Kristina Mateescu

Kontakt
Arbeitsschwerpunkte
Publikationen
Lehre
Lebenslauf
Projekte/Links

KontaktFoto Neu Profil

Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207–209
D – 69117 Heidelberg

kristina.mateescu@gs.uni-heidelberg.de

Dienstraum: PB 39

 

Forschungsinteressen

  • Tagebuchforschung 
  • Literatur und Publizistik im Nationalsozialismus
  • Literatur und Theologie
  • Intellectual history
Publikationen
  • "...mit dem Stempel der Illegalität auf der Stirn". Zu Friedrich Recks Tagebuch eines Verzweifelten. In: Andrea Albrecht, Moritz Schramm, Tilman Venzl (Hg.): Literatur und Anerkennung. Wechselwirkungen und Perspektiven (=FOLIES Forum Literaturen Europas), Berlin 2017, S. 325-344 
  • Reinhold Schneider und das "Wunder von Freiburg". In: Thomas Schmidt, Kristina Mateescu (Hg.): Politische Topographie des Literarischen. Stuttgart 2018 [in Vorbereitung]
  • Oskar Jellineks Exiltagebücher. In: Autobiographik von Exil, Widerstand, Verfolgung und Lagererfahrung, hg. von der Theodor-Kramer-Gesellschaft. [in Vorbereitung]
Akademischer Werdegang
  • Okt. 2007 - Juli 2014: Studium der Germanistik, Geschichte und Theologie an den Universitäten Stuttgart und Tübingen
  • Juli 2014: Staatsexamen in Germanistik und Geschichte, Universität Stuttgart
  • Seit November 2015: Promotionsstudium, Thema: Die Kulturzeitschrift "Hochland" 1933 - 1945  

Berufliche Tätigkeit

  • Okt. 2011 - März 2014: Wissenschaftliche Hilfskraft und Tutorin am Institut für Literaturwissenschaft und am Historischen Institut der Universität Stuttgart
  • Seit 2015: Mitarbeiterin bei der Arbeitsstelle für literarische Museen, Archive und Gedenkstätten in Baden-Württemberg am DLA Marbach
  • Nov. 2014 - aug. 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (50%) im QSM-Projekt Interdisziplinäre Methoden und Konzepte in Literatur- und Geschichtswissenschaft an der Universität Stuttgart
  • Seit Nov. 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (50%) im DFG-Projekt "Wir sagen ab der internationalen Gelehrtenrepublik"? - akademische Beziehungen Deutschlands von 1933 bis 1945 (Projekt-Website mit weiteren Informationen)
Projekte/Links

Tagungsvorträge

Lehre

  • SoSe 2015, Uni Stuttgart:
    „Ofenhocker des Unglücks“? Das Tagebuch im Dritten Reich als Zeugnis der „Inneren Emigration“ am Beispiel christlich-konservativer Schriftsteller.
  • WiSe 2015/16, Uni Stuttgart: "Zwischen Literatur und Politik". Konservative Zeitschriften im Dritten Reich
  • SoSe 2016, Uni Stuttgart, gemeinsam mit Dr. Axel Pichler: "Materie - Material - Materialität"
  • WiSe 2016/17, Uni Stuttgart: "Literarischer Expressionismus"
  • SoSe 2017, Uni Stuttgart, gemeinsam mit Dr. Tilman Venzl: "Politische Lyrik im 19. Jahrhundert"
Letzte Änderung: 17.10.2018
zum Seitenanfang/up