Charlotte Carl

Charlotte Carl Profilbild

 

 

Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207–209
D-69117 Heidelberg
Raum 134
Telefon: 06221-54 3218

Mail: charlotte.carl@gs.uni-heidelberg.de

Sprechstunde: Nach Vereinbarung per E-Mail

 

Lebenslauf

  • 2011–2020: Studium der Fächer Deutsche Philologie, Mittlere und Neuere Geschichte und Mittelalterstudien an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • 2015–2018: Studentische Hilfskraft im DFG-Projekt "Dynastinnen und Bettelorden im spätmittelalterlichen Reich. Weibliche Frömmigkeit zwischen Hof, Stadt und Kloster" bei Prof. Dr. Nikolas Jaspert/Imke Just M. Ed. am Historischen Seminar, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • 2017: Studentische Hilfskraft im Archivprojekt St. Peter, Institut für Stadtgeschichte Worms

  • 2017: Studentische Hilfskraft in der Ausstellung "Begraben und Vergessen? Knochen erzählen ihre Geschichte" in der UNESCO-Welterbestätte Kloster Lorsch

  • 2018–2020: Studentische/Wissenschaftliche Hilfskraft des Masters Mittelalterstudien an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • 2019–2020: Studentische/Wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur von Prof. Dr. Ludger Lieb

  • 2020: Master of Arts

  • Seit 2020: Doktorandin bei Prof. Dr. Ludger Lieb

  • 2021-2022: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dekanat der Neuphilologischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • Seit 2021: Mitglied in der heiDocs-Kommission der Neuphilologischen Fakultät

  • Seit 2022: Mitglied im Fakultätsrat der Neuphilologischen Fakultät

  • Seit 2022: Promotionsstipendiatin der Landesgraduiertenförderung

 

Lehre

Wintersemester 2022/23

  • Übung: 'Who Cares? Mütter und Mutterfiguren in mittelhochdeutscher Epik'

  • Betreuung der Ringvorlesung 'Gott und Welt' (Gemeinsam mit Prof. Dr. Tobias Bulang)

 

Vorträge

12/2020: 'Frauen als Mütter in der deutschen Literatur des Mittelalters' in der Vortragsreihe 'Frauen. Ringvorlesung der Germanistischen Mediävistik der Universität Heidelberg'

07/2020: 'Weinen ist Mädchensache?! Geschlechterspezifische Trauerkonzepte in der Literatur des Mittelalters' (Podcast, gemeinsam mit Hannah Mieger, Heidelberg) zum Mittelaltertag der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

02/2022: 'Who cares? Zum Verhältnis von care und gender in der mittelhochdeutschen Epik' auf dem Workshop 'Literatur und Care' des Literaturforums im Brecht Haus, Berlin/undercurrents - Forum für linke Literaturwissenschaft

 

Hinweis

Jeden Dienstag von 08:30–12:00 biete ich ein digitales Schreibtreffen für Promovierende und Studierende mit Kindern an. Bei Interesse melden Sie sich gerne per Mail kurz an.

Letzte Änderung: 05.08.2022
zum Seitenanfang/up