Dr. Dirk Franken

Raum 211


Philosophisches Seminar
Universität Heidelberg
Schulgasse 6
69117 Heidelberg

Tel.: 06221 54 3622
E-Mail: dirk.franken@uni-heidelberg.de

 

Sprechstunde

 

Forschungsbereiche:


Metaphysik, Philosophie des Geistes, Sprachphilosophie


Curriculum Vitae:

 

Seit 2020 : Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) am Lehrstuhl McLaughlin.
2018 – 2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) am Lehrstuhl für Wissenschaftstheorie in Mainz, DFG Eigene Stelle (Projekt „Form and Persistence“).
2015 – 2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) am Lehrstuhl für systematische und theoretische Philosophie in Marburg.
2014 – 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) am Lehrstuhl für praktische Philosophie und Geschichte der Philosophie in Stuttgart.
2014: Dissertation an der WWU Münster mit der Arbeit „Das Wesen des Erscheinens: Eine Untersuchung über phänomenales Bewusstsein und die Intentionalität der Erfahrung“ (Erstgutachter: Professor Oliver Scholz; Zweitgutachter: Professor Peter Rohs; Note: summa cum laude).
2007 – 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Doktorand) am Lehrstuhl für Ontologie und Erkenntnistheorie von Prof. Dr. Scholz in Münster.
2006 – 2013: Promotionsstudium der Philosophie an der WWU Münster.

 

Auszeichnungen und Förderungen:

 

Seit 2019: Mitglied des DFG geförderten Netzwerkes „Veränderung und Veränderungsträger“ (Hauptantragssteller: Florian Fischer, Siegen)
Seit 2018: DFG-Förderung (Eigene Stelle), Projekt: „Form and Persistence“.
2015: Karl Alber-Preis des Philosophischen Jahrbuchs für die beste philosophische Qualifikationsschrift (Habilitation oder Dissertation) für die Dissertation “Das Wesen des Erscheinens: Eine Untersuchung über phänomenales Bewusstsein und die Intentionalität der Erfahrung”.
 

Forschung:

 

Aktuelle Projekte:

Derzeit arbeite ich an einem größeren Projekt im Bereich der Metaphysik, das zugleich mein Habilitationsprojekt ist. Darin geht es um die Natur zusammengesetzter physikalischer Gegenstände. Ich vertrete die These, dass Gegenstände – im Gegensatz z.B. zu Ereignissen – dem folgenden Prinzip unterliegen: Die Existenz jedes Gegenstandes ist ausschließlich und vollständig durch Tatsachen oder Ereignisse fundiert, die zeitlich an oder vor dem Beginn der Existenz des Gegenstandes liegen. Darüber hinaus entwickele ich eine unorthodoxe Spielart der Aristotelischen Idee des Hylemorphismus, die diesem Prinzip Rechnung trägt. Ich bezeichne sie als horizontaler Hylemorphismus. Gemäß dem horizontalen Hylemorphismus ist die Realisierung der Form eines Gegenstades durch bestimmte Materie nicht – wie im klassischen Hylemorphismus – die Bedingung der Komposition bzw. Existenz des Gegenstandes, sondern vielmehr die Bedingung der Fortexistenz bzw. Persistenz des bereits existierenden Gegenstandes.

 

Publikationen (Auswahl):

Monographien und Sammelbände:
  • (2015), Das Wesen des Erscheinens: Eine Untersuchung über phänomenales Bewusstsein und die Intentionalität der Erfahrung, Freiburg, München: Karl Alber Verlag.
  • (2010), John R. Searle – Thinking about the Real World (mit Attila Karakus und Jan Michel), Frankfurt: Ontos Verlag.

 

Aufsätze und Handbuchartikel:
  • (2021), On Good and Bad Reasons for Endorsing Mereological Hylemorphism, in: Dominika Czakon, Natalia Anna Michna and Leszek Sosnowski (eds.), Roman Ingarden and Our Times, Cracow: Księgarnia Akademicka (publishing house).
  • (2021), Structural Disjunctivism, Indistinguishability and Introspection, in: Acta Analytica 36 (1): 63-85.
  • (2020), Descriptivism Without Quotation, in: Topoi. 39 (2):3 67-379
  • (2020), Ontologie der Sprache, in: Urbich & Zimmer [Hrsg.], Handbuch Ontologie, Stuttgart: Metzler-Verlag: 483-491.
  • (2018), Against Foundationalism about Persistence-Conditions, in: Kriterion – Journal of Philosophy 32 (1): 1-26.
  • (2016), The Argument from Pain, in: Grazer Philosophische Studien 93, S. 106-129.

 

Manuskripte:

Weitere (noch) unveröffentlichte Manuskripte finde Sie hier: https://uni-heidelberg.academia.edu/DirkFranken

 

Vorträge (Auswahl):
  • Horizontal Hylemorphism: Why Forms are not Principles of Unity, but Principles of Continuity
    ‘Neo-Aristotelian Perspectives on Persistence and Modality’, Mainz, Oktober 2021
  • Essence Originalism
    ‘DGPhil 25’, Erlangen, September 2021.
  • On Good and Bad Reasons for Endorsing Mereological Hylemorphism
    ‘Roman Ingarden and Our Times. An International Philosophical Congress’, Krakau, April 2021
  • Horizontal Hylemorphism
    ‘Modal Metaphysics: Issues on the (Im)Possible VIII’, Bratislava, 2021.
  • Hector-Neri Castañeda: The Fundamentals of his Philosophical System
    ‘4th TiLPS History of Analytic Philosophy Workshop’, Tilburg, Dezember 2020 (online)
  • The Hard Part of the Grounding-Problem
    ‘Institutskolloquium des Instituts für Philosophie Osnabrück‘, Osnabrück, Januar 2020.
  • The Real Problem with Kripkean Rigidity
    ‘Propositions, Reference and Meaning’, Bratislava, November 2019.
  • From Origin Essentialism to Essence Originalism
    ‘What Better Time Than Then’, internationaler Workshop der S.P.O.T., Siegen, Oktober 2019.
  • On Confusions of Ground and Existence
    ‘Modal Metaphysics: Issues on the (Im)Possible VII’, Bratislava, Mai 2019.
  • Form und Persistenz
    ‘Kolloquium zur theoretischen Philosophie der Uni Siegen‘, Siegen, Mai 2019.
  • How to Think About Persistence-Conditions
    ‘At the Edge of Time’, internationaler Workshop der S.P.O.T., Bonn, Februar 2019.
  • Rigidity and Direct Reference: Friends or Foes?
    ‘Context, Cognition and Communication 2018’, Warschau, Juni 2018.
  • Why there is no Grounding Problem,
    ‚ECAP 9‘, München, August 2017.
  • Defending Modal Monism without Relying on Two-Dimensional Semantics,
    ‘Modal Metaphysics: Issues on the (Im)Possible IV’, Bratislava, August 2016
  • Naming as a Kind of Indexical Reference,
    ‘Context, Cognition and Communication 2016’, Warschau, Juni 2016.
  • Sind wir Tiere oder Personen? Eine Auseinandersetzung mit Olsons ‚Thinking-Animal Argument‘,
    Kolloquium des philosophischen Seminars Duisburg-Essen, Essen, November 2015.
  • Presentationalism,
    ‘Toward a Science of Consciousness 2015’, Helsinki, Juni 2015.
  • On What is wrong with Modal Empiricism,
    ‘ÖGP 10’, Innsbruck, Juni 2015.
  • Disjunctivism and Self-Ascription,
    ‘ECAP 8’, Bukarest, September 2014.
  • “Indexical Reference is Experiential Reference“ – Hector-Neri Castañedas Kritik an der Theorie der direkten Referenz,
    ‘GAP 7’, Bremen, September 2009.

Lehre:

WiSe 2020/21:  PS: Bertrand Russell “Die Philosophie des logischen Atomismus“
HS: Das Problem der personalen Identität

       
 

 

 

 

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 17.02.2021
zum Seitenanfang/up