Aktuelles

Bevorstehende Termine
Zuückliegende Termine
Unlängst erschienen/Im Druck

 

Bevorstehende/Aktuelle Termine

  • Neugermanistisches Kolloquium (Karlstr. 16, HS 7) Plakat
    Gemeinsam veranstaltet mit Barbara Beßlich und Dirk Werle 
    • 17.12.2019, 18-20 Uhr: Leonardo Lisi (Johns Hopkins University), Kierkegaard über Shakespeare und das Ende der Kunst
    • 28.1.2020, 11-13 Uhr: Katharina Grätz (Freiburg), Ehe-Katastrophen. Theodor Fontanes „L'Adultera“
    • 04.02.2020, 18-20 Uhr: Hans-Harald Müller (Hamburg), Was war die Geistesgeschichte, und was ist aus ihr geworden?
       
  • 17.01.2020 Freitagskolloquium, 15 Uhr, Kolloquienraum 133: Matthias Löwe (Jena), Autonomie (AT)
     
  • 14./15.02.2020: Workshop Literarische Gesellschaften und Vereine

 

  • Gastaufenthalt von Prof. Leonardo Lisi Johns Hopkins University), WS 2019/20.
  • Gastaufenthalt von Prof. Liu Yongqiang (Hangzhou) Dez. 2019-März 2020.

Zurückliegende Termine

  • 25. Oktober 2019, 16 Uhr, Goethe-Workshop mit Wilhelm Voßkamp
  • 24. Juni, 1. Juli, 8. Juli 2019: Heidelberger Poetikdozentur: Ulf Stolterfoht (Foto 1 und 2, Mannheimer Morgen, Ruprecht)
  • 5. bis 7. Juli 2019 Doktorand*innen-Kolloquium mit Romana Weiershausen und Fabian Lampart in Heidelberg (Programm)
  • 5. Juli 2019, 20 Uhr, DAI: Lesung mit Ulf Stolterfoht, moderiert von Andrea Albrecht und Jens Krumeich (Foto 1, 2, 3, 4)
  • 27. bis 29. Juni 2019, Wie theoriefähig ist die Frühromantik heute? Internationale germanistische Tagung – Kopenhagen (vorl. Programm)
  • 5. Juni 2019, 19.30 Uhr, DLA Marbach: Wilhelm Emrich. Karrierewege eines Germanisten. Mit Andrea Albrecht, Julia Pestalozzi, Karl Pestalozzi, Wolfgang Schieder, Jörg Schönert u.a. (Foto 1, 2, 3, 4, 5
  • 18.–20.02.2019, Tagung: „mit vorsichtig ausgewählten Ausländern zusammenkommen“. Internationale Tagungen und wissenschaftlicher Austausch in der Zeit des Nationalsozialismus, Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg (Programm, Tagungsbericht).
  • 18./19.01.2019, Tagung: Literatursoziologie. Zur Frühgeschichte eines Forschungsparadigmas am ZiF der Universität Bielefeld (Programm).
  • 14.–15.12.2018, (Musik-)Theatergattungen des 18. Jahrhunderts in interdisziplinärer Interpretation. Interdisziplinärer Workshop am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien. (Tagungsseite)
  • Wir freuen uns mit Tilman Venzl über die Verleihung des Ravicini-Preises 2018! Der Preis wird vom Kabinett für sentimentale Trivialliteratur in Solothurn vergeben und zeichnet literaturwissenschaftliche Forschungsarbeiten aus, die durch ihre breite Materialbasis neue soziologische, gesellschaftspolitische und kulturhistorische Fragestellungen ermöglichen. Der Preis ist mit 5.000 Schweizer Franken dotiert. Tilman Venzl wurde für seine Doktorarbeit "Itzt kommen die Soldaten". Studium zum deutschsprachigen Militärdrama des 18. Jahrhunderts mit dem Preis bedacht. (Laudatio, Preisverleihung)

  • 23.11.2018 Jörg Schönert (Hamburg), Buchvorstellung zu Wilhelm Emrich.
  • 27.07.2018, Sarah Ruppe (Freiburg), Vortrag: Sammlungen als Medien des Kulturkontakts – Karl Eptings Bibliothek und die deutsch-französischen Beziehungen der 1930er und 1940er Jahre, Universität Heidelberg, 14 Uhr, Direktorenzimmer.
  • 25.07.2018, Workshop: Verschleiern, Verbergen, Verschweigen. Verdecktes Schreiben & Esoterische Kommunikation, Universität Heidelberg, Germanistisches Seminar, Raum 133. (Plakat, Programm)
  • 8.–10.06.2018, Doktorandenkolloquium, veranstaltet von Romana Weiershausen (Saarbrücken) u. Fabian Lampart (Potsdam), Universität Potsdam. (Programm)
  • 22.–24.03.2018, Jahrestagung der Klassik Stiftung Weimar: Konzepte des Klassischen in ostasiatischen Kulturen, veranstaltet von Andrea Albrecht, Thorsten Valk u. Wilhelm Voßkamp. (Tagungsseite)
  • 19.–23.02.2018, German Week in Neu Delhi. (Tagungsseite, Programm, Tagungsbericht)
  • 12./13.02.2018, Doktoranden- und Postdoktorandenkolloquium, veranstaltet von Andrea Albrecht, Barbara Beßlich u. Dirk Werle, Universität Heidelberg. (Programm)
  • 2./3.02.2018, Tagung: Max Bense – Werk, Kontext, Wirkung, Universität Stuttgart / SRCTS. (Exposé, Tagungsbericht)
  • 24.–26.11.2017, 4. Freudenstädter Forschungskolloquium, veranstaltet von Andrea Albrecht, Lutz Danneberg u. Claus Zittel, Kloster Höchst. (Programm)
  • 02.–04.11.2017, Tagung: „Zwischenvölkische Aussprache“. Internationale Wissenschaftsbeziehungen in wissenschaftlichen Zeitschriften 1933–45, mit Frank-Rutger Hausmann und anderen Beiträgern, HU Berlin. (PlakatProgramm)
  • 12.–13.10.2017, Tagung: Formen und Funktionen des Tagebuchs. Burkinisch-deutscher Workshop, Universität Stuttgart. (Programm)
  • 2./3.06.2016, Workshop: Literaturwissenschaftliche Ideengeschichte. Konzepte und Kategorien, Universität Heidelberg. (Eindrücke)

Unlängst erschienene Publikationen/Publikationen im Druck

  • Ulf Stolterfoht, Methodenmann vs. Grubenzwang und mündelsichre Rübsal, Heidelberg 2019, mit einer Einführung von Andrea Albrecht

    Methodenmann

  • Andrea Albrecht/Masetto Bonitz/Alexandra Skowronski/Claus Zittel (Hg.): Max Bense. Werk -- Kontext -- Wirkung, Stuttgart 2019 (InhaltsverzeichnisVerlagsseite).
     

    Maxbense


     
  •  
  • Tilman Venzl: „Itzt kommen die Soldaten“. Studien zum deutschsprachigen Militärdrama des 18. Jahrhunderts. Frankfurt 2019 (Das Abendland. N.F. 43). (Leseprobe, Verlagsseite)
  • Diss Cover

  • Jørgen Sneis: Phänomenologie und Textinterpretation. Studien zur Theoriegeschichte und Methodik der Literaturwissenschaft. Berlin/Boston 2018 (Historia Hermeneutica 17). (InhaltsverzeichnisVerlagsseite)

Sneis

  • Toni Bernhart, Marcus Willand, Sandra Richter u. Andrea Albrecht (Hg.): Quantitative Ansätze in den Literatur- und Geisteswissenschaften. Systematische und historische Perspektiven. Berlin/Boston 2018. (Verlagsseite)

Scquant

  • Andrea Albrecht, Moritz Schramm u. Tilman Venzl (Hg.): Literatur und AnerkennungWechselwirkungen und Perspektiven. Wien/Zürich 2017 (FOLIES Forum Literaturen Europas 9). (Inhaltsverzeichnis, Verlagsseite)

 

Cover Anerkennung

  • Andrea Albrecht, Lutz Danneberg u. Simone de Angelis (Hg.): Die akademische ‚AchseBerlin-Rom? Der wissenschaftlich-kulturelle Austausch zwischen Italien und Deutschland 1920 bis 1945. Berlin/Boston 2017. (FHEH)

Achse

Letzte Änderung: 23.12.2019
zum Seitenanfang/up