Jonas Narchi, M.A.

Lehrbeauftragter für Philosophie


Kontakt:

Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Forschungsstelle "Klöster im Hochmittelalter"
Historisches Seminar ZEGK
Grabengasse 3-5
69117 Heidelberg
Tel.: 0049-6221-543037
E-Mail: jonas.narchi@hadw-bw.de

 

Foto Jonas Narchi

 

Aktuelles:

Promotion in Philosophie (Arbeitstitel: „Philosophische Trinitätsargumente im 12. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des Traktats De unitate Dei et pluralitate creaturarum Achards von St. Viktor).

Erstbetreuer:
PD Dr. Tobias Dangel, Universität Heidelberg (seit 02/2020)
Prof. Dr. Dr. h.c. Jens Halfwassen †, Universität Heidelberg (bis 02/2020)
Zweitbetreuer:
Prof. Dr. Dr. Markus Enders, Universität Freiburg

 

Kurzlebenslauf:

2016: B.A. Philosophie und Europäische Kunstgeschichte, Universität Heidelberg
2018: M.A. Philosophie, Universität Heidelberg und Université Paris-Sorbonne (Paris IV)
2019-2020: Akademischer Mitarbeiter im Projekt „Ethics and Patient oriented Care in Oncology” am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Universitätsklinikum Heidelberg
Seit 2019: Promotion in Philosophie und Studium des M.A. Mittelalterstudien, Universität Heidelberg
Seit 2020: Akademischer Mitarbeiter im Projekt „Klöster im Hochmittelalter. Innovationslabore europäischer Lebensentwürfe und Ordnungsmodelle“ an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (HAdW)

 

Lehr- und Forschungsprofil:

Systematisch: Metaphysik, Philosophische Theologie, Religionsphilosophie, Pflege- und Medizinethik
Historisch: Patristik, Scholastik (insbesondere das 12. Jahrhundert), Deutscher Idealismus (insbesondere Hegel), Phänomenologie

 

Veröffentlichungen:

Aufsätze:

Jonas Narchi, Eva C. Winkler: „Nipping diseases in the bud? Ethical and social considerations of the concept of ‚disease interception‘“, in: Public Health Ethics, im Erscheinen.

Stefan J. Geibel, Sophie Ludewigs, Jonas Narchi, Eva C. Winkler: „Ärztliche Treuhänderschaft“, im Erscheinen.

Jonas Narchi: „The Trinitarian Origin(s) of Plurality in Creatures. Achard of Saint Victor's De unitate Dei et pluralitate creaturarum in the Light of Trinitarian Ontology“, im Erscheinen.

Jonas Narchi: „Peter Abaelards philosophisches Trinitätsargument als Ziel des unvollendeten Dialogus inter Philosophum, Iudaeum et Christianum: Ein Rekonstruktionsversuch“, in: Goebel, Bernd; Enders, Markus (Hrsg.): Die Philosophie der monotheistischen Weltreligionen im frühen und hohen Mittelalter. Christliche, jüdische und islamische Denker im Gespräch (Fuldaer Studien Bd. 24), Freiburg im Breisgau: Herder, 2019, S. 315-339.

Jonas Narchi*, Sebastian Ritzi*: „Freiheitseinschränkende Maßnahmen bei Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen im Akutkrankenhaus“, in: Geriatrie up2date Bd. 1, H. 3 (2019), S. 267-280.
 *gleichberechtigte Erstautorenschaft

Jonas Narchi: „‚Seltsamer, romantisch-trister Reigen‘: Haupt- und Leitmotive von Franz Schuberts Winterreise im Zauberberg“, in: Bedenig, Katrin; Wißkirchen, Hans (Hrsg.): Thomas Mann Jahrbuch Bd. 29 (2016), S.211-227.

Poster:

Christoph Schickhardt, Jonas Narchi, Christian Deisenroth: “Implementing a Data Sharing Agreement within a biomedical research consortium” 
E-Science-Tage 2019: Data to Knowledge, Heidelberg, 28.03.2019

 

Lehrveranstaltungen:

WiSe 2020/21: Proseminar: Zwischen Vernunft und Glauben. Das 12. Jahrhundert aus philosophie-, kunst- und literaturhistorischer Sicht, Universität Heidelberg

SoSe 2021: Proseminar / Übung: Einführung in die Mentalitäts-, Literatur- und Kunstgeschichte des 12. Jahrhunderts, Universität Heidelberg

 

 

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 27.01.2021
zum Seitenanfang/up