Dr. Marcus Willand

Forschungsinteressen
Werdegang
Forschungsprofil

marcuswilland

  Germanistisches Seminar
  Universität Heidelberg
  Hauptstr. 207–209
  D – 69117 Heidelberg

 

  Dienstraum: PB 031
  E-Mail 
  Tel.: 06221-54-3209

 

  Sprechstunde:
  Machen Sie bitte ►hier einen Termin aus


 

Forschungsinteressen

  • Formen und Funktionen literaturwissenschaftlicher Theorie- und Modellbildung, insb. der Hermeneutik und der digital humanties
  • Fach- und Theoriegeschichte der Rezeptions-, Wirkungs- und Lesertheorien
  • Gefangenenliteratur
  • Digitale Dramenanalyse
  • Dramengeschichte und Geschichte der dramatischen Figurenpoetologie

 

Werdegang

Studium (2002-08) der Sprach- und Literaturwissenschaften, Psychologie und Soziologie in Darmstadt, Berlin und Turku (Finnland). Studentische und später wissenschaftliche Hilfskraft bei F. Jannidis (TU-Darmstadt, 2007-09). Promotion bei L. Danneberg (HU-Berlin, 2009-2014) zu „Lesermodelle[n] und Lesertheorien“ (Narratologia 41, Berlin 2014), ehem. Mitglied des PhD-Net: „Das Wissen der Literatur“ (J. Vogl) und Stipendiat der Promotionsförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes. Aufenthalt als visiting research scholar an der Princeton University (NJ), USA, im WS 2009, gefördert durch ein Auslandsstipendium des DAAD. Seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei A. Albrecht erst in Stuttgart, dann Heidelberg (SoSe2018), seit 2014 Redakteur der Scientia Poetica, seit 2017 Projektleiter im VW-geförderten mixed-methods-Projekt „QuaDramA“.

 

Forschungsprofil

Publikationsliste, Vorträge, Projektinfos, Lehre usw. finden Sie auf meinem Forschungsprofil ►marcuswilland.de.

 

Letzte Änderung: 14.06.2018
zum Seitenanfang/up