Aktuelle Dissertationsvorhaben


Céspedes, Rubén:

"Die Abgrenzung des Zufalls in Hegels Logik"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch)

Es wird die Abgrenzung des Zufallsbegriffs in Hegels Logik vorgeschlagen. Die Abgrenzung wird sich durch die Beschreibung des Verhältnisses des Zufallsbegriffs mit den anderen Modalitäten, mit der Operation der Negation und mit dem Begriff des Absoluten ausführen. Außerdem soll untersucht werden, wie und warum der Zufallsbegriff in der Reflexion Hegels über die Logik und die Vorteile sowie Probleme der Heinrichs These über die absolute Weise des Zufalls* erscheint. Diese zwei letzten Aspekte dienen als Hilfsfragestellung des Forschungsproblems.

*Vgl. Henrich, D: Hegels Theorie über den Zufall. In: Kantstudien 50, 1959.

 

Lebenslauf

Nov. 1987 Geboren in Melipilla, Chile.
1994–2005 Schule in Melipilla, Chile.
2006–2012 Studium der Philosophie und der Erziehungswissenschaften an der Universität Santiago de Chile.
2012–2013 Philosophielehrer am „Colegio O´Higgins“ (Gymnasium) in Melipilla, Santiago de Chile.
2012–2013 Mitarbeiter im Forschungsprojekt: Die Globalisierung als Philosophie der Geschichte (bei Prof. Dr. Hernán Neira; Universität Santiago de Chile)
2013–2014 Mitarbeiter im Forschungsprojekt: Lektionen über Heraklit und Diogenes von Sinope für die Kurse Philosophie der Geschichte und Politische Philosophie (bei Prof. Dr. Hernán Neira; Universität Santiago de Chile)
seit 2016 Doktorand an der Universität Heidelberg

 


Chow, Tszki:

"Nietzsche über das Selbstbewusstsein. Eine Rekonstruktion der Selbstbewusstseinstheorie in seinen drei Schaffensphasen "

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch)

Kurzbeschreibung: In dieser Untersuchung geht es um eine Rekonstruktion der Selbstbewusstseinstheorie in den drei Schaffensphasen Nietzsches, indessen die folgenden Hauptfragen betrachtet werden, wie Nietzsche sich zum Selbstbewusstsein positioniert und was aus einer solchen Theorie heraus für die aktuelle philosophische Diskussion gewonnen werden kann.

Lebenslauf

Wissenschaftlicher Werdegang 2009–2012 Studium der Philosophie und der deutschen Sprache an The Chinese University of Hong Kong mit 1st Class Honours, Kunkle and Pommerenke Scholarships, Chung Chi College Outstanding Students Awards, Chung Chi College Class Scholarships (Honorary) und auf der Dean’s List
2013–2016 Masterstudium der Philosophie an der Universität Heidelberg
seit 2016 Arbeit am Dissertationsprojekt „Nietzsche über das Selbstbewusstsein“

Sportlicher Werdegang

2004 Teilnahme an den Spielen der XXVIII. Olympiade in Athen
2006 Ausgezeichnet mit Certificate of Commendation von Secretary for Home Affairs Department of Hong Kong
2008 Teilnahme an den Spielen der XXIX. Olympiade in Peking

Vorträge auf Konferenzen und Tagungen

– Das empirisch-reale Ich und das subjektlose Ich – Kritische Reflexionen aus Nietzsches früher Periode. Vortrag beim Berliner Nietzsche-Colloquium, Technische Universität Berlin, Berlin, 30. Mai 2018.

– Kontinuität und Identität des Ich beim frühen Nietzsche. Vortrag beim 29. Internationalen Nietzsche-Kongress, Nietzsche-Gesellschaft, Naumburg, 12. Oktober 2018

 


Deng, Xiangling:

"Die unbestimmte Zweiheit in Platons Philosophie"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Dr. h.c. Jens Halfwassen)

Die unbestimmte Zweiheit gilt als das zweite Prinzip in der Prinzipienlehre Platons. Das vorliegende Projekt versucht, die Natur und Wirkungsweise des zweiten Prinzips und auch seine Beziehung zum ersten Prinzip zu untersuchen. Die grundlegende These besteht darin, dass die unbestimmte Zweiheit ein Nichtsein ist und als die Ursache der Bewegung, sowohl in dem sinnlichen als auch in dem intelligiblem Bereich, gilt.

 


Finistrella, Paolo:

"Die Ideenlehre Walter Benjamins"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch)

Kurzbeschreibung: Meine Arbeit ist im philosophischen und politischen Feld angesiedelt. Die Hauptfrage betrifft den Kern der theoretischen und ästhetischen Philosophie Walter Benjamins, der im Begriff Idee zu finden ist. Anhand und dank ihrer Erklärung wird anschließend das Verhältnis von Benjamins Philosophie zum Marxismus untersucht und es wird versucht, die Eigenartigkeit der von Benjamins vorgeschlagenen Version des historischen Materialismus hervorzuheben. Dem theoretisch einheitlichen und symmetrischen Verhältnis zwischen Theorie und Praxis, also zwischen den sogenannten Überbau und Unterbau, entspricht in Benjamins Gedanken eine innovative Auffassung von Kunst und Kulturphänomenen, die der exklusiven Sphäre der Ideologie entzogen werden. Indem Benjamin mit der Bürgerfortschrittsideologie bricht und einen neuen Begriff des Möglichen ausprägt, gewinnt sein historischer Materialismus eine deutliche kritische Qualität, die dem orthodoxen Marxismus entrückt und ihm eine außergewöhnlich methodische Überlegenheit gibt.

Lebenslauf: Geboren 1988 in Rom, habe ich an der Universität Rom „Roma Tre“ von 2007 bis 2013 unter der Leitung von Prof. Paolo Virno Philosophie studiert. Nach einem Aufenthalt in Groß Britannien und Deutschland, bei welchem ich meine Fremdsprachkenntnisse weiterentwickelt habe und nach einer Ausbildung im Fremdsprachunterricht bin ich seit Oktober 2015 Doktorand an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg. Ich arbeite an einem Dissertationsprojekt über die Ideenlehre und den Marxismus Walter Benjamins.

 


Fischer, Mark:

"Science and its character as a social institution of knowledge production in society"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Peter McLaughlin)

Kurzbeschreibung: What is the character of scientific knowledge and its implications for political decisions? This is an urgent question for philosophical as well as political means. I discuss these question in two steps: First, I analyse the value of terms like “truth”, “facts” and definitions of “scientific” knowledge as well as its implications for science as an organised actor in and by society. Furthermore, my attention is directed to anti-realist attempts and I focus on discussions around pluralism, relativism (as endorsed by social constructivism) and social epistemology. As a conclusion of this discussions, I’m going to defend a moderate relativist and pluralist position. Second, I emphasize the practical value of moderate relativism combined with pluralism for debates about proper decision-making in politics based on science. Indeed, I’m convinced that a critical reflection of the character of scientific knowledge reveals an inseparable connection between social constrains of what is called knowledge, but this is neither a harm to rational decision making nor does it lead us to scepticism or syncretism. On the contrary, the acceptance of the impact of social factors on science may solve current confrontation about scientific findings in politics in a much better way than naïve and/or dogmatic “realism” about “truth”.

Michaelmas term 2018: Visiting PhD student at the University of Cambridge (UK), Department of History and Philosophy of Science, sponsored by Prof. Hasok Chang
August 2018: Visiting PhD student at St. Catherine’s College, University of Cambridge (UK)
September 2017 – June 2018 Visiting PhD-Student at University of Vienna, Department of Philosophy, sponsored by Prof. Martin Kusch
since 2015 PhD-Student at Ruprecht-Karls-University Heidelberg, supervisor: Prof. Peter McLaughlin
Fall 2012: visiting student M.A. Programme “Politics” at Queens-University of Belfast
Winter semester 2011/12– Summer semester 2014: M.A. Programme „Philosophy“ (Ruprecht-Karls-University Heidelberg)
Winter semester 2007– Summer semester 2011: B.A. Programme “Philosophy and Ancient History” (Ruprecht-Karls-University Heidelberg)

 


Iubei, Veronica:

„The Pre-Reflective Self: Reconstructing the Basic Mode of Experience across Philosophy, Psychology and Neurosciences“

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs)

Kurzbeschreibung: Phenomenological psychopathology frequently deals with the investigation of two pivotal topics: embodiment and intersubjectivity. In rough terms, embodiment refers to the concept of the lived body as the primordial nucleus of experience for each human being. Intersubjectivity defines the modality of relating to other embodied subjects. Recently, some scholars suggested that these two dimensions of human subjectivity represent the key for understanding major psychiatric disorders. Patients with schizophrenia and depression, for example, report anomalous experiences connected to the perception of their own bodies, as well as disturbed modalities of interacting with others. Embodiment and intersubjectivity are two facets, intrinsically and developmentally tied to each other, of the same phenomenon:  the pre-reflective self.  Recently, this concept has been arousing huge controversies across interdisciplinary debates (cognitive neurosciences, philosophy of mind and phenomenological psychiatry), since it requires debunking the traditional dualistic, Cartesian view of the human mind, possibly embracing an all-encompassing understanding of the experiential dimension of life. The pre-reflective self is intended as the foundational and constitutive momentum of the experience, from which more complex levels of cognition articulate themselves.   

The proposed PhD project aims at demonstrating that major psychiatric disorders do have their roots in impairments affecting the pre-reflective self, which is embodied, has an intercorporeal nature and is constitutively attuned to the lifeworld. The project will afterwards endorse a parallel investigation on a recent neuroscientific finding, i.e., the default mode network, a brain’s neural system that presents remarkable alterations in psychiatric disorders with basic self-disturbances. The project supports the idea that impairments of the pre-reflective self play a role in “re-patterning” the default network´s structure across the brain.  

 

Lebenslauf


2009–2012 Bachelor in Philology and Ancient Letters, University of Roma Tre, Italy
2012–2014 Master Degree in Philosophy, University of Roma Tre, Italy
2015–2016 Research Master in Philosophy of Mind, Radboud University of Nijmegen, Netherlands.
since 09/2017 Start of working on my dissertation project at Heidelberg University 

   

 


Jafarov, Anar:

Intentionality and Perception: A Study of Searle’s Philosophy

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Andreas Kemmerling)

Kurzbeschreibung: My aim in this research is to study the philosophical problems of intentionality and perception by critically analyzing the relevant ideas from John Searle’s works, and also to attempt to give solutions to some of these problems. I try to elucidate Searle's theory of intentionality and his way of assimilating the problems of perception into that theory, and investigate the plausibility of his corresponding ideas in the context of ongoing debates.  

 


Kusche, Kathrin:

"Über Anthropotechnik. Eine systematische Untersuchung zu Peter Sloterdijks philosophisch-anthropologischem Konzept"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Peter König)


Kuchle, Eric:

"Die Plotin-Rezeption Friedrich von Hardenbergs (Novalis)"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Dr. h.c. Jens Halfwassen)

Kurzbeschreibung: Ein Desideratum der Forschung zum frühromantischen Dichter und Philosophen Friedrich von Hardenberg (Novalis) bleibt die Frage, wie seine Rezeption des Neuplatonikers Plotin innerhalb seiner theoretischen Entwicklung einzuordnen ist: Steht sie im Zeichen eines Bruchs mit seiner frühen Beschäftigung mit der kritischen Philosophie Kants und Fichtes und einer „romantischen“ Weltflucht und Hinwendung zur Mystik und zur spekulativen Naturphilosophie? Oder ist sie vielmehr eine logische Weiterführung dieser Beschäftigung, ja sogar Moment der theoretischen Selbstverständigung des deutschen Frühidealismus? Basierend auf der grundlegenden Forschung Hans-Joachim Mähls zu diesem Thema und u.a. dem bewusstseinstheoretischen Ansatz Manfred Franks will diese Arbeit zeigen, dass Hardenbergs Interpretation Plotins als eines „Realidealisten“, die ihrerseits auf seinem nachdrücklichen Vergleich Plotins mit Fichte beruht, zum einen die Annäherung von Fichtes späterer Wissenschaftslehre an den Neuplatonismus vorwegnimmt und zum anderen den ersten modernen Versuch darstellt, Plotins Philosophie von einer unreflektiert substantialistischen Lektüre zu befreien und das wesentliche reflexionskritische und – damit einhergehend – sprach- und darstellungskritische Moment herauszuarbeiten.

 


Lanoue, André:

"Die Dramaturgie des Symposions: ein esoterisches Plädoyer"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Dr. h.c. Jens Halfwassen)

Kurzbeschreibung: Sous le titre « Metaphysik, Schriftlichkeit und Dramaturgie bei Platon: ein ''esoteristisches'' Plädoyer » (Métaphysique, écriture et dramaturgie chez Platon : un plaidoyer « ésotérique »), notre recherche se penche sur le paradoxe suivant : si, d’une part, Platon a pensé en philosophe et écrit en poète, tirant toujours profit de la mise en scène, exploitant la profondeur des personnages, les assonances et atouts poétiques de toute sorte, il est, d’autre part, l’auteur de l’une des plus sévères critiques de la poésie et des poètes, qu’il bannit de la cité une première fois dans la République, puis une seconde dans les Lois. La critique de la poésie n’est pas sans faire penser aux sévères admonestations qu’il adresse à la rhétorique, elle qui ne pourrait être réhabilitée qu'en se transformant en psychagogie (Phèdre, 266d-274b), c’est-à-dire en rhétorique philosophique. L’apparent paradoxe se creuse si l'on considère que dans le Phèdre (274b-ff) et la Septième lettre (341a-345c), la critique ne se limite plus à la poésie ou à la rhétorique, mais embrasse l’écriture en entier : alors que la parole est vivante, peut choisir son interlocuteur, se défendre et préciser sa pensée, l’écriture est morte et en est incapable (Phèdre, 275d-e). Notre recherche se demandera si la prise en compte des témoignages indirects à propos de ce qu’Aristote dénomme les doctrines non écrites de Platon (Physique, 209b11-16) ne permet pas de lever ce paradoxe. Nous mettons en valeur, à l’aide des recherches les plus récentes sur les doctrines non écrites, les présupposés métaphysiques de l'écrit ainsi que les insurmontables limitations eu égard à la connaissance. En nous appuyant sur la dramaturgie du Banquet, nous concilions l'approche « ésotériste » développée par l'école de Tübingen et la lecture plus française d'un Pierre Hadot qui, outre son versant théorique, conçoit la philosophie comme une manière de vivre.

 

Lebenslauf

2015–… Université de Heidelberg, Doctorat en philosophie (dir. Jens Halfwassen).
2013–15 Université de Montréal, Maîtrise en philosophie (dir. Jean Grondin). Grade obtenu avec le mémoire : « L'ésotérisme de la dramaturgie platonicienne : un regard sur le Banquet et le Phédon ». Mention : excellent ; liste d'honneur du Doyen.
2010–2013 Université de Montréal, Baccalauréat en philosophie (mineure en études classiques).

 


Liang, Lerui:

"Vom Mythos zum Logos? Überlegungen zum Verhältnis zwischen Mythos und Rationalität"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Peter König)

Kurzbeschreibung: Wilhelm Nestle hat die Genesis der abendländischen Kultur aus der griechischen Antike hergeleitet und ihre Geschichte auf die berühmte Formel ‚Vom Mythos zum Logos‘ gebracht. Die umfassende Orientierung an Vernunft und Rationalität wird jedoch heute kritisch als abendländischen ‚Logozentrismus‘ bezeichnet. In der Kritik am Absolutheitsanspruch von Vernunft oder Rationalität ist offenkundig geworden, dass dieser universalistische Anspruch gescheitert ist an der Aufgabe, den Menschen in dem Prozess und in der Struktur seiner gesamten lebensweltlichen Realität denkend zu begreifen. Der Fortschrittsoptimismus der Aufklärung kann in der Postmoderne zunehmend als ‚Fortschrittsmythos‘ kritisch hinterfragt werden. Die Debatten um eine gesellschaftliche Sinnkrise und das Phänomen ‚Postmoderne‘ lassen eine Erschütterung wissenschaftlicher Selbstgewissheit erkennen. Im Rahmen der vielbeschworenen Krise von Vernunft und Rationalität, die sich die Entzauberung der Welt auf das Banner geschrieben hat, ist der Mythos, der seit dem historischen Paradigma der Aufklärung obsolet geworden war, für das gegenwärtige Denken attraktiv.

In diesem Zusammenhang befasst sich meine Dissertation mit den folgenden Fragen: Warum lassen sich die Menschen nicht mehr von Religion und Mythos, sondern von Wissenschaft leiten? Können nur praktische Gründe den Vorrang der wissenschaftlichen Rationalität vor der mythischen Naturbetrachtung begründen? Wie hat sich das Verhältnis zwischen Mythos und Logos im historischen Prozess zueinander verändert? Zu den Methodenbausteinen dieser Dissertation zählen eine begriffliche und theoretische Analyse über Mythos, eine analysierender Vergleich der verschiedenen philosophischen Mythostheorien (vor allem Cassirer, Benjamin und Blumenberg) sowie eine historische und systematische Forschung.

 

Lebenslauf

2008–2012 Bachelor-Studium der Philosophie an der Renmin University of China.
2012–2016 Master-Studium der Philosophie an der Universität Heidelberg.
seit 2016 Arbeit am Dissertationsprojekt „Vom Mythos zum Logos? Überlegungen zum Verhältnis zwischen Mythos und Rationalität“.

 


Muller, Fabien:

"Kenologische Versuche. Eine Deutung des Logosbegriffs im Johannesprolog anhand der Śūnyavāda-Lehre“

(Betreuer: Prof. Dr. Dr. h.c. Jens Halfwassen, Prof. Dr. Michael Radich (kooperative Betreuung))

Kurzbeschreibung: Mein Dissertationsprojekt besteht im Versuch einer philosophischen Deutung des Logosbegriffs in den ersten drei Versen des Johannesevangeliums. Zu dieser Deutung soll erstens die sogenannte „Doktrin der Leere“ des indischen Philosophen Nāgārjuna herangezogen werden. Es handelt sich dabei eigentlich um eine Nicht-Doktrin, d.h. um die Behauptung der Unmöglichkeit jeder Behauptung. Diese Doktrin soll, in ihrer durch die idealistische Yogacāra-Schule geprägten Form, einen intellektuellen Leerraum bieten, in dem der Johannesprolog als Nachvollzug der Selbstsetzung des Logos in der Leere gedeutet werden kann. Dieser Nachvollzug soll dann, zweitens, anhand der intellectus-Theorie, die Meister Eckhart in der ersten Pariser Quästion entwickelt, vertieft werden. Meister Eckhart setzt die Erkenntnis, als die wesentliche Tätigkeit des intellectus, über das Sein. Im Lichte dieser Theorie kann die Selbstsetzung des Logos bei Johannes als absolute, seinsbegründende, d.h. schöpferische Tätigkeit verstanden werden. In einer abschließenden Synthese soll dann, in einer interkulturellen Perspektive, die philosophische Einheit der beiden Bewegungen dieser Dialektik herausgearbeitet werden.

Lebenslauf

2009–2012 Studium der Philosophie und der Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; BA-Arbeit zu Meister Eckhart und Angelus Silesius
2012–2014 Studium der Philosophie im europäischen Studienprogramm „Erasmus Mundus Europhilosophie“, an den Universitäten in Bonn, Tokio und Louvain-la-Neuve; MA-Arbeit über Pseudo-Dionysius Areopagita
2014–2018 Mönchsleben in der Benediktinerabtei Sankt Mauritius zu Clerf; Studium der Kirchenväter und der griechischen Antike

 


Órdenes, Paula:

"Die Dualität des Erhabenen bei Kant: Ein teleologischer Übergang zwischen dem Sinnlichen und dem Übersinnlichen"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Peter König)

Ziel dieses Projektes ist es, aufzuzeigen, dass die Dualität des Erhabenen (mathematisch und dynamisch) bei Kant den Zweck hat, die ontologische Kluft des transzendentalen Subjekts zwischen dem Gebiet der Begriffe der Natur einerseits und dem Gebiet der Begriffe der Freiheit andererseits zu verbinden. In der Kritik der Urteilskraft versucht Kant, das Problem der ontologischen Kluft, deren Ursprung sich bereits in den ersten beiden, der KU vorangehenden Kritiken finden lässt, mit Bezugnahme auf das Prinzip der Zweckmäßigkeit, als ein apriorisches Prinzip der Urteilskraft verstanden, zu lösen. Sobald aufgezeigt werden kann, dass das Erhabene als teleologischer Übergang zwischen den beiden Gebieten fungiert, ist es möglich, eine argumentative Basis zu etablieren, die das Erhabene als ein metaphysisches Gefühl charakterisiert, nämlich indem sie es mit einem besonderen Vermögen (die Vernunft) in Verbindung bringt, um auf der Ebene des Sinnlichen die Naturanlage des Menschen zur Metaphysik feststellen zu können. Wie genau das zu verstehen ist, soll im Rahmen dieses Projekts geklärt werden. Es lässt sich vermuten, dass das Fundament für die Argumentation wesentlich in der Endlichkeit des Menschen zu suchen ist, eine Endlichkeit, die sich einerseits in seinen kognitiven Kapazitäten (transzendentalem Vermögen) und andererseits in seiner Kondition als lebendigem Wesen widerspiegelt.

 

Lebenslauf

2008–2012 Licenciatura in Philosophie an der Universidad de Chile
2013–2014 Codozentin an der philosophischen Fakultät und an der Fakultät der Künste von der Universidad de Chile
seit Wintersemester 2014-2015 DAAD-Promotionsstipendiatin
2014 Mitbegründerin des Studienkreises Kant y el Criticismo
seit 2015 Mitverlegerin der wissenschaftlichen Zeitschrift Revista de Estudios Kantianos (REK)
seit 2014 Mitglied der kantischen Gesellschaft Sociedad de Estudios Kantianos en Lengua Española (SEKLE)

 

Publikationen:

– Ordenes, Paula “Breve Análisis de los juicios de lo bello y de lo sublime en la tercera Crítica” in Revista Internacional Mutatis Mutandis, no. 2, 2014: 65-80
– Ordenes, Paula “La antinomia de la facultad de juzgar y el rol del entendimiento intuitivo en su resolución” in “Kant y el Criticismo. Pasado, Presente y ¿Futuro?” (2015): Editorial FI, Sao Paulo, Brasil. Ordenes, Paula und Alegría, Daniela
– Ordenes, Paula "Una posible explicación de la división de los juicios estéticos de lo sublime" in “Nuevas Perspectivas de la Filosofía kantiana" (2016). Hg. v Navarro Cordón, Orden Jiménez. In Escolar y Mayo Editores
– Ordenes, Paula: Interview mit Pablo Oyarzun. In Con-Textos Kantianos. International Journal of Philosophy. Vol. 3 (2016)
– Ordenes, Paula “Una crítica a lo sublime moral en Clewis y una defensa a lo sublime dinámico en Kant” in  "Kant y los rendimientos práctico-morales de la actualidad (2017): Tecnos Editores, Madrid, España. Ordenes Paula und Alegría, Daniela
– Ordenes, Paula: Bericht über den VII Kants Multilateral-Kolloquium „Kant und seiner Kritiker“ (Halle) in Revista de Estudios Kantianos. Vol. 2/02 (2017)  
– Ordenes, Paula: Review von „Kant´s Lectures/Kants Vorlesungen (2015)“. Dörflinger, Bern; La Rocca, Claudio; Louden, Robert; de Azevedo Marques, Ubirajara Rancan (Eds.) in Revista ALPHA Vol. 45 (2017)
– Ordenes, Paula “Síntesis en los juicios estéticos de lo sublime” in “Immanuel Kant. Los Rostros de la Razón” Volumen III: Filosofía de la Religión, de la Historia y Estética. Peláez, Álvaro; Leyva, Gustavo; Stepanenko, Pedro (Eds.). Mexico-Stadt voraussichtlich für 2018
– Ordenes, Paula „Die Antinomie der Urteilskraft und die Funktion des intuitiven Verstandes" in Akten des 12. Internationalen Kant-Kongresses ‚Natur und Freiheit‘. Violetta L. Waibel und Margit Ruffing (Eds.). Berlin voraussichtlich für 2018
Editionen/Sammelbände:
– Mitherausgeberin des Buches “Kant y el Criticismo. Pasado, Presente y ¿Futuro?” (2015): Editorial FI, Sao Paulo, Brasil. Ordenes, Paula und Alegría, Daniela
– Mitherausgeberin des Buches "Kant y los rendimientos práctico-morales de la actualidad§ (2017): Tecnos Editores, Madrid, España. Ordenes Paula und Alegría, Daniela
– Mitherausgeberin des Buches „Teleologische Reflexion in Kants Philosophie“, (voraussichtlich für 2018): Springer International Publishing
Tagungsorganisation:
– Congreso Bicentenario de Filosofía. Facultad de Filosofía y Humanidades, Universidad de Chile (Santiago, 10.-12. November 2010)
– I Congreso Internacional Kant y el Criticismo. Pasado, presente y ¿futuro? Pontificia Universidad Católica de Chile, Universidad Alberto Hurtado y Universidad de Chile (Santiago, 7.-9. April 2014)
– Internationale Tagung Teleologische Reflexion in Kants Philosophie. Philosophisches Seminar, Universität Heidelberg (Heidelberg, 10.-11. Februar 2017)

 


Pulgar Moya, Pablo César:

"Über die methodische Darstellungsweise und Generalstruktur im Allgemeinen des gesellschaftlichen Kapitalwesens"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch)

Kurzbeschreibung: Auf Grund der Bestimmungen des Gesellschaftssystems, sind wir in der Lage die Frage nach deren Genese zu formulieren. Die Problematik des Ausgangspunkts trifft bei Marx die Plausibilität, die fortdauernden Abstraktionsstufen in einer integrierten Methodik nachzuvollziehen. Die vorliegende Forschung versucht die Kernmomente der kapitalorientierten Darstellung rückwärts zu präsentieren, um seine darzustellende Methode im Marx’schen Spätwerk programmatisch zu identifizieren. Mit der starken These, dass die steigende Denaturalisierung der Abstraktion gleichzeitig als der negative Aufbau des Kapitalismus zu verstehen ist, und mit der Nebenthese, dass die Operativität der Methode nur als das integrierte Verfahren durchgängigen Analysierens zu verstehen ist, wollen wir zeigen, dass das ganze Werk nicht einfach eine Reproduktion der Kapitalerscheinung und des -wesens beleuchtet, sondern umso mehr eine ganze Entgegensetzung kapitalistischer Selbststrukturierung ist. Begrifflich bei Marx seien Darstellung und Methode nur vollständig durch die Ausübung ihrer Operationen, das bedeutet, indem sich die Menschen- und Kapitalverbindungen aus ihren geschichtlich gewordenen Umständen entwickeln lassen.

 

Lebenslauf

2006–2010 Studium der Philosophie und Lehramt für Philosophie an der Pontificia Universidad Católica de Valparaíso (Chile)
seit 2012 Arbeit am Dissertationsprojekt „Über die methodische Darstellungsweise und Generalstruktur im Allgemeinen des gesellschaftlichen Kapitalwesens.“

 

Bücher:

mit Ángelo Narváez (Hrsg.). Nec verbum verbo reddere! o la palabra renovada, Santiago-Valparaiso: Corpus Delicti, 2010 (225 ps.) ISBN: 978-956-332-560-7
Artikel in Zeitschriften:
– “Koppitz y Zanela: la fotografía como liberación de la figuración”, Ho Légon 12, Landaeta, Patricio, Valparaiso: PUCV, 2010
– “Rebeldía e Insumisión en Filosofía Política” Cosmogonías, el espíritu en tiempos de crisis, Pulgar, Pablo & Solari, Alejandra, Valparaiso: PUCV, 2009.
– “Tres variantes Del capitalismo como ideología en la crítica de Slavoj Žižek”, in: International Journal of Žižek Studies 7 (2013)
Artikel in Kongressbüchern:
– “Borges, Entre lo gauchesco y lo foráneo”, in II Simposio de Estéticas Americanas, Alvarado, Margarita. Santiago: Institute of Esthetics of Pontifical Catholic University of Chile, 2009
– “Schizzo sul metodo generale nella ricezione marxiana della logica di Hegel”, in Proceedings Fifth World Conference on Metaphysics, Murray, David & Melo Pereira, Yonatan, Fundación Fernando Rielo, Madrid, 2015
– “La autárkeia en Epicuro y Diógenes de Sínope”, in Tradición y Legado. Actas del I Congreso de Estudios Griegos. 18–20 August 2010, LOM, Santiago, 2012

 


Ratzsch, Tolga:

"Karl Jaspers und Plotin"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Dr. h.c. Jens Halfwassen)

Kurzbeschreibung: Das philosophische Denken Karl Jaspersʼ kreist um das Begriffspaar Existenz und Transzendenz. Existenz, d. h. authentisches menschliches Selbstsein, ist dabei Jaspers zufolge nur möglich durch den Bezug auf Transzendenz, auf einen letzten, absoluten Bezugspunkt unseres Denkens und Handelns, der sich unserem intellektuellen Zugriff freilich immer wieder entzieht. Jaspers nennt die Transzendenz nicht nur „das Eine“, er konzipiert sie auch begrifflich erkennbar in den Gedankenfiguren einer negativen Henologie (Metaphysik des Einen), als deren einflussreichster Vertreter (neben Platon selbst) der Neuplatoniker Plotin gelten kann. In diesem Kontext hebt Jaspers immer wieder die einmalige philosophiegeschichtliche Bedeutung Plotins hervor. Ausgehend von diesen Beobachtungen soll im Rahmen des Dissertationsprojekts der Einfluss der Philosophie Plotins auf Jaspers erforscht werden. Grundlage der Untersuchung sind dabei neben den großen philosophischen und psychologischen Werken Jaspersʼ auch andere Zeugnisse, z. B. in Briefwechseln.

 

Lebenslauf

2004−2006 Studium der Informatik an der TU Berlin
2006−2011 Studium der Philosophie sowie der deutschen und klassischen Philologie an der FU Berlin
2011−2015 Studium der Philosophie an der Universität Heidelberg
seit 2015 Arbeit am Dissertationsprojekt: Karl Jaspers und Plotin
seit 2012/2013 Studentische Hilfskraft der Akademie der Wissenschaften und des philosophischen Seminars Heidelberg

 

Sanada, Misa

„Das Zustandekommen der fundamentalen Konstruktion in der Lehre vom Sein in der Wissenschaft der Logik Hegels“

Erstbetreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch

Kurzbeschreibung: In meiner Dissertation geht es um den Prozess des Zustandekommens von der Lehre vom Sein in der Wissenschaft der Logik Hegels und die Aufklärung dieser Hintergründe. In der Lehre vom Sein in der Wissenschaft der Logik (1812, 1832) ist die Unendlichkeit ein zentraler Begriff, der in jedem Abschnitt „Qualität“, „Quantität“ und „Maß“ entfaltet wird. Aber diese Unendlichkeit war bis 1809 das dritte Moment, das der Qualität und der Quantität folgt, nach 1810 wurde dieses dritte Moment durch den Begriff des Maßes ersetzt. Diese Wanderung der Stellung des Unendlichkeitsbegriffs in der Lehre vom Sein und der Zusammenhang mit dem Begriff des Maßes sind zu erklären. In der Lehre vom Sein werden außerdem nicht nur der Unendlichkeitsbegriff, sondern auch das Problem des Anfangs der Wissenschaft, „Womit muss der Anfang der Wissenschaft gemacht werden?“, oder die absolute Indifferenz, die von Schellings Philosophie stammt, behandelt. Diese Begriffe beziehen sich auf den Begriff des Seins. In der Dissertation wird dieser Begriff Hegels erklärt werden.

 

Lebenslauf

Januar 1989 Geboren in Fukuoka, Japan
2007–2011 Bachelor-Studium der Interkulturellen Studien an der Universität Seinangakuin
2011–2014 Master-Studium der Soziologie an der Universität Hitotsubashi
2014–2017 Doktorprogramm an der Universität Hitotsubashi
2015–2016 Kurzzeitstudium der Philosophie an der Universität Heidelberg
seit 2017 Doktorandin an der Universität Heidelberg (DAAD-Promotionsstipendiatin)

 

Schmidt, Philipp:

"Phenomenology of Selfhood. Temporality, Feelings, and Unity"

(Betreuer: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs; Prof. Matthew Ratcliffe, PhD (kooperative Betreuung))

Kurzbeschreibung: : In my doctoral thesis, I investigate the phenomenological structure of selfhood and discuss what it can tell us about the metaphysics of self. Drawing on recent philosophy of mind, I argue that, despite some challenges specific to so-called self-phenomenalism, we should understand selfhood essentially in phenomenological terms. I compare different versions of self-phenomenalism and show that Zahavi’s account of minimal self, inspired by Husserlian phenomenology, proves most promising in meeting the challenges associated with a phenomenological notion of self. I then shed light on the phenomenological structure of lived experience and examine to what extent the concept of minimal self may account for phenomenal unity, i.e., the unity of our acts of consciousness and phenomenal content. Trying to complement the minimal self account, I propose that feelings not only have a unifying function with respect to our acts of consciousness and the different modes of intentionality involved, but are also intrinsic to our most fundamental sense of self.

 

Lebenslauf

2015 (–2019) PhD in Philosophy, Cotutelle-program between University of Vienna and Heidelberg University
2014 Mag. rer. nat. in Psychology (passed with distinction), University of Vienna (Austria)
2012 Mag. phil. in Philosophy (passed with distinction), University of Vienna (Austria)

 


Schreiber, Anna:

"Phänomenologie des Schweigens. Eine interdisziplinäre Annäherung an das Phänomen Schweigen"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs)

Kurzbeschreibung: Der Versuch, das Schweigen in einem eminenten Sinn zur Sprache „zu bringen“, erscheint von vornherein zum Scheitern verurteilt. Entzieht sich nicht das Schweigen dem Zugriff der Sprache, weil es der Sprache nicht bedarf?
Darauf ließe sich entgegnen, dass das Schweigen auch ein Modus des Sprechens ist, eine Form der nonverbalen Kommunikation, die sich nur in Abhebung und in Fortsetzung des Sprechens ergründen lässt. Schweigen kann also als ein konstitutives Moment von sprachlicher Artikulation angesehen werden, aber im Schweigen liegt auch ein Moment, das jegliches Sprechen dementiert und auf eine Erfahrung des Unsagbaren verweist. Dieses Paradox des Schweigens kann nicht gelöst werden, sondern nur in immer wieder neuen Anläufen umschrieben und zugespitzt werden.
Die Dichotomie des Schweigens als Binnenstruktur der Sprache und als sie umspannender Horizont soll in vier verschiedenen Hinsichten (erkenntnistheoretische, ästhesiologische, ethische und psychologische Dimension des Schweigens) erkundet werden.
Vor diesem Hintergrund lässt sich Philosophie als ein „ständiges Erleiden von Sprachnot“ (Gadamer) so reformulieren, dass sie in interdisziplinärer Perspektive um das ringt, was nicht leicht zu fassen ist, und was doch unserer Gesellschaft heute Not tut: einmal mehr Schweigen, wenn es um anschauendes Innehalten und verantwortliches Hinhören geht, einmal weniger Schweigen, wenn es um die Integration eines traumatisierten Menschen geht, dem man „seine Sprache“ zurückgeben muss.

 

Lebenslauf

2004–2011 Studium der Philosophie, Kunstgeschichte und Germanistik an der Universität Heidelberg
Abschluss mit Magisterarbeit zum Thema „Antriebe zum Philosophieren – Eine vergleichende Betrachtung der Grenzsituationen bei Karl Jaspers und Martin Heidegger“
Mai–Dez. 2011 Mitarbeit bei der Karl Jaspers Gesamtedition der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
seit 2012 Stipendiatin der Landesgraduiertenförderung, Arbeit am Dissertationsprojekt „Phänomenologie des Schweigens“

 


Vater, Christian:

"Alan M. Turing und der Unterschied von Mensch und Maschine"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Peter McLaughlin)

 


von Pentz, Diana:

"Zeitdiagnostische Überlegungen von Jürgen Habermas: Zur Frage einer Definition der Tugend in der politischen Philosophie."

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch)

Kurzbeschreibung: Für eine Bestimmung des Begriffes der Tugend in der politischen Philosophie will ich zunächst philosophische Grundlagen für die empirische Frage nach dem Grad der Beeinflussbarkeit einer gegebenen öffentlichen Meinung untersuchen und darauf aufbauend die Möglichkeiten und Grenzen eines moralischen Imperativs als zumindest teilweise operatives Element im politischen Tagesgeschäft erörtern. Grundlegende Komponente meiner Arbeit ist die Beziehung der Philosophie (und des Philosophen) zur Wahrheit und daraus resultierend die Frage, ob der Versuch einer philosophischen Zeitdiagnose in sich selbst schon als eine Tugend betrachtet werden kann. Die Untersuchung wird die Möglichkeit der Definition von Tugend in der politischen Philosophie am Beispiel von Jürgen Habermas‘ Überlegungen zu diesem Thema durchführen. Im Verlauf einer Analyse seiner Darstellung einer Pathologie der Moderne will ich versuchen, Theorieinstrumente zu wählen, die mir bei diesem Unternehmen behilflich sind.

 

Lebenslauf

2007–2011 Studium der Philologie an der Krivoy Rog Universität, Ukraine
2011–2012 Magister-Studium der Geistwissenschaften an der Hochschule Saporischschja, Ukraine
2013–2014 Doktorandin der Philosophie, Staatliche Universität Kuban, Russische Föderation
seit 2016 Arbeit am Dissertationsthema „Zeitdiagnostische Überlegungen von Jürgen Habermas: Zur Frage einer Definition der Tugend in der politischen Philosophie“

 


Wanyik, Cheung:

"Die Stimmung als die in der Zeit sich zeigende Situation – eine Diskussion über Heideggers Befindlichkeit und Zeitlichkeit"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch)

 

Lebenslauf

2006–2010 Studium der Philosophie an der Fudan Universität, China
2010–2013 Master-Studium der Philosophie an der Fudan Universität, China
seit 2014 Arbeit am Dissertationsprojekt an der Heidelberg Universität

 


Welsch, Martin:

"Anfangsgründe der Volkssouveränität. Immanuel Kants Staatslehre in der ‚Metaphysik der Sitten‘"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Hans Friedrich Fulda)

Kurzbeschreibung: Immanuel Kants ›Metaphysik der Sitten‹ von 1797 gilt als sprödes Alterswerk. Vor allem der Abschnitt über das Staatsrecht wird in der Forschung von vielen als verworren, unverständlich und nicht kommentierbar eingeschätzt. Zudem herrscht seit Jahren Dissens darüber, wie Kants Lehre vom Staat dort zu verstehen sei. Was ist jedoch, wenn die problematische Beschaffenheit der Kantischen Spätschrift nicht in der Senilität des Autors gründet, sondern in seiner Brillanz als Rhetoriker? Bisher wurde dies in der Literatur nicht einmal in Erwägung gezogen. Meine Dissertation soll diese These belegen und somit zugleich die authentische Staatsphilosophie von Kant aufdecken: Diese kann erst dann offen gelegt und richtig gedeutet werden, wenn man Kants Rhetorik entschlüsselt. Dazu muss das „Staatsrecht“ erstmals in seiner Originalversion anhand seines textimmanenten Leitfadens kommentiert werden, dem Postulat des öffentlichen Rechts. Auf diese Weise soll der dunkelste Teil der Spätschrift als philosophisch radikale wie politisch innovative Staatslehre Gestalt annehmen.

 

Lebenslauf

2008–2015 Studium der Philosophie, Politikwissenschaft, Anglistik und Romanistik an der Universität Heidelberg
2010–2013 Akademischer Tutor am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg
seit 2015 Dissertationsprojekt zu Immanuel Kants Staatslehre in der ‚Metaphysik der Sitten‘
seit 2016 Lehrbeauftragter am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg (EPG-1)
Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

 


Yan, Bangning:

"Die lebendige Gegenwart und das zeitigende Ich: Edmund Husserls Zeittheorie in seinen Zeitmanuskripten"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs)

Kurzbeschreibung: Husserls Phänomenologie des Zeitbewusstseins ist ein wichtiges aber sehr schwieriges Thema. Einerseits spielt Husserls Zeittheorie eine entscheidende Rolle innerhalb seines ganzen Systems der Phänomenologie: Sie ist nicht nur eine notwendige Ergänzung für Husserls früherer Intentionalitätstheorie, sondern auch die wichtigste Grundlage seiner späteren genetischen Phänomenologie. Ohne die Zeittheorie systematisch und vollständig zu untersuchen, ist ein richtiges Verständnis von Husserls Phänomenologie unmöglich. Andererseits scheint die Zeitproblematik bei Husserl aber noch eine unentschiedene Frage zu sein, für die sogar Husserl selbst auch keine gelungene Lösung anbietet. Die Quellen, die zu diesem Thema Auskunft geben, sind entweder Forschungsmanuskripte ohne eindeutige Lösungen oder experimentelle Versuche, wobei Husserl sehr verschiedene Fragen zugleich lösen möchte und deshalb scheitert. Wegen der großen Bedeutung und des weiten Interpretationsraums der Zeitphänomenologie lohnt es sich immer, eine tiefere und weitere Interpretation für Husserls Zeitmanuskripte zu machen. In dieser Dissertation versuche ich, mich hauptsächlich auf zwei wichtige Begriffe von Husserls Zeittheorie zu konzentrieren: Die lebendige Gegenwart und das zeitigende Ich. Anders als Husserls Beschäftigung mit der Skizze der formalen Struktur des Zeitbewusstseins in seinen früheren Zeitvorlesungen und Zeitmanuskripten, konzentriert sich er in den C-Manuskripten überwiegend auf eine inhaltliche Untersuchung der ichlichen Zeitkonstitution im Lebensmedium der konkreten lebendigen Gegenwart und eine Erläuterung aller Konstitutionsstufen, deren Spektrum von der subjektiven immanenten Zeitlichkeit bis zur Geschichtlichkeit der transzendentalen Subjektivität und Zeitlichkeit der intersubjektiven Welt reicht. Diese Themen werde ich aufgrund einer ausführlichen Textinterpretation der C-Manuskripte systemisch und kritisch rekonstruieren.

 


Yi, Gang:

"Akrasia in the Protagoras and the Republic"

(Erstbetreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch)

Kurzbeschreibung: My dissertation mainly focuses on the question whether Plato’s views of Akrasia or “incontinence” in the Protagoras and in the Republic contradict each other. This problem plays an important role not only in the distinction of two major tendencies in the interpretation of Plato’s dialogues, viz. a unitarian view and a developmental view, but also in the history of the philosophical discussion about the weakness of the will, which finds its origin in Socrates’ rejection of Akrasia in the Protagoras. The main contribution of my dissertation to this issue lies in the analysis of the notion of the good (ἀγαθόν), which sheds a new light on how to solve the apparent conflict between the different views of Akrasia in the Protagoras and in the Republic. I argue that the good, which the masses pursue and consider nothing else than pleasure, means the same as happiness or well-being (εὐδαιμονία) in the passage of the Protagoras. It is this special notion of the good as happiness that does not only make Socrates’ rejection of the existence of Akrasia in the Protagoras plausible, but also brings the seemingly contradictory views in the Protagoras and in the Republic into line.


Lebenslauf

2000-2004 Bachelor’s degree (Comparative Studies of Chinese and Western Philosophy), Wuhan University 2004-2014 Master’s degree/ Magister (1st major: Philosophy; 2nd Major: Ancient Greek), Heidelberg University since 2014 PhD. Candidate, Philosophy, Heidelberg University

 

Zhang, Qingtao

„Die transzendentale Zeitbestimmungen Kants als die Selbstaffektion“

Erstbetreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch

Kurzbeschreibung: Die Zeitkonzeption und Einbildungskraft von Kant sind seit langem Probleme im ersten Teil der Kritik der reinen Vernunft, besonders im Schematismus-Kapitel. Dafür versucht diese Dissertation hauptsächlich den folgende Syllogismus erläuternd beweisen:
Obersatz: Die Schemata (transzendentale Zeit) sind Produkte der Einbildungskraft (EBK).
Untersatz: Die EBK ist die Selbstaffektion des Inneren Sinns.
Schlussfolgerung 1: Die Schemata sind Produkte der Selbstaffektion.


Lebenslauf

1990 geboren in Hanzhong, China
2007–2011 Bachelor-Studium im Fach Physik, Lanzhou Universität
2011–2014 Master-Studium im Fach Philosophie, Tongji Universität
seit 2014 Doktorand am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg

 

 

 

 

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 01.07.2019
zum Seitenanfang/up