich-Gebrauch“, in: Keiling, Tobias (Hrsg.), Heidegger in Marburg, Frankfurt 2013: Klostermann, 39-56.

6. „Probleme der analytischen Ästhetik II: Darstellung, Bild und Einbildung“, in: Philosophische Rundschau 59 (2013), 323-347.

5. „How depictive representations mandate pretense by being recognised in terms of what they depict“, in: Proceedings of the European Society of Aesthetics (2013).

4. „Probleme der analytischen Ästhetik I: Die Fiktum-Faktum-Kluft und deren Konsequenzen“, in:     Philosophische Rundschau 58 (2013), 217-235.

3. „Versuch einer einleitenden historisch-systematischen Rekonstruktion“, in: Das Bild als Denkfigur. Funktionen des Bildbegriffs in der Geschichte der Philosophie, Paderborn 2010: Fink, 7-33.

2. „Kant – Das Bild empirischer Erkenntnis“, in: Das Bild als Denkfigur. Funktionen des Bildbegriffs in der Geschichte der Philosophie, Paderborn 2010: Fink, 123-139.

1. „Alle Wege führen zu Kant. Heideggers Vorlesung „Die Frage nach dem Ding“ und die Programmatik einer ‚aneignenden Verwandlung‘ Kants“, in: Bärbel Frischmann (Hrsg.), Sprache – Dichtung – Philosophie. Heidegger und der Deutsche Idealismus, Freiburg 2010: Alber, 174-190 (Tübinger Studienpreis für Philosophie).

 

Einträge in Lexika:

4. „Zeug“, in: Heidegger-Lexikon, herausgegeben von Nikola Mirkovic und Günter Figal, Berlin: de Gruyter (im Erscheinen)

3. „Ding“, in: Heidegger-Lexikon, herausgegeben von Nikola Mirkovic und Günter Figal, Berlin: de Gruyter (im Erscheinen)

2. „Selbst“ in: Heidegger-Lexikon, herausgegeben von Nikola Mirkovic und Günter Figal, Berlin: de Gruyter (im Erscheinen).

1. ‚Beauty‘, in: Hans-Rainer Sepp und Lester Embree (Hrsg.), Handbook of Phenomenological Aesthetics, Dordrecht 2010: Springer, 33-40.

 

 

Lehre:

 

SS 2015 (Heidelberg)

PS: Erkenne Dich selbst!

HS: Gewissen und Moralbegründung

WS 2014/15 (Heidelberg)

PS: Kant. Kritik der reinen Vernunft. Zentrale Probleme [Transzendentale Dialektik]

HS: Konzeptionen des Unbewussten aus philosophischer Perspektive

SS 2014 (Freiburg)

HS: Kant. Kritik der reinen Vernunft (interuniversitäres Seminar mit Prof. Dr. Friedrich Hermanni,  Tübingen, und Prof. Dr. Anton Friedrich Koch, Heidelberg)

Interpretationskurs: Sartre. Das Sein und das Nichts II

HS: Donald Davidson

WS 2013/14 (Freiburg)

Interpretationskurs: Sartre, Das Sein und das Nichts I

HS: Selbstbetrug als philosophisches Problem

HS: Individuation (EUCOR-Seminar der Universitäten Freiburg und Strasbourg mit Prof. Dr. Günter Figal, Prof. Dr.  Jacob Rogozinski und Dr. David Espinet)

SS 2013 HS: Husserl. Ideen I
WS 2012/13 Husserls V. Logische Untersuchung
SS 201 HS: Martin Heidegger. Die Grundprobleme der Phänomenologie

(Philosophisches Seminar, Universität Heidelberg. Kooperationsseminar mit dem Philosophischen Seminar der Universität Freiburg)
WS 2011/12 PS: Husserl: Phantasie und Neutralität (Philosophisches Seminar, Universität Heidelberg)
SS 2011: PS: Sartre: Ich, Selbst, Bewusstsein
PS: Wahrheitstheorie (Philosophisches Seminar, Universität Heidelberg)
WS 2010/11 PS: Sartre, Das Sein und das Nichts (Philosophisches Seminar, Universität Tübingen)
SS 2010 PS: Theorien der Einbildungskraft von der Antike bis ins 20. Jahrhundert
WS 2009/10: PS: Bild und Bildbewusstsein (Philosophisches Seminar, Universität Tübingen)
SS 2009:       PS: Ästhetische Einstellung (Philosophisches Seminar, Universität Tübingen)

 

 

 

 

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 04.04.2018
zum Seitenanfang/up